Ergebnis 1 bis 3 von 3

Thema: Umschulung

  1. #1
    Registriert seit
    02.2006
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    4

    Standard Umschulung

    Hello @all!
    Bin ganz neu und gefällt mir richtig gut hier.

    Nun mein Thema:
    Mir wird langsam klar, dass ich (jetzt 45) noch 20 Jahre arbeiten "muss".
    Lustigerweise war das vor 5 Jahren auch schon der Fall. Kann mir überhaupt nicht vorstellen, wie ich das schaffen soll.

    Habt Ihr Erfahrungen mit Umschulungsanträgen, oder habt Ihr mal von jemandem gehört, der bestenfalls Erfolg damit hatte? Was sind die besten glaubhaften Begründungen für einen Antrag? Bandscheibenvorfall, berufsbedingte Allergien hab ich zum Glück nicht. Kann ich umschulen, nur weil ich zu alt für meinen Job bin?

    Lg lotterlotti

  2. #2
    Registriert seit
    10.2005
    Ort
    NRW
    Beiträge
    157

    Standard AW: Umschulung

    Hallöchen!

    Soweit ich informiert bin, kann sich prinzipiell jeder für eine Umschulung bewerben- allerdings wird er die Kosten dafür selbst tragen müssen.

    Die Umschulungen, auf die Du dich beziehst, sind wohl die, die man bei Berufsunfähigkeit oder langer Arbeitslosigkeit ohne Aussicht auf Beschäftigung hat. (liege ich da richtig mit der Vermutung?) Würden dann je nach Ursache von der BfA oder der BG finanziert.
    Da ich die Arbeitslosigkeit bei Dir jetzt mal ausschliesse, würde nur der gesundheitliche Aspekt durchschlagen- allerdings musst Du da schon einiges vorweisen können, wie zum Beispiel einen bestehenden Bandscheibenvorfall, Bluthochdruck, Gelenkschäden an Knie oder Hüfte... etc. aufgrund dessen Du bereits längere Zeit ausgefallen bist und womit Du auch nach Therapie nicht an Deinen regulären Arbeitsplatz zurückgehen kannst. Ich hoffe ja, dass das bei Dir alles nicht zutrifft
    Hinzu kommt, dass der Arbeitgeber nicht in der Lage sein darf, Dir einen anderweitigen Arbeitsplatz entsprechend Deiner Qualifikation mit annehmbarer gesundheitlicher Belastung zuzuweisen (Beispiel "Kanzeldienst" auf der ITS statt Pflege) und Du anderweitig auch nach langer Bemühung keinen Arbeitsplatz finden kannst.
    Welche Alternativen siehst Du denn für Dich persönlich? Gibt es andere Positionen in Deinem Haus, die für Dich attraktiv scheinen? Denke zum Beispiel an gehobenere Leitungspositionen, Praxisanleiter, Dialyse, Schlaflabor, Anästhesie???
    Die Tatsache, dass man nicht bis zum Erreichen der Rente (wann auch immer das in Zukunft sein wird ) auf der ITS arbeiten kann, dürfte uns allen hier bewusst sein.

    Insofern finde ich Deine Sorge tatsächlich sehr begründet und sollte uns allen hier einen Denkanstoss geben....
    Viele Honiggrüsse....
    Das war schon immer so, das war noch nie so und da könnt ja jeder kommen.....

  3. #3
    Registriert seit
    02.2006
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    4

    Standard AW: Umschulung

    Danke, @Miss Honey!
    Du hast es ganz genau erfasst.
    Klar mach ich mir schon seit einiger Zeit jede Menge Gedanken. Zwischendurch hab ich auch schon einen echten Ausstieg gewagt Nachdem ich also meine durchgehende 20 jährige Tätigkeit (davon die meiste Zeit auf einer inneren 20 bzw 18 Betten ITS) aufgegeben hatte, wagte ich den Schritt in die freie Wirtschaft. Es handelte sich um eine neugegründete Firma eines riesengroßen Konzerns hier in Hamburg. Die haben Beratung für Schranksysteme und Nachschubverfahren im Anästesie und OP-Bereich angeboten. Kurz gesagt, die Firma wurde wegen Unrentabilität aufgelöst. Okay... es kam noch ein Job als Pflegedienstleitung in einem Heim für schwerst Schädel-Hirn-Traumatisierte mit Beatmungsplätzen mit Perspektive zur Erreichung der Qualifikation durch finanzierte Weiterbildung durch den Betrieb. Nur habe ich dort mein Geld entweder gar nicht oder nicht wie vereinbart oder bar oder nur auf Druck erhalten ... Die waren also insolvent. Also mein Bedarf an Abenteuerlust ist bis heute, Jahre danach, gedeckt. Der Gesundheitsmarkt hier in Hamburg ist wohl auch total mit Personal gesättigt. Ein großes Dialysezentrum hat mir genau die Hälfte von meinem jetzigen Verdienst geboten Die wollten mich unbedingt gerne haben Seit einigen Jahren bin ich auf einer interdisziplinären ITS mit 8 Betten. Der alltägliche Wahnsinn macht immer noch Spaß, aber die Perspektive halt... Ich denke daran vollkommen umzusatteln, z.B. lieber mit Gesunden als mit Kranken zu arbeiten, Beauty- und Wellnessbereich, oder vielleicht doch Psychologie zu studieren. Aber wer kann´s bezahlen?
    @all: Mich würde brennend interessieren, wie Ihr alle mit dem Gedanken umgeht diesen Job nicht bis zur Rente machen zu können. Lasst Ihr es einfach auf Euch zukommen? Glaubt Ihr es wird sich schon ein Plätzchen in Eurem Haus finden, wenn´s körperlich oder wegen Schlaflosigkeit einfach nicht mehr geht?
    glg
    lotterlotti
    ...ich glaub wir schneien hier ein schönes Wochenende!

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •