Seite 1 von 4 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 38

Thema: Wirkstoff oder Präparatenamen

  1. #1
    asdf ist offline registrierter Benutzer
    Registriert seit
    10.2006
    Ort
    In Niedersachsen
    Beiträge
    13

    Frage Wirkstoff oder Präparatenamen

    Hallo,
    in unserer Klinik arbeiten wir bei den Arzneimitteln derzeit noch mit den Präparatenamen. Aufgrund der doch häufigen Wechsel der Präparate diskutieren wir, ob wir nicht generell auf die Nutzung von Wirkstoffen umstellen.

    Das würde jedoch bedeuten, gemäß DIVI Standard die passenden Spritzenetiketten zu ordern, die Wirkstoffnamen in der Dokumentation zu nutzen, diese in der Lagerhaltung zu ändern und ....

    Wie handhabt ihr dieses??? Ggf. nur für die ICU oder für die gesamte Klinik???

    Wir erhoffen uns auch, ggf. Medikationsfehler zu minimieren. Gelingt dieses ???

    Bin gespannt
    Norbert

  2. #2
    Registriert seit
    11.2004
    Ort
    Hannover
    Beiträge
    672

    Standard AW: Wirkstoff oder Präparatenamen

    Wir haben alles auf Wirstoffnahmen umgestellt. Die Apotheke kauft das günstigste ein. Damit braucht sich niemand mehr umstellen. Klappt gut. Sonst hast du das Problem, dass ein Arzt ein Handelsnamen anordnet. Dann darf niemand ein anderes Meidikament geben. Es muss das neue, vorhandene neu angeordnet werden. Bei häufigen Wechseln ist das schwierig.

    Sören
    wat mut dat mut

  3. #3
    Registriert seit
    09.2004
    Ort
    Zu Hause
    Beiträge
    2.783

    Standard AW: Wirkstoff oder Präparatenamen

    Im Prinzip sollen im Bereich ITS/IMC nur die Wirkstoffnamen verwendet werden.
    Es gibt diese Absprache.

    Aber leider - wie so oft - funktioniert dies nur bedingt. Es geht eher "wild durcheinander".

    Somit sind wir oft gezwungen, Wirkstoffe und Präparate in Einklang zu bringen, was die Zeit für das Medikamente stellen insbesondere bei oraler Medikation deutlich verlängert und m. E. nach die Gefahr der Fehlerquote erhöht.

    Viele liebe Grüße
    der lieber ohne Präparat wirkende
    fridolin
    immer gelegentlich manchmal
    Wahlspruch: Dormicum macht den dicksten Bären stumm...

  4. #4
    Registriert seit
    08.2004
    Ort
    M/V
    Beiträge
    1.885

    Standard AW: Wirkstoff oder Präparatenamen

    Ich sehe dieses hin und hergetausche mittlerweile als selbst Betroffener etwas kritischer.

    http://www.aerztekammer-bw.de/10aerz...apie/1009p.pdf

    Elisabeth

  5. #5
    Registriert seit
    11.2004
    Ort
    Hannover
    Beiträge
    672

    Standard AW: Wirkstoff oder Präparatenamen

    Das ist schwierig, daher entscheidet hier nur der Arzt oder Apotheker und nie eine Pflegekraft, es sei denn sie überschreitet ihre Kompetenzen. Dann trägt eben diese auch die Verantwortung.

    Sören
    wat mut dat mut

  6. #6
    Registriert seit
    09.2004
    Ort
    Zu Hause
    Beiträge
    2.783

    Standard AW: Wirkstoff oder Präparatenamen

    Ist korrekt (Kompetenzüberschreitung). Aber leider wissen unsere Ärzte auch oft nicht, welches Präparat gerade von der Apotheke geliefert wird...
    In der Regel löse ich das Problem durch (meist verbale) Rückversicherung bei den Ärzten.
    Mit der Situation bin ich auch nicht glücklich, sie ist in unserem Kh aber allgemein akzeptiert.
    D.h. für den Fall der fälle greift der Begriff der "betrieblichen Übung" und kann bei sonst sorgfältiger Arbeitsweise eine juristische Krücke (Entlastung) für die Pflegenden sein.

    Viele liebe Grüße
    fridolin
    Geändert von fridolin (26.04.2013 um 11:36 Uhr)
    immer gelegentlich manchmal
    Wahlspruch: Dormicum macht den dicksten Bären stumm...

  7. #7
    Registriert seit
    11.2004
    Ort
    Hannover
    Beiträge
    672

    Standard AW: Wirkstoff oder Präparatenamen

    Der Arzt kann so lange suchen, bis er etwas findet, ich würde das nicht für ihn übernehmen. Ist ärztliche Kompetenz.

    Sören
    wat mut dat mut

  8. #8
    Registriert seit
    03.2012
    Ort
    Neumarkt
    Beiträge
    21

    Standard AW: Wirkstoff oder Präparatenamen

    Moin,

    also wir haben unser Apotheke auf Wirkstoffe umgestellt. Zusammen mit Apotheke und Ärzten. Es klappt inzwischen wirklich gut und erspart einiges an unnötiger Sucherei. Auch Doppelbestellungen und Lagerung "identischer" Präparate sind deutlich zurückgegangen, mal abgesehen von Medis, die quasi im Schrank "vergammeln", weil der Hersteller gewechselt hat.
    Unter dem Aspekt des Artikels im Ärzteblatt scheint dies allerdings durchaus zu nochmal zu überdenken zu sein. Andererseits wechseln ja nicht wir die Produkte und ordnen sie an, sondern Arzt und Apotheker. Dafür finden, zumindest in unserem Haus regelmäßige Arzneimittelsitzungen statt. (Die werden sich da dann schon Gedanken manchen)
    Für uns als Anwender war die Umstellung auf Wirkstoffe jedenfalls eine Erleichterung und was den Lagerbestand angeht, so konnten wir deutlich reduzieren und damit auch einsparen.

    Ich finde es gut, mit Wirkstoffnamen zu arbeiten, vorallem, wenn die Ärzt auch so anordnen.

    LG, Kerschi

  9. #9
    Registriert seit
    08.2004
    Ort
    M/V
    Beiträge
    1.885

    Standard AW: Wirkstoff oder Präparatenamen

    Das wir keinen Einfluss auf die Verordnung haben... das hat der Pat. draußen leider auch nur noch bedingt. Es war als Tipp gedacht, sensibler auf die Nebenwirkungen zu achten und ungewöhnliche Symptome ev. auch mal hier zu suchen.

    Frag doch mal den Apotheker, respektive den Arzt, warum da neben dem Wirkstoff auch noch weitere Stoffe drin sind. Und warum, wenn die doch eigentlich unbedeutend sind, diese nicht demselben entsprechene wie dem Generika X. Patente gibt es ja angeblich nur auf den Originalwirkstoff.

    Elisabeth

  10. #10
    Registriert seit
    05.2005
    Ort
    bei Bregenz
    Beiträge
    476

    Standard AW: Wirkstoff oder Präparatenamen

    Soweit ich die Schlussfolgerung verstand spielt da die Psyche durchaus auch eine Rolle. Das wurde zwar nicht vollumfassend so erwähnt, aber durchaus nachvollziehbar. Ich kenne es allerdings auch so und das schon seit bestimmt 13 Jahren, dass die PatientenInnen ihre eigenen Medikamente mitbringen. Dann kann auch nichts schief laufen. Denn hierbei spielt gerade bei alten Menschen die Psyche eine nicht unerhebliche Rolle. Falls dies nicht möglich war, dann bitte ich (falls vorhanden) die Angehörigen dafür Sorge zu tragen, dass sie die Medikamente besorgen, die der PatientIn gewohnt ist.

    Bis zu diesem Zeitpunkt allerdings werden die Präparate verwendet, die es im Schrank gibt.

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Tracheostomie oder Tracheotomie?
    Von Otto im Forum Anästhesiepflege / Intensivpflege
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 24.11.2010, 22:01
  2. DGF oder DBfK?
    Von martin.jentzsch im Forum Aktuelles & Diverses
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 04.10.2008, 16:09
  3. Bruch oder Schmuck?
    Von zwai im Forum Aktuelles & Diverses
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 27.06.2007, 21:10
  4. 5; 5,5 oder 6 - Tage - Woche?
    Von fridolin im Forum Anästhesiepflege / Intensivpflege
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 20.03.2007, 18:17

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •