Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 15

Thema: Fentanylpflaster

  1. #1
    Registriert seit
    11.2004
    Beiträge
    810

    Standard Fentanylpflaster

    Moin,

    war Euch bewusst, dass ein 25 µg Fentanylpflaster je nach Hersteller unterschiedliche Wirkstoffmengen enthält?
    Ich finde die Unterschiede erheblich - siehe Anhang.

    Gruß
    Angehängte Dateien Angehängte Dateien

  2. #2
    Registriert seit
    07.2004
    Ort
    Reutlingen
    Beiträge
    2.240

    Standard AW: Fentanylpflaster

    Hallo in Norden,
    25/h
    bedeutet doch nur, dass ich es unterschiedlich lange darauf lassen kann, wenn die Menge unterschiedlich ist!?
    oder habe ich gerade einen Knoten im Gehirn?

    arnold

  3. #3
    Registriert seit
    11.2004
    Beiträge
    810

    Standard AW: Fentanylpflaster

    Moin,

    bei den mir bekannten Fentanylpflastern (egal welcher Hersteller) soll der Wechsel alle 72 Stunden statt finden; so dass ich es schon interessant finde, wie unterschiedlich die Wirkstoffmenge bei den einzelnen Pharmaherstellern ist. Ich ging bisher davon aus, dass die Wirkstoffmenge z.B. bei einem 25 µg Pflaster, egal von welchem Hersteller dieselbe ist - aber wie man an der Liste sehen kann, ist eine Breite von 2,5 mg bis 5,78 mg möglich und das finde ich schon extrem, da die Verbleibdauer am Patienten ja immer die selbe ist und man sich dadurch evtl. manche Nebenwirkungen erklären könnte (z.B. mehr Schmerzen, Müdigkeit oder Somnolenz).

    Gruß, ostfriesland

  4. #4
    Registriert seit
    07.2004
    Ort
    Reutlingen
    Beiträge
    2.240

    Standard AW: Fentanylpflaster

    verstehe ich immer noch nicht ganz:
    wenn 25/h abgegeben werden ist es doch dann höchsten die Frage wieviel im Müll landet bzw. ob der Müll dann auch in den Tresor muss

    vg arnold

  5. #5
    Registriert seit
    11.2004
    Beiträge
    810

    Standard AW: Fentanylpflaster

    Moin,

    die Pflaster sind so entwickelt, das diese den gesamten enthaltenen Wirkstoff über 72 Stunden gleichmäßig absetzen.

    Gruß

  6. #6
    Registriert seit
    07.2004
    Ort
    Reutlingen
    Beiträge
    2.240

    Standard AW: Fentanylpflaster

    Zitat Zitat von ostfriesland Beitrag anzeigen
    Moin,

    die Pflaster sind so entwickelt, das diese den gesamten enthaltenen Wirkstoff über 72 Stunden gleichmäßig absetzen.

    Gruß
    das ist ja das was ich nicht verstehe:
    denn es steht ja, dass μg/h abgegeben werden:
    1 transdermales Pflaster mit 10,5 cm2 Absorptionsfläche enthält
    5,78 mg Fentanyl mit einer Abgaberate von 25 μg/h.
    siehe unter Punkt 6:
    http://www.hexal.de/praeparate/dokum..._25_g_h_gi.pdf

    und hier noch in dem Zusammenhang:
    http://www.akdae.de/Arzneimittelsich.../20120406.html

    vg arnold

  7. #7
    Registriert seit
    09.2004
    Ort
    Zu Hause
    Beiträge
    2.783

    Standard AW: Fentanylpflaster

    Hi, @all.
    Ich verstehe das Problem von ostfriesland gut.

    Gem. seiner Anfangsfragestellung kann es nicht sein, dass die enthaltene Wirkstoffmenge von Hersteller zu Hersteller um gut das Doppelte schwanken kann.

    Bei der doppelten Wirkstoffmenge und gleicher Abgabe pro Stunde würde sich für das Pflaster mit der gut doppelten Wirkstoffmenge eine (theoretisch) doppelt so lange "Standzeit" am Patienten ergeben.

    Dem ist aber nicht so - nach 72 Stunden ist Ende.

    Damit ist viel Sondermüll (Danke Arnold) produziert worden - ein kleiner Tipp an alle Junkies.

    Um hier eine ausreichende Antwort zu bekommen, müssten die Herstellerfirmen und Stellungnahme gebeten werden, vielleicht gibt es ja gute Erklärungen wie z.B. Hilfsstoffe.

    Viele liebe Grüße
    fridolin
    immer gelegentlich manchmal
    Wahlspruch: Dormicum macht den dicksten Bären stumm...

  8. #8
    Registriert seit
    04.2007
    Beiträge
    108

    Standard AW: Fentanylpflaster

    Unterschiedliche Hersteller: unterschiedliche Pflastereigenschaften --> gleiches Ziel: konstante, vergleichbare Wirkstofffreisetzung über 72h.

    Vielleicht hilft dieses Zitat:
    Fentanylpflaster enthalten recht hohe Mengen des Opioids, damit die Freisetzungsrate über die gesamte Anwendungszeit von in der Regel 72 Stunden konstant bleibt. Nach der Abnahme enthalten die Pflaster noch immer beträchtliche Fentanylmengen.
    Die Pflaster verschiedener Hersteller haben in Abhängigkeit von ihrer Galenik unterschiedliche Fentanylgehalte.
    Quelle

    Wäre es tatsächlich so, dass der ganze enthaltene Wirkstoff innerhalb von 72h freigesetzt sein müsste, dürfte ja zB jedes 25er-Pflaster lediglich 1,8mg (25yg x 72h) enthalten.

    Gängige Entsorgung bei uns: in den Spritzenabwurf.
    Dann kann man auch nahezu ausschliessen, dass es mißbraucht wird. Eine Aufbewahrungspflicht oder besondere Entsorgungsvorschrift wäre mir nicht bekannt.

    Gruß pflegerli

  9. #9
    Registriert seit
    07.2004
    Ort
    Reutlingen
    Beiträge
    2.240

    Standard AW: Fentanylpflaster

    Der Missbrauch wird zumindest thematisiert:
    http://www.pharmazeutische-zeitung.d...x.php?id=46096

    ob da der Abwurf zu den Kanülen hilft?
    vg arnold

  10. #10
    Registriert seit
    09.2004
    Ort
    Zu Hause
    Beiträge
    2.783

    Standard AW: Fentanylpflaster

    In sachgerecht gebrauchten Pflastern ist noch bis zu 70 Prozent der ursprünglichen Fentanyl-Dosis enthalten
    Wer hätte das gedacht?
    Wir prodozieren nicht nur gut 60% der Nahrungsmittel für den Müll, nein, auch 70% des hochpotenten Fentanyls...

    Viele liebe Grüße
    der zwai.net-süchtige
    fridolin

    wundert sich über die zwai.net-Flaute.
    immer gelegentlich manchmal
    Wahlspruch: Dormicum macht den dicksten Bären stumm...

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •