Umfrageergebnis anzeigen: Müsst Ihr euch verpflichten, wenn der Arbeitgeber die FWB zahlt???

Teilnehmer
55. Sie dürfen bei dieser Umfrage nicht abstimmen
  • Nein

    7 12,73%
  • Ja 1 Jahr

    0 0%
  • Ja 2 Jahre

    2 3,64%
  • Ja 3 Jahre

    45 81,82%
  • Ja mehr als 3 Jaher

    1 1,82%
Seite 3 von 3 ErsteErste 123
Ergebnis 21 bis 27 von 27

Thema: Kosten der Fachweiterbildung

  1. #21
    Registriert seit
    06.2006
    Ort
    Frankfurt
    Beiträge
    109

    Standard AW: Kosten der Fachweiterbildung

    Ihr koenntet froh sein, die WB bezahlt zu bekommen. Ich musste seinerzeit (2005) die WB komplett selbst zahlen (gute 7000 Euro, finanziert ueber Meister-Bafoeg, zurueckzahlen muss ich davon gute 5000 Euro...) und reduzieren auf 80%, da der Unterricht in der Freizeit absolviert werden musste. Hat sich mittlerweile bei uns am Haus auch wieder geaendert, die Leute koennen auf 100% bleiben und bekommen glaube ich auch einen Zuschuss.
    Zum Thema Begabtenfoerderung: Schoen und gut, aber was, wenn man dafuer schon zu alt ist?? Ich hatte damals keine Moeglichkeit mehr, diese Foerderung zu beantragen, da ich schon ueber 27 war, mit dem Ergebnis, dass ich 4 Jahre nach Ende meiner WB immer noch jeden Monat fast 200 Euronen abdruecke, um mein Bafoeg zurueckzuzahlen...
    Dadurch, dass ich die WB selbst finanziert habe, brauchte ich mich aber auch nicht zu verpflichten, ich haette also nach der WB direkt gehen koennen (und einige meiner Kollegen haben genau das auch getan...).
    Gruss
    Katrin

  2. #22
    Registriert seit
    05.2005
    Ort
    bei Bregenz
    Beiträge
    476

    Standard AW: Kosten der Fachweiterbildung

    Bei mir wurde die Fachweiterbildung komplett vom AG gezahlt und verpflichten musste ich mich auch nicht, da ich die Studientage und Vorlesungen in der Freizeit absolvierte.
    Wir hatten allerdings damals noch die Wahl (die es heute dort auch nicht mehr gibt). Entweder in Arbeitszeit und Verpflichtung oder in Freizeit und keine Verpflichtung.

    Als ich mich allerdings noch in der FWB in anderen Häusern vorstellte- wurde mir immer eine Übernahme der Kosten angeboten. Denn Fachkräfte waren auch damals Mangelware.

  3. #23
    Registriert seit
    09.2004
    Ort
    Alpenrand
    Beiträge
    926

    Standard AW: Kosten der Fachweiterbildung

    Bei mir wars eigentlich auch ein Schnäppchen. 3600€ auf 3 Jahre, also bei früherem Ausscheiden 100€ pro Monat.
    Selbst das habe einige anscheinend nicht gezahlt und wurd auch nicht vom AG mit Gewalt durchgezogen. Ich glaub der Rechtsweg ist wohl teurer.

    Monty
    Kein Puls, kein Ton, wir kommen schon!

  4. #24
    Registriert seit
    05.2005
    Ort
    bei Bregenz
    Beiträge
    476

    Standard AW: Kosten der Fachweiterbildung

    Das die FWB - Kosten nicht vom AG übernommen werden hab ich bisher nur hier gehört. Ansonsten zahlt dies doch jeder oder ?

  5. #25
    Registriert seit
    07.2007
    Ort
    NRW
    Beiträge
    555

    Standard AW: Kosten der Fachweiterbildung

    Wir mussten damals (1993) auch alles selber zahlen. Da gab es keine Übernahme vom AG. (150 DM pro Monat) Während der Anästhesiezeit ganz schön heftig! Ab dem 2. Ausbildungjahr durften wir Dienste in der Anästhesie machen. Da haben wir dann wenigstens nicht ganz so heftige finanzielle Einbußen gehabt.

    Dafür konnten wir aber auch nach der FWB direkt in ein anderes Haus abwandern. War auch nicht schlecht!

    Gruß
    Heike
    Wer zuletzt lacht stirbt fröhlich

  6. #26
    Registriert seit
    05.2005
    Ort
    bei Bregenz
    Beiträge
    476

    Standard AW: Kosten der Fachweiterbildung

    Seit 1999 hätte ich jede FWB A+I bezahlt bekommen und zwar in vier unterschiedlichen Bundesländern in unterschiedlichen Häusern. Die Wartelisten waren halt teilweise extrem lang.
    So hab ich mir ne Uni ausgesucht, die nicht so lange Wartezeiten hatte und mir aber auch die Möglichkeit der Entwicklung gab.

    Ach doch ich erinnere mich, dass es Häuser in Ba-Wü gab, die nur zu 75% die FWB Kosten übernahmen. Aber das ist immerhin besser, als dies komplett selbst zu zahlen. Eine Verpflichtung sollte es dann nicht mehr geben, wenn man sich sowieso die FWB selbst zahlen muss. Dazu kann einem der AG dann auch nicht mehr zwingen.

  7. #27
    Registriert seit
    11.2011
    Ort
    Nähe Hamburg
    Beiträge
    22

    Standard AW: Kosten der Fachweiterbildung

    Also ich habe jetzt gerade angefangen vor einem Monat und musste mich im vornherein auch verpflichten, sollte ich nach erfolgreichen abschluss irgendwann schwanger werden, muss ich diese zeit automatisch hinten dran hängen.
    Ich darf auch die kombi ausbildung A&I machen worüber ich ganz glücklich bin, auch wir sollen in Rotationssystem arbeiten (inwieweit das klappt ist noch nicht absehbar, da das alles noch ein wenig unstrukturiert läuft)
    aber ich freue mich auf die zwei Jahre! Und hoffe das es erfolgreich und natürlich lehrreich wird mit der gewissen portion Humor und Teamgeist
    Wenn du unter Fremden bist,
    singe nicht allein, sondern mit im Chor.


Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Bewerbung zur Fachweiterbildung
    Von Broesel im Forum Weiterbildung & Praxisanleitung
    Antworten: 20
    Letzter Beitrag: 15.02.2014, 13:03
  2. Studieren mit Fachweiterbildung
    Von Julian im Forum Anästhesiepflege / Intensivpflege
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 04.06.2012, 18:43
  3. Masimo kontinuierliche SpHb Messung Erfahrungen + Kosten
    Von jofu im Forum Anästhesiepflege / Intensivpflege
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 31.03.2011, 23:35
  4. Studie belegt: Parallelnarkose und MAFA kosten Leben
    Von zwai im Forum Aktuelles & Diverses
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 20.05.2006, 17:57

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •