Seite 1 von 10 12345 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 91

Thema: Verdienen Pflegende zu wenig? (Kommentar von Prof. Ostermann)

  1. #1
    Registriert seit
    05.2010
    Beiträge
    132

    Standard Verdienen Pflegende zu wenig? (Kommentar von Prof. Ostermann)

    Hallo zusammen,

    diesmal sind es nicht seine Student(inn)en (Projektstudie "Bilder der Pflege"), die etwas komisch argumentieren.
    Unabhängig ob jetzt die Pflegekräfte zu wenig verdienen oder nicht... Seine Ansichten bzw. Argumentationsketten sind etwas gewöhnungsbedürftig.
    Wie seht Ihr das?
    https://www.station24.de/gesundheits.../detail/582251

    Viel Spass bei der Lektüre,
    Pierre

  2. #2
    Registriert seit
    11.2004
    Beiträge
    898

    Standard AW: Prof. Dr. Rüdiger Ostermann, Kommentar in Die Schwester/der Pfleger Ausgabe 2/2012

    Moin,
    schon wieder so eigenartige Argumentationen des Prof. Ostermanns - sehr gewöhnungsbedürftig; aber wie schon bei seinem Projekt finde ich das Berufsgruppen verglichen werden, die man nicht vergleichen kann.
    Gruß, ostfriesland

  3. #3
    Registriert seit
    07.2004
    Ort
    am Rande des Ruhrpotts
    Beiträge
    135

    Standard AW: Prof. Dr. Rüdiger Ostermann, Kommentar in Die Schwester/der Pfleger Ausgabe 2/2012

    boah, was für ein artikel, mich schauderts beim lesen komplett durch.

    die pro-seite von herrn heil ist auch nicht so pralle. vielleicht meint er auch viel die altenpflege, ich kenn kein haus, das nicht stempelt und wo man in die teilzeit geprügelt wird, genau andersherum ist es. hier reduzieren immer mehr kollegen freiwillig, der freizeitgewinn im verhältnis zum finanziellen verlust enorm.

    und was prof ostermann so schreibt .. mann mann mann. ich frag mich, warum er sich dann nicht einen job als pfleger rüdiger sucht, wenn da alles so rosig ist.

    Bei den Ausbildungsvergütungen stehen die Pflegekräfte sehr gut da, denn es gibt kaum einen anderen dreijährigen Ausbildungsberuf mit gleichen Einstellungsvoraussetzungen, der eine höhere Vergütung bezahlt.
    naja, geht so. ich hab da ne liste gefunden, mit allen branchen. pflege ist da im oberen drittel. manch andere azubis kriegen mehr, und das ohne wochenend-/schichtarbeit.

    Und warum verdient ein Flugkapitän weitaus mehr als Doppelte eines Lokführers, obwohl doch die berufliche Verantwortung – nämlich der Transport von Personen – sehr ähnlich ist?
    liegts vielleicht daran, dass es schwieriger und gefährlicher ist ein flugzeug zu fliegen als einen regionalexpress von milchkanne zu milchkanne zu schaukeln?

    Geld ist nicht alles! Wäre man als Pflegekraft wirklich glücklicher und zufriedener, wenn man in einer Flaschenfüllanlage die aufgeklebten Etiketten kontrolliert, aber dafür 1000 Euro mehr in der Tasche hätte?
    Deal! wo kann ich mich bewerben?
    Nein, ich bin nicht die Signatur - ich putze hier nur!

  4. #4
    Registriert seit
    09.2004
    Ort
    Zu Hause
    Beiträge
    2.868

    Standard AW: Prof. Dr. Rüdiger Ostermann, Kommentar in Die Schwester/der Pfleger Ausgabe 2/2012

    Deal! wo kann ich mich bewerben?
    Bei Fraport!

    Siehe hier

    Vergütung AZUBI`s Fraport hier!

    Und hier finden sich alle Fraport Stellen, auch Med. Fachangestellte und Ärzte sind gesucht!

    Vorfeldangestellte ("Flugzeugeinweser") sind in der Regel angelernt.

    Wir sind zwar von Herrn Prof. Ostermann weg, aber dies ist auch nur als Vergleich zu den Gehältern in der Pflege gedacht.
    Viele liebe Grüße
    fridolin
    immer gelegentlich manchmal
    Wahlspruch: Dormicum macht den dicksten Bären stumm...

  5. #5
    Registriert seit
    08.2004
    Ort
    M/V
    Beiträge
    1.885

    Standard AW: Prof. Dr. Rüdiger Ostermann, Kommentar in Die Schwester/der Pfleger Ausgabe 2/2012

    Was will H.Ostermann überhaupt vermitteln? In meinen Augen warnt er vor der ausschließlichen Fokussierung auf den Lohn wenn es um die Aufwertung des Jobs geht. Und da kann ich nix verwerfliches dran finden.

    Er liegt den Finger in die Wunde und das tut weh. Unser Lieblingsargument: Verantwortung- hinterfragt er. Net angenehm, dass glaub ich wohl.

    Vielleicht wäre es wirklich mal an der Zeit zu überlegen, welche Arbeit wie entlohnt werden sollte- meint das Lohngefüge in der eigenen Berufsgruppe zu hinterfragen. Die Unterschiede sind z.T. kaum wahrnehmbar. Fachwissen und Berufserfahrung werden gleichgestellt, wenn man den Jahresverdienst betrachtet. ...

    Folgende Fragen ergeben sich für mich:
    1. Was soll bezahlt werden? Fachwissen oder Berufserfahrung?

    2. Soll das Gehalt sich ausschließlich am Einsatzbereich orientiern?

    3. Welche Tätigkeit braucht überhaupt welche Kompetenz? Und wieviel soll diese Kompetenz wert sein?

    Elisabeth

  6. #6
    Registriert seit
    07.2004
    Ort
    Münster
    Beiträge
    827

    Standard AW: Verdienen Pflegende zu wenig? Kommentar von Prof. Ostermann

    Die Logik der Lohnhierarchie
    Passiv trägt Weiß
    Obwohl alle wissen, wie wichtig Pflege ist, wird sie nicht anständig bezahlt. Und daran wird sich auch in der laufenden Tarifrunde nichts ändern. Warum eigentlich?
    von Ulrike Herrmann
    " Eigentlich warten alle nur darauf, dass die PflegerInnen in den empörten Massenausstand treten."

    >>> zum Artikel bei taz.de >>>

  7. #7
    Registriert seit
    07.2007
    Ort
    NRW
    Beiträge
    555

    Standard AW: Verdienen Pflegende zu wenig? (Kommentar von Prof. Ostermann)

    Bin zwar überhaupt kein "Bild" Freund aber hier lohnt es sich mal ausnahmsweise.

    http://www.bild.de/politik/inland/gu...3076.bild.html


    (In einer der letzten "dieSchwester/derPfleger" war auch ein Pro/Kontra zum Thema: Pflegende verdienen genug Geld!)

    Man fragt sich wie lange es die Wutbürger noch in ihren Wohnungen hält. Ich habe heute schon mehrere Anläufe genommen, um hier so einen Beitrag reinzubringen. Danke Pierre!

    Wie soll es weitergehen?? Lassen wir uns weiter gefallen (egal ob Flugbegleiter, Bodenpersonal, Müllmänner, Verkäuferinnen ect.) das Menschen Geld für was auch immer verdienen und andere im Schichtdienst kaum über die Runden kommen?
    Wofür bekommen Film- und Fernsehstars sooooviel Geld? Die Frage von Herrn Scherf ist durchaus berechtigt. Dagegen ist Wulfs "Ehrensold" nen Taschengeld.....

    Gruß
    Heike
    Wer zuletzt lacht stirbt fröhlich

  8. #8
    Registriert seit
    07.2004
    Ort
    Münster
    Beiträge
    827

    Standard AW: Verdienen Pflegende zu wenig? (Kommentar von Prof. Ostermann)

    Hy Heike.

    Zitat Zitat von rettungsmaus
    Bin zwar überhaupt kein "Bild" Freund aber hier lohnt es sich mal ausnahmsweise.
    Genau sowas haben wir in der Foren-Hilfe gemeint:

    "Wörter sind unsere Freunde - Wortsperren sind Zensur. Daher sind im zwai-Forum keinerlei Wortsperren aktiviert. Es besteht also prinzipiell die Möglichkeit, in unseren Foren jedes Wort zu schreiben (auch die ganz schlimmen)."

    Zitat Zitat von rettungsmaus
    (In einer der letzten "dieSchwester/derPfleger" war auch ein Pro/Kontra zum Thema: Pflegende verdienen genug Geld!)
    *pssssst* Über genau den Artikel geht es hier in diesem Diskussionsfaden; im ersten Beitrag ist er sogar verlinkt.

    ,

    hhe

  9. #9
    Registriert seit
    07.2007
    Ort
    NRW
    Beiträge
    555

    Standard AW: Verdienen Pflegende zu wenig? (Kommentar von Prof. Ostermann)

    Das Wort zu schreiben war schon sehr ungewohnt....

    "rot werd...."

    Man sollte immer auch das kleingeschriebene in der Überschrift lesen....peinlich!
    Tut mir leid, habe gedacht es wäre ein anderer Artikel mit dem selben Thema!

    Nun ja, doppelt hält vieleicht besser....

    Gruß
    Heike
    Wer zuletzt lacht stirbt fröhlich

  10. #10
    Registriert seit
    10.2004
    Beiträge
    2.136

    Standard AW: Verdienen Pflegende zu wenig? (Kommentar von Prof. Ostermann)

    Ich bin mit Fr. U. Herrmann, auch wenn ich mir etwas anderes wünsche.

    Mir geht es um Pflege. Aber....Arbeit wird schon seit langen und zunehmend (nach meiner Auffassung) geringgeschätzt. Tägliche, notwendige, aufwendige Arbeit (Bsp. Pflege) wird wenig geschätzt. Dagegen wird delegieren, managen (was auch immer), spekulieren usw. hochgeschätzt. Verkehrte Welt. Ich kann nicht glauben, dass irgendwer so viel tolle Arbeit leistet, dass er/sie mehere Millionen / J. wert ist, während andere am Existenz-Minimum (mit Arbeit) rumknabbern.

    WomBat, nein, ich bin nicht schlecht bezahlt, aber auch nicht gut
    Pflegefachkräfte sind nicht teuer, sie sind unbezahlbar!

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Statistik - ein wenig
    Von WomBat im Forum Aktuelles & Diverses
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 19.10.2013, 01:07
  2. Neue Umfrage von Prof. M. Isforth
    Von fridolin im Forum Aktuelles & Diverses
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 03.05.2013, 22:27
  3. USA Ziel 2020: 80% Pflegende mit Bätschelör
    Von WomBat im Forum Aktuelles & Diverses
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 19.10.2010, 09:33
  4. Selbst ist der Pflegende...
    Von Dopamin im Forum Anästhesiepflege / Intensivpflege
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 23.09.2007, 13:24
  5. Was Pflegende der Öffentlichkeit sagen müssen
    Von WomBat im Forum Aktuelles & Diverses
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 02.11.2006, 09:22

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •