Seite 3 von 5 ErsteErste 12345 LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 49

Thema: Vogelgrippe - H5N1

  1. #21
    Registriert seit
    01.2005
    Beiträge
    10

    Standard AW: Vogelgrippe - H5N1

    Hallo Otto!

    Kann es sein, daß wir aneinander vorbeireden?

    Zitat Zitat von Otto
    Nach meinen Kenntnisstand ist durch nichts bewiesen, daß eine Grippeimpfung vor Vogelgrippe schützen soll.
    Zustimmung. Das habe ich nicht behauptet.

    Zitat Zitat von Otto
    Die oben zitierte Theorie ist weit hergeholt.
    H5 N1 wird nicht von Mensch zu Mensch übertragen.
    WomBat (und ich) haben im Herbst 2005 den Influenza-Impfstoff der Saison 2005/2006 erhalten. Bei mir zumindest war es derjenige für die Nord-Halbkugel mit folgenden Haemophilus-influenzae-Stämmen:

    ° A/New Caledonia/20/99(H1N1)-like virus
    ° A/California/7/2004(H3N2)-like virus – NEU
    ° B/Shanghai/361/2002-like virus
    (Quelle)

    H5N1 ist eine Zoonose. Sie wird von Vogel zu Vogel übertragen. Säugetiere können sich bei engem Kontakt mit erkrankten oder verendeten Federtieren und deren Ausscheidungen anstecken. Das gilt für Schweine und Katzen ebenso wie für den Menschen.

    Der Terminus Zoonose beinhaltet den Fakt, daß als Übertragungswege Tier --> Tier und Tier --> Mensch infrage kommen, nicht aber Mensch --> Mensch.

    Gleichwohl ist das postulierte Szenario nicht gänzlich von der Hand zu weisen: Ein Mensch, der sich mit einem humanen Influenza-Virus infiziert hat und währenddessen auch in Kontakt mit der Zoonose "Vogelgrippe" gerät, auf diese Weise hinreichend viele H5N1-Viren aufnimmt, der könnte unfreiwillig als Bioreaktor für eine neue Virusvariante fungieren, die dann derart klever ausgestattet ist, daß sie sowohl von Mensch zu Tier als auch von Mensch zu Mensch übertragbar ist - vorzugsweise per Tröpfcheninfektion.

    Ja, das ist dann nicht H5N1. Und nein, wenn mich als Impfling dann dieser wandelnde Bioreaktor anniest, schützt mich meine Impfung nicht, möglicherweise schwächt es den Verlauf ab (nix genaues weiß man nicht).
    Aber: Ich werde eher nicht der Bioreaktor und WomBat auch nicht, weil geimpft.


    Zitat Zitat von Otto
    Auch Tamiflu etc. hilft nicht gegen Vogelgrippe. Es wird viel Geld ausgegeben um Medikamente zu horten, die einen zweifelhaften nutzen haben. Medikamente die keine gesicherte Wirkung haben, werden von der Gesundheitspolitik sonst strenger auf den Prüfstand gestellt.
    Ich denke, daß zur Zeit viel Aktionismus an den Tag gelegt wird.
    Kommt mir bekannt vor- Stichwort :BSE -redet kaum einer davon, die Bedrohung ist aber noch gegenwärtig.
    Tja, das ist menschlich *duck*. Ich glaube, letztgültig widerlegt ist ebensowenig, ob Tamiflu & Co helfen. Die Crux an den Neuraminidasehemmern ist ja, daß sie nur zu Beginn einer Infektion Einfluß auf den Verlauf nehmen können. Diese geringe Zeitspanne abzupassen, stelle ich mir eher schwierig vor. Im übrigen sind politische Entscheidungen weniger evidenzbasiert als vielmehr von der Koordination von Interessen geprägt. Die große Masse der BILD-Leser-Liga hält Tamiflu für den rettungbietenden Strohhalm in der heranrollenden Gefahr. Dem können sich die Entscheidungsträger nicht zur Gänze entziehen. Aktionismus mit eingeschränktem Sehvermögen ist leider viel zu häufig das Mittel der Wahl, da stimme ich Dir zu.
    Medikamente -- gesicherte Wirkung -- Gesundheitspolitik -- strenger auf den Prüfstand - DAS ist ohnehin ein weites Feld ... gespickt mit Minen:
    Und nicht zuletzt das Beispiel BSE: Obligate Pflanzenfresser wurden aus ökonomischen Erwägungen über Jahre/Jahrzehnte (?) mit gemahlenen Artgenossen genährt, ohne daß ein Gesetzesvertreter erwirkt hätte, dem Einhalt zu gebieten. Ein Gesundheitsexperte auf dem Posten des Landwirtschaftsministers (Seehofer) ist ein netter Ansatz, aber offenkunfig auch nur unwesentlich mehr als Fassade. Warum BSE die Menschheit nicht mehr aufregt? Weil es zur evolutiven Grundausrüstung gehört, sich auch mit den beklopptesten Gegebenheiten abzufinden à la "Der Mensch ist ein Gewohnheitstier". Optimal ist dieser Mechanismus offenkundig nicht immer.

    Keine Ahnung, ob wir jetzt halbwegs auf einem Nenner sind

    Freundliche Grüße,
    Fenchurch

  2. #22
    Registriert seit
    10.2004
    Beiträge
    2.129

    Standard AW: Vogelgrippe - H5N1

    Hallo! Danke Fenny!

    Hier noch ein paar Gedanken.......

    Meine Impfung entspricht der von Fenny, also ein 2005-2006 Update.

    Auch mich wird die Imfpung nicht vor dem Flattervirus schützen, sollte es
    Interesse an mir haben. Ebensowenig werden Vitamine das Virus aufhalten
    (sollte es sich auf den Weg machen).
    Alleine die Virulenz wird entscheiden, es wird kein Halt vor Gesunden,
    Alten, Jungen oder Krankenhausmenschen machen.
    So don't touch the birdies! Wash your hands like hhe said and cook your
    chicken or eggs
    very well, just like Ulla said

    Avian influenza A Viren können über zwei Wege von Tieren auf Menschen
    übertragen werden, entweder ohne Umweg von Vögel (oder von einer
    kontamierten Umgebung) auf Menschen oder durch einen Zwischenwirt, z.B.
    ein Wombat oder anderes Schweinchen. Die Viren haben eigenständige
    Gensegmente (nein, keine Gänse-Mente, sondern Gen-Segmente),
    die es ihnen erlauben, sich mit verschiedenen Arten zu vermischen, so
    entstehen neue Updates. Diese wiederum sind unseren Impf-Updates immer etwas
    voraus.

    Beispiel: Wenn das Wombat nun mit einem humanen Influenza A Virus und einem
    Flattervirus infiziert wäre, könnte es zum Bioreaktor (frei nach Fenny)
    werden. Das neue Virus hätte viele Gene des menschlichen Virus und ein
    Hämagglutinin (H) und oder Neuraminidase (N) des Flattervirus (= Antigen
    Drift oder -shift, sog. Spontanmutation). Auch könnte es sich "re-assorten".
    Dieses Virus wäre dann eventuell in der Lage sich von
    Mensch zu Mensch zu verbreiten. Sollte es das lernen, hätten wir die
    Voraussetzungen für eine Panedemie, ergo > Notfallpäckchen für zu Hause
    planen! (siehe CDC Pandemic Flu Planning Checklist for Individuals and
    Families / http://pandemicflu.gov/planguide/checklist.html)

    WomBat, hat kein Tamiflu zu Hause, dafür aber das >>>
    http://static.flickr.com/23/28799394_4f0be9eeee_m.jpg

  3. #23
    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Selm
    Beiträge
    179

    Standard AW: Vogelgrippe - H5N1

    MoinMoin
    Hab ein neues Foto von mir auf der Arbeit:

    -> http://www.hoefer-bechtel.de/industr...chutzanzug.jpg

    Bis denne
    Der Fred
    Geändert von Hanno H. Endres (01.03.2006 um 00:27 Uhr) Grund: Feines Foto, leider nur etwas groß für's Forum - daher als Link dargestellt.

  4. #24
    Registriert seit
    10.2004
    Beiträge
    2.129

    Standard AW: Vogelgrippe - H5N1

    Der Anzug ist mehr als angemessen für folgenden Anlass:

    http://www.rkm.com.au/VIRUS/Influenz...-reassort.html

    und passt Dir natürlich wie angegossen!

    WomBat

  5. #25
    Registriert seit
    10.2004
    Beiträge
    2.129

    Standard AW: Vogelgrippe - H5N1

    Ganz Vergessen! Klick auch mal "Home" an - bei den wissenschaftlichen Künsterler/innen, es gibt auch anatomisches usw. Bildmaterial

    Home ist Hier: http://www.rkm.com.au/index.html

    WomBat, mal was aus Down Under

  6. #26
    Registriert seit
    07.2004
    Ort
    Esslingen
    Beiträge
    37

    Standard AW: Vogelgrippe - H5N1

    Hallo zusammen!
    Habe gestern einen kurzen Vortrag eines Experten im Radio gehört:
    die sog. Vogelgrippe ist seit vielen Jahren als Hühnerpest immer wieder an uns vorbeigezogen ohne Hysterie.
    Gruss aus Schwaben
    :five:

  7. #27
    Registriert seit
    07.2004
    Ort
    Essen
    Beiträge
    217

    Standard AW: Vogelgrippe - H5N1

    Hallo alle zusammen!!

    Zunächst ein mal stimme ich Fenny und WomBat zu.
    Mit der Grippeschutzimpfung kann man ein (in der Zukunft liegendes) Katastrophenzenario, die mutation, versuchen zu verhindern.

    Zur Frage: Nein, in unserer Klinik gibt es keine vorberreitungen auf die Behandlung von solchen Patienten und ich muß sagen, das dass meiner meinung zum jetzigen Zeitpunkt auch noch nicht nötig ist.

    Aber:
    1918 überrollte Europa eine schwere "Seuche", an der ein nicht unerheblicher Prozentsatz der Überlebenden des 1. Weltkrieges starb.
    Wie mann anhand von Eingefrohrenden Verstorbenden aus dem hohen Norden belegen kann handelte es sich hierbei um einen Vogelgrippevirus.
    (Quelle: Deutsches Ärzteblatt, leider weiß ich nicht mehr genau wo in welchem sorry)
    Alles wird gut !!!

  8. #28
    Registriert seit
    10.2004
    Beiträge
    2.129

    Standard AW: Vogelgrippe - H5N1

    Interessanter Brief gefunden!
    Kurzinfo: Geflügelkot als Dünger (und Verbreitung der Vogelgrippe durch Dünger?)


    http://www.gegenpropaganda.org/html/...ede_steiof.php

    "Rede von Klemens Steiof zum Thema H5N1
    Klemens Steiof ist Leiter der Abteilung Artenschutz in der Senatsumweltverwaltung Berlin, Preisträger der Deutschen Ornithologen Gesellschaft (DOG) im Jahr 1987, Mitarbeiter von "Birds Korea". Steiof arbeitet mit internationalen Artenschutzorganisationen zusammen und hat zahlreiche Publikationen in einschlägigen Fachzeitschriften so wie auch Bücher veröffentlicht (u.a. Taschenatlas der Brutvögel)
    27.02.2006

    Sehr geehrte Damen und Herren,
    die Ursachenforschung zur Ausbreitung der Geflügelpest in Deutschland ist in eine Sackgasse geraten. Als möglicher Vektor werden derzeit Zug- und sonstige Wildvögel in den Vordergrund gestellt. Für diesen Übertragungsweg gibt es bislang aber weltweit keinerlei Belege, von der örtlichen Ausbreitung (über einige Kilometer) abgesehen. Hauptübertragungsweg der letzten Monate dürfte neben dem Handel mit Geflügel global die Verwendung von Geflügelkot als Dünger in Fischereibetrieben und ggf. auch in der Landwirtschaft sein. Eine weitere Rolle mögen Schlachthausabfälle und sonstige Abfallprodukte der Massengeflügelhaltung spielen. Es ist offenkundig, dass in Deutschland in Unkenntnis dessen derzeit zum Teil verkehrte Maßnahmen ergriffen werden.

    Dieses möchte ich nachfolgend erläutern..."

    ....für den ganzen Brief, siehe Link oben

    Würde mich interessieren, was das Forum denkt ! ? !

    WomBat

  9. #29
    Registriert seit
    10.2004
    Beiträge
    269

    Standard AW: Vogelgrippe - H5N1

    spannende These, und bei den üblichen Machenschaften mag ich mir gar nicht vorstellen, in welchem Mass der Mist verteilt wird....

    Gruss, Madi

    (düngt nur mit Pinguindung)
    Die Absicht bestimmt die Sicht.

  10. #30
    Registriert seit
    11.2004
    Beiträge
    565

    Standard Risikomanagement: Die Beatmung der Sechstausend

    Wie die Wochenzeitung Die Zeit in der Printausgabe 29/2006 ("Kliniken: Alarmiert") meldet, würden im Falle einer mittelschweren Pandemie (z.B. Vogelgrippe) bundesweit 6000 Intensivbetten fehlen.

    Den Mangel hat ausgerechnet eine Versicherung, im Allgemeinen keine Befürworter großer Bettenkapazitäten, festgestellt. Die Allianz Private Krankenversicherungs-AG hat zusammen mit dem Rheinisch-Westfälischen Institut für Wirtschaftsforschung (RWI Essen) eine Untersuchung über die Auswirkungen einer Pandemie auf die Volkswirtschaft vorgelegt.

    En passant kam dabei heraus, dass der seit Jahren kontinuierliche Bettenabbau im Ernstfall zu deutlichen Engpässen bei Intensivbetten und Beatmungsplätzen führen würde. Bei einer Pandemie mit dem Ausmaß der Spanischen Grippe verfügte lediglich Sachsen-Anhalt über ausreichende Kapazitäten. Im Bundesdurchschnitt wäre ein Beatmungsgerät unter 2,9 Patienten zu verlosen. In Ballungszentren würde es besonders eng: In Berlin müssten sich vier Patienten ein Intensivbett teilen. (holbeu)

    >>> zur Pressemitteilung bei rwi-essen.de >>>

    >>> Report "Pandemie - Risiko mit großer Wirkung" (pdf, 422 KB) >>>

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •