Seite 3 von 12 ErsteErste 1234567 ... LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 120

Thema: freiwillige Registrierung von professionell Pflegenden

  1. #21
    Registriert seit
    08.2004
    Ort
    St.Gallen
    Beiträge
    38

    Breites Grinsen AW: freiwillige Registrierung von professionell Pflegenden

    Zitat Zitat von madison
    auf sachliche diskussionsbeiträge freut sich
    madi
    Sind wir gerade nicht mehr sachlich?

    Zum Thema begnügen.....ich weiss ja nicht wo Du bisher so gearbeitet hast, bevor es Dich in die Anästhesie verschlug, aber auf "Normalstation" mußt Du dich begnügen, ob Du willst oder nicht. Darfst ja nichmal ne Kopfschmerztablette austeilen ohne Erlaubnis des Arztes,

    Thema auf dem Laufenden sein...

    in jeder Klinik in der ich bisher die Ehre hatte, waren Fortbildungen Pflicht, jedenfalls eine Mindestanzahl davon....wo is jetzt das Problem mit der Registrierung. Was bitte bringt mir diese Registrierung?

  2. #22
    Registriert seit
    08.2004
    Ort
    M/V
    Beiträge
    1.885

    Standard AW: freiwillige Registrierung von professionell Pflegenden

    Warum muss eigentlich Fort- und Weiterbildung immer mit Wissenserwerb im medizinischen Bereich gleichgesetzt werden? Eine Kopfschmerztablette soll derjenige ansetzen, der Diagnostik und Therapie studiert hat. Wenn meine Professionalität daran festgemacht wird, ob ich eine Tablette geben darf oder nicht... na dann gute Nacht Pflege.

    Elisabeth

  3. #23
    Registriert seit
    08.2004
    Ort
    St.Gallen
    Beiträge
    38

    Standard AW: freiwillige Registrierung von professionell Pflegenden

    Ja gute Nacht..... wird mir jetzt eindeutig zu kompliziert hier.

  4. #24
    Registriert seit
    07.2004
    Beiträge
    282

    Standard AW: freiwillige Registrierung von professionell Pflegenden

    Zitat Zitat von Elisabeth
    Eine Kopfschmerztablette soll derjenige ansetzen, der Diagnostik und Therapie studiert hat.
    ... und selbst "so einer" ist dazu verpflichtet, sich kontinuierlich fortzubilden: 250 Punkte in 5 jahren sind für vertragsärzte gesetzlich nachzuweisen. allerdings auch erst seit etwas länger als einem jahr!

    http://cme.springer.de/pages/Display...304&fid=141203

    wenn man den organisationsgrad der ärzte bedenkt (mit ärztekammern und allem pi-pa-po) hinkt die pflege auf dem gebiet der kontinuierlichen fortbildung doch nicht so weit hinterher, wie man vielleicht denken mag.
    "Ich heiße Superfantastisch. Ich trinke Schampus mit Lachsfisch."

  5. #25
    Registriert seit
    07.2004
    Beiträge
    282

    Standard AW: freiwillige Registrierung von professionell Pflegenden

    Zitat Zitat von Skysurfer
    wird mir jetzt eindeutig zu kompliziert hier.
    darum wohnst du auch in der schweiz, oder?
    "Ich heiße Superfantastisch. Ich trinke Schampus mit Lachsfisch."

  6. #26
    Registriert seit
    08.2004
    Ort
    St.Gallen
    Beiträge
    38

    Standard AW: freiwillige Registrierung von professionell Pflegenden

    Ja genau, ich musste mir als Schüler schon dieses Geheule reinziehen, hab gedacht ich könnte was verändern, musste feststellen, es gibt nicht viel zu verändern....den allermeisten gefällt es so wie´s läuft und ein großer Teil der Anderen hat gar keine Meinung.....puh.
    Bin nich der Typ der ewig meckert, ich packs an und schaff was. Bin dahin gegangen wo man Leute mit Einsatzwillen und Tatendrang vor allem aber auch Verantwortungsgefühl schätzt und auch bezahlt!!!! Hab mein Gehalt selber ausgehandelt und bin sehr gut damit gefahren, nur um mal auf den Post etwas weiter oben zurückzukommen von wegen Leistung und Bezahlung.
    Hab nich studiert, korrigiere aber trotzdem Blutzucker selbstständig genau wie Kaliumspiegel incl Kaliumsubstitution, Bluttransfusionen etc. etc. geht prima alles auch ohne Ärzte. Wir haben genau definierte Kompetenzlisten und gut is
    Ich hörs immernoch das gejammer, "wenn mir ein Arzt Töpfe schleppt nehm ich Blut ab!" lächerliches Gelaber..... Blutabnehmen keine Zeit, da kommt die Pflege zu kurz... Das Zeuch richten, dem Arzt womöglich noch das Pflästerchen reichen, das schlampige Abnahmetablett säubern und Material entsorgen geht aber was? Das is für mich Arbeit, die kann ein dressierter Affe machen. Wenn ich schon das ganze Geschmeiss richte und entsorge und wie oft hab ich verblutete Nadeln auf dem Tablett rumliegen gehabt....man man man.... dann kann ich auch gleich selbst zustechen. das ist nur noch das i Tüpfelchen.

    Sorry für die eine oder andere Emotionalität. Bei dem Thema stellen sich mir die Nackenhaare auf.
    Habe fertich.
    Cu Sky

  7. #27
    Registriert seit
    11.2004
    Beiträge
    566

    Standard AW: freiwillige Registrierung von professionell Pflegenden

    Zitat Zitat von Skysurfer
    Habe fertich.
    Wenn dann jetzt alle auch 'Flasche leer' haben, bitte ich darum, hier wieder zum eigentlichen Thema zurückzukehren und die übrigen Punkte per PN oder in eigenen Threads zu diskutieren.

    Danke,

    hhe

  8. #28
    Registriert seit
    08.2004
    Ort
    M/V
    Beiträge
    1.885

    Standard AW: freiwillige Registrierung von professionell Pflegenden

    Ich lernte durch Erfahrung vor vielen, vielen Jahren, dass man einen hohen NaCl Wert mit NaCl freier Infusion und Medis bekämpft. Vor vielen Jahren wechselte ich das Fachgebiet und erfuhr, dass in so einem Falle NaCl freie Lösungen für den Pat. schädigend sein können.

    Wir lernen durch Erfahrung auf den jeweiligen Stationen. Unser Fachwissen reicht für diesen schmalen Grat... für mehr nicht. Wenn es so einfach wäre, dann wäre aus Kostengründen schon das Medizinstudium abgeschafft.

    Ich erlebte Kollegen, die glaubten es reicht sich die Technik des Vorgehens abzuschauen bei erfahrenen Kollegen. Die Folgen nur technisch und ohne fachlich fundiertes Hintergrundwissen zu arbeiten möchte ich als Pat. nicht erleben.

    Was glaubst du, darfst du in der Schweiz machen? Du bist auch dort keine kleiner Arzt. Der Spielraum ist etwas größer... im technischen Bereich aus deiner Sicht. Der AG hat dich schmalspur- weitergebildet. Du weißt genauso viel, wie du für dein Fachgebiet wisen mußt um funktionieren zu können. Nicht weniger aber auch nicht mehr.

    Wie stehts mit den theoretischen Fachkenntnissen zu Thromboseprophylaxe (Virchow- Trias), Dekubitusprophylaxe (Anatomien und Physiolgie der Entstehung eines Dekubitus), Pneumonieprophylaxe (Pathophysiologie der nosokomialen Pneumonie), Hautpflege (W/O und O/W- welche Anwendungsbereiche).
    Wie stehts mit den praktischen Fachkenntnissen zum Thema BasStim, Kinästhetik, Bobath, FOTT usw..
    Sind in diesen Bereichen auch ausführliche Kenntnisse da? Und werden sie auch regelmäßig aktualisiert?

    Elisabeth

  9. #29
    Registriert seit
    10.2004
    Beiträge
    269

    Standard AW: freiwillige Registrierung von professionell Pflegenden

    hallooo???

    haben jetzt alle fertich?
    wär schade drum...

    @ elisabeth:du sprichst mir aus der seele.

    zurück zum thema:
    ich bin sicher, die registrierung wird auch unsere pflegedienstleitungen fordern, in puncto qualitätssicherung zum beispiel.
    um die geforderten punkte zu liefern, kann mann/frau sich nicht nur auf teuren symposien herumtreiben, ich baue auf klare, nicht zu laxe regeln für die anerkennung zb von int. fortbildung und abteilungseigenen fortbildungen, einweisungen u.ä.

    grüsse, madi
    Die Absicht bestimmt die Sicht.

  10. #30
    Registriert seit
    08.2004
    Ort
    Portsloge
    Beiträge
    444

    Standard AW: freiwillige Registrierung von professionell Pflegenden

    In der Intensivpflege arbeiten wir in einer grauzone, in der sich immer ärztliche und pflegerische Tätigkeiten vermischen. Wenn man da auf Prinzipien herumreitet kann das Arbeiten zur Qual werden. Ich breche mir keinen dabei ab, für den Arzt mal Blut abzunehmen, Viggos und Arterien zu legen, wenn dieser grade mal nicht kann. Dann weiß ich, es ist erledigt und ich muß nicht ständig hinterherlaufen ( was im Endeffekt nochmehr Stress bedeutet ). Genausowenig breche ich mir einen dabei ab Töpfe zu schleppen und Patienten den Hintern zu putzen. Dieser gesamte Mix macht mir - oh Wunder - Spaß. Vielleicht werde ich nun als abnorme Persönlichkeit eingestuft, aber sei's drum. Ich laufe nicht auf der ITS mit einer dicken Hose rum weil ich Viggos legen und Kaliumsperfusoren anhängen kann, ich degradiere mich aber auch nicht zum Töpfeschlepper und Poabwischer. Ich bin Fachpfleger - und das ist auch gut so!!!
    @Skysurfer
    Kaum zu glauben, aber auch auf deutschen Intensivstationen genesen die Patienten!!!

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Burnout bei Pflegenden erhöht Infektionsgefahr für Patienten
    Von WomBat im Forum Aktuelles & Diverses
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 14.10.2012, 21:23
  2. Freiwillige Registrierung
    Von Helmut Ruffner im Forum Aktuelles & Diverses
    Antworten: 43
    Letzter Beitrag: 30.10.2010, 19:41
  3. Leistung der Pflegenden beurteilen
    Von Cicero im Forum Anästhesiepflege / Intensivpflege
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 10.06.2008, 11:31
  4. Next Studie / frühes Aussteigen der Pflegenden
    Von WomBat im Forum Anästhesiepflege / Intensivpflege
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 01.04.2005, 04:35
  5. Pflegenden aus den Funktionsdiensten ??
    Von winti im Forum Funktionsdienste
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 22.07.2004, 06:49

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •