Seite 6 von 21 ErsteErste ... 234567891016 ... LetzteLetzte
Ergebnis 51 bis 60 von 203

Thema: Pflege an die Hochschule und dann ans Bett

  1. #51
    Registriert seit
    10.2004
    Beiträge
    2.136

    Standard AW: Pflege an die Hochschule und dann ans Bett

    Die akademisierte Pflege in Deutschland zu Beginn des 21. Jahrhunderts,
    mit Dank an die Autoren H. Bollinger und A. Greve.

    Schlappe 17 Seiten für einen groben, aber sehr guten Überblick.

    http://www.med.uni-magdeburg.de/jkmg...hrhunderts.pdf

    WomBat, es liegt an uns (und an unseren PflegemanagerInnen ebenso)
    Pflegefachkräfte sind nicht teuer, sie sind unbezahlbar!

  2. #52
    Registriert seit
    09.2004
    Ort
    Zu Hause
    Beiträge
    2.852

    Standard AW: Pflege an die Hochschule und dann ans Bett

    Danke, WomBat.
    Du hast wieder einmal einen guten Beitrag gefunden.
    Punkt 3 finde ich, trifft es sehr gut:
    Die gegenwärtige Lage der Pflege in Deutschland ist – mit Blick auf deren
    Akademisierung – heute von einer Vielzahl von Widersprüchen gekennzeichnet.
    Wie bei vielen grundsätzlichen Veränderungsprozessen zeigen
    sich diese Widersprüche auch hier erst im Verlauf der historischen Prozesse,
    und es gibt weder einen »Masterplan« noch eine zentrale Instanz,
    die dafür Sorge tragen könnten, das entstandene Gewirr elegant zu entflechten.
    Die Denkschrift "Pflege braucht Eliten" ist herausgegeben von der Robert Bosch Stiftung und z.B. hier für 14 € + Versand erhältlich.
    Einen kurzen Überblick als Pressemitteilung mit der Sichtweise von 2012 (Der Original-Artikel ist von 1992!) findet sich hier.

    Wie die Politik mit Pflege umgeht, ist auf der Seite 11 nachzulesen.
    Auszug aus dem Fazit:
    Die Schwäche diese Ansatzes liegt darin, dass die
    direkte Pflege damit allenfalls sekundär, in einer Art top down-Verfahren
    erfasst wird – insbesondere was ihre Wissensbasierung betrifft – und
    dass die Pflegeforschung und -entwicklung keinen besonderen Schub
    erfährt...
    Sehe ich sehr ähnlich...

    Vier aus meiner Sicht wichtige Aspekte haben die Autoren allerdings nicht beleuchtet:
    1. Die Finanzierung.
    Wenn ich einen Studiengang "Pflege irgendwie" belegen will, muss ich in der Regel Studiengebühren bezahlen. (b.t.w.: die Autoren scheinen "Pro" Studiengebühren zu sein) Dies kann eine Überforderung des Einzelnen bedeuten, gibt es doch Angebote für Pflegestudiengänge, die von ca. insgesamt 12.000,- € für 4 Semester bis zu 40.000,00 € Gesamt kosten!
    Damit sind die Weichen auch für eine 2 Klassen - Pflege bereits gestellt (die 2 Klassen Medizin haben wir ja bereits!!!).
    Es gibt auch positive Beispiele: Uni Freiburg bietet auch einen Studiengang ohne Studiengebühren an. (Schade, ich wohne viel zu weit weg.....)
    2. Die Entlohnung.
    Studierte Pflegende wollen adäquat entlohnt werden. Die derzeitigen Lohnstrukturen (z.B. des TVöD) geben dies nicht her. Es muss eine komplette Überarbeitung der Tarifstruktur erfolgen.
    3. Die derzeitige Lohnstruktur in der Pflege.
    Die Autoren haben richtig erkannt, dass in der BRD ein Sonderfall in der Entlohnung von Pflege eingetreten ist. Sie ist von der normalen Gehaltsentwicklung abgekoppelt. Beispiele hierfür: BAT Kr - TVöD Kr. Es wird aber auch nicht Ansatzweise eine Möglichkeit der Problemlösung aufgezeigt.
    4. Die Abnahme der Anzahl von Pflegenden (bereits in den Krankenpflegeschulen zu bemerken...)
    Wie das Problem des zukünftigen absoluten Personalmangels gelöst werden soll, verschweigen die Autoren gänzlich.

    Die Pflege in Deutschland hat einmal mehr Chancen verpasst - nicht zuletzt aufgrund der (gewollt?) zersplitterten Verbandsvertretungen, was wiederum für einen "Zwangsverband" mit Ablegen des Examens (siehe auch "Pflegekammer") sprechen würde....

    Viele liebe Grüße
    der sich heute selbst pflegende
    fridolin
    immer gelegentlich manchmal
    Wahlspruch: Dormicum macht den dicksten Bären stumm...

  3. #53
    Registriert seit
    10.2004
    Beiträge
    2.136

    Standard AW: Pflege an die Hochschule und dann ans Bett

    Ich bin froh, dass wenigsten Einer den Artikel gelesen, von mehr kann ich nicht ausgehen.
    Nur kurze Antwort: der Artikel is kurz und zeigt nur die Entwicklung, Lösungsansätze habe ich nicht erwartet.
    Die Idee "Pflege braucht Eliten" war gut, um überhaupt einen Anfang (endlich mal) zu finden. Eher entstanden, aus dem Wunsch, jedoch gemischt mit der Furcht, dass es viele Gegner geben würde. Ich bin dennoch dagegen, mit "Eliten" hier zu werben. Pflege und Patienten brauchen eine gute, Evidenz-basierte Pflege, dass muss auf breiter Flächer passieren. 10-2ß%, damit hat die USA angefangen, ist nun bei 40% plus und zielt 60% an.

    Grüße, Wombat

    wenn Pflege eine gesellschaftliche Dienstleistung ist, dann reichen 10-20% gut gebildeten nicht aus. Die paar Prozent sollen ja auch forschen, neue Konzepte entwerfen usw. und die Patienten versorgen. Das ist einfach blau-äugig. Leider sehe ich hier auch eine enorme Angst (historisch begründet) forscher voranzugehen. Und die vielen Zweifeler in der eigenen Gruppe. Dummerweise.
    Pflegefachkräfte sind nicht teuer, sie sind unbezahlbar!

  4. #54
    Registriert seit
    07.2007
    Ort
    NRW
    Beiträge
    555

    Standard AW: Pflege an die Hochschule und dann ans Bett

    Hallo...
    ich habe ihn auch gelesen..... und sogar weiter geleitet an unseren Chef.....

    Gruß
    Heike
    Wer zuletzt lacht stirbt fröhlich

  5. #55
    Registriert seit
    09.2004
    Ort
    Zu Hause
    Beiträge
    2.852

    Standard AW: Pflege an die Hochschule und dann ans Bett

    @rettungsmaus

    Viele liebe Grüße
    fridolin
    immer gelegentlich manchmal
    Wahlspruch: Dormicum macht den dicksten Bären stumm...

  6. #56
    Registriert seit
    10.2004
    Beiträge
    2.136

    Standard AW: Pflege an die Hochschule und dann ans Bett

    Grüße an Rettungsmaus und Fridolin! (Und den Chef von Rettungsmaus!)

    WomBat
    Pflegefachkräfte sind nicht teuer, sie sind unbezahlbar!

  7. #57
    Registriert seit
    07.2007
    Ort
    NRW
    Beiträge
    555

    Standard AW: Pflege an die Hochschule und dann ans Bett

    Ich hoffe er liest es wenigstens.....

    Mir war eigentlich nur wichtig, unsere Ärzte über solche Sachen auf dem Laufenden zu halten! Ob`s hilft?

    Gruß
    Heike
    Wer zuletzt lacht stirbt fröhlich

  8. #58
    Registriert seit
    11.2004
    Beiträge
    884

    Standard AW: Pflege an die Hochschule und dann ans Bett

    Moin,
    habe den Artikel auch gelesen.
    Gruß

  9. #59
    Registriert seit
    09.2004
    Ort
    Zu Hause
    Beiträge
    2.852

    Standard AW: Pflege an die Hochschule und dann ans Bett

    Moin Moin,
    ich zähle somit 3 exklusive WomBat.
    (Wo ist der Leser-Zähler?)

    @rettungsmaus,
    .... und sogar weiter geleitet an unseren Chef.....
    Du meintest Chef-Arzt!?
    Ich bin zunächst vom pflegerischen Chef ausgegangen.

    oioioioiiii, Deutsch, ist die Sprache doch in Schrift und Wort so schön mehrdeutig, doppel- sinnig und wer kann, kann nett damit spielen. (Ein Meister seines Faches: Heinz Erhardt)

    Naja, wenn Dein Chefarzt auch den Artikel gelesen hat...wird er sich vermutlich nicht oder nur mit Allgemeinplätzen äußern, weil aus Sicht der Ärzte doch die Aktivitäten der Pflege ihren Interessen zu wider laufen...

    Viele liebe Grüße
    fridolin
    immer gelegentlich manchmal
    Wahlspruch: Dormicum macht den dicksten Bären stumm...

  10. #60
    Registriert seit
    08.2004
    Ort
    M/V
    Beiträge
    1.885

    Standard AW: Pflege an die Hochschule und dann ans Bett

    Zitat Zitat von fridolin
    ...
    Naja, wenn Dein Chefarzt auch den Artikel gelesen hat...wird er sich vermutlich nicht oder nur mit Allgemeinplätzen äußern, weil aus Sicht der Ärzte doch die Aktivitäten der Pflege ihren Interessen zu wider laufen...
    Habe ich so net erfahren in meiner Berufslaufbahn. Solange du net versuchst dem Doc seine Position streitig zu machen sind diese sogar sehr interessiert an Pflegefachwissen. Erst wenn du anfängst, alles und jedes ärztl angeordnete zu hinterfragen und ev. dem Doc jeden Fehler unter die Nase reibst reagiert der Mediziner allergisch.

    Schuster bleib bei deinen Leisten. Vielleicht ist das die ganz große Kunst.

    Elisabeth

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. "2-Bett Zimmer"
    Von fridolin im Forum Aktuelles & Diverses
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 03.02.2011, 08:07
  2. MRSA-Patient verlegt - was dann?
    Von Papuga im Forum Anästhesiepflege / Intensivpflege
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 11.12.2009, 15:40

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •