Seite 8 von 8 ErsteErste ... 45678
Ergebnis 71 bis 80 von 80

Thema: Ablösen der Ärzte/ Narkoseverantwortung

  1. #71
    Registriert seit
    09.2004
    Ort
    Zu Hause
    Beiträge
    2.783

    Standard AW: Ablösen der Ärzte/ Narkoseverantwortung

    Bei der Pflege ist das noch einfacher:
    alle anderen Berufsgruppen (und hier tut sich eine Berufsgruppe ganz besonders hervor...) sagen der Pflege was sie machen (soll) und schreiben den Rahmen für das professionelle Handeln fest.
    Pflege in der BRD ist schon ein merkwürdiges Pflänzchen...

    Viele liebe Grüße
    fridolin
    immer gelegentlich manchmal
    Wahlspruch: Dormicum macht den dicksten Bären stumm...

  2. #72
    Registriert seit
    05.2005
    Ort
    bei Bregenz
    Beiträge
    476

    Standard AW: Ablösen der Ärzte/ Narkoseverantwortung

    Mein lieber Fridolin,

    aber sind wir Pflegenden nicht Schuld an dieser Misere ?

  3. #73
    Registriert seit
    07.2004
    Ort
    Reutlingen
    Beiträge
    2.241

    Standard AW: Ablösen der Ärzte/ Narkoseverantwortung

    Schuld....sicher nicht, aber in der mitverantwortung...
    In der Qualität sind wir sicherlich anders als vor hundert Jahren. ..aber in der Quantität lassen wir als Berufsgrupp viel mit uns machen. ..
    Arnold

  4. #74
    Registriert seit
    09.2004
    Ort
    Zu Hause
    Beiträge
    2.783

    Standard AW: Ablösen der Ärzte/ Narkoseverantwortung

    Hi, all Ihr netten Zwainetterianer,
    aber sind wir Pflegenden nicht Schuld an dieser Misere ?
    @Pericardienchen:
    Jein!
    Wir sind gerade in der Bundesrepublik aufgrund der Rahmenbedingungen nur ein "ärztlicher Hilfsberuf"...( helfen wir dem Arzt oder dem Patienten? ) - das sagt schon alles. Abhängigkeit pur.... so wird es der Pflege suggeriert und auch von Ihr geglaubt.
    Und da kommt die zweite Hälfte ins spiel: wir sind gutgläubig und uninteressiert an der eigenen Berufsvertretung. (Ich glaube, es hat einmal jemand so um die 50 Gruppierungen gezähltdie sich auf die Fahnen geschrieben, haben Pflege berufspolitisch zu vertreten)
    Und Pflege ist erpressbar nach dem Motto "...wenn Du nicht kommst, machst und tust leider der Patient()....
    So einfach ist es eben mit der "Schuld an der Misere" doch nicht, habe ich doch soeben nur ein paar Aspekte beleuchtet...

    @Arnold:
    Die Sache mit der Qualität....
    wir leben im Jahre 2014, bieten aber höchstens (inhaltlich) eine Pflegequalität von 1980!
    Wo ist der unterschied?
    Heute ist im Gegesatz zu 1980 alles reglementiert und in Verfahrensanweisungen, SOP´s, Qualitätshandbüchern und Zertifizierungen erfasst und festgelegt.
    Im Gegensatz zu 1980 sind heute nur noch 2 GuKs während einer Schicht auf einer Station.
    Inhaltlich messen wir heute der Blutdruck immer noch per Manschette und Sthetoskop - mit dem Unterschied dass heute kaum noch jemand auf die Idee kommt, den Puls zu fühlen und die Manschette angepasst aufzupumpen. Im Gegensatz zu 1980 wird jeder Arm mit der Standardmanschette gemessen - die Oberambreite ist heute egal...
    Genug andere Beispiele hätte ich da auch noch.
    Klar - es gibt auch positive Entwicklungen - es kommt heute (hoffentlich) im Gegensatz zu 1980 neimand mehr auf die Idee, einen Dekubitus mit Eis und Fönen behandeln zu wollen....

    Viele liebe Grüße
    der aktiv seine (Berufs-) Rolle vertretende und fönende
    fridolin
    immer gelegentlich manchmal
    Wahlspruch: Dormicum macht den dicksten Bären stumm...

  5. #75
    Registriert seit
    10.2004
    Beiträge
    2.129

    Standard AW: Ablösen der Ärzte/ Narkoseverantwortung

    O man, o man. Ich wiederhole mich…so oft…trotzdem ungern. Wenn wir bei uns nicht selbst „aufräumen“ tut es keiner. Wir rutschen immer mehr ab, in den Fetten Zeiten hat Pflege in der BRD gepennt, nun ist die Ausrede, nix geht mehr (weil die Wirtschafter uns alle drücken und unsere wirtschaftlich ausgebildeten PD oder PDL oder wie auch immer, mit NullAhnung über Pflegefachliches, den Wirtschaftern noch ins Horn blasen – bis auf wenige Ausnahmen), ach so, während dem Motzen habe ich die Ärzte ganz vergessen, die armen haben auch nix mehr zu sagen, zögern aber noch, mit uns,,,,genauso wie wir zögern mit den Ärzten…ich denke schon lange, nur so geht es. Alle, die AM Bett arbeiten sollen kooperieren. Ja, Ärzte lachen sich immer noch tot über uns, nicht nur, aber im Einzelfall noch berechtigt. Wenn wir uns aufräumen, raffen, dass der Patient uns bezahlt (das allein soll nicht die Motivation sein, aber…das Leben ist hart und manche noch Härter – bis sie selbst betroffen sind). Pflege muss für den Patienten da sein, sinnvolles mit Hirn tun…dann regelt sich vieles zauberhaft von Alleine. So lange manche sich in der Nachtwache mit Stricken beschäftigen, andere nur am Handy hängen, Evidenz nicht aussprechen können, Patienten als „Störfaktor“ ihrer unsinnigen Rennereien im Krankenhaus betrachten, niemals selbst Denken - sondern Denken immer an den allerärmsten gerade mal hineingeschmissen Arztjüngling delegieren – egal, was für einen Unsinn der gerade machen will. Egal welchen Unsinn oder Schaden gerade entsteht (durch unser Tun, nicht –Tun oder Zugucken, wie Anfänger Unfug machen). Das ist alles so …ignorant, unethisch, menschen-verachtend. Wir müssen uns aufräumen und so arbeiten, als wäre unser Kind, unsere Ehefrau, unsere Mutter oder Vater im Bett vor uns. Dann wären wir „professionell“. Aber so lange nur die Schicht runter-gerissen wird, solange manche nur Logistiker und selbsternannte Handlanger sind (das ist doch nicht meine Aufgabe), solange wir keine Verantwortung übernehmen, sind wir (nur) Hivis. Wenn wir Hygiene mit Füßen treten, wenn wir Ängste der Patienten weder wahrnehmen noch ernstnehmen, wenn Patienten untern unseren ignoranten Machtspielchen leiden müssen, wenn wir für nix zuständig sein und immer andere verantwortlich sind. Dann sind wir mit Mit Recht Hivis. Und verdienen zu viel Geld für nix. Ist halt so. Die brauchen auch nicht Heulen, sondern froh sein, dass sie so lange geduldet …sind…wurden….Ausreden zählen nicht mehr, die Zeit ist (bald) vorbei.

    Die, die profi-Pflege am Bett liefern, brauchen meinen Beitrag nicht lesen. Die wissen ganz genau was ich meine, auch wenn flapsig formuliert.

    WomBat, inzwischen Wütend, weil die schwarzen Schafe in der Pflege die Pflege beschädigen.
    Pflegefachkräfte sind nicht teuer, sie sind unbezahlbar!

  6. #76
    Registriert seit
    10.2004
    Beiträge
    2.129

    Standard AW: Ablösen der Ärzte/ Narkoseverantwortung

    Verzeihung, ich habe das Thema verfehlt.

    WomBat
    Pflegefachkräfte sind nicht teuer, sie sind unbezahlbar!

  7. #77
    Registriert seit
    07.2007
    Ort
    NRW
    Beiträge
    554

    Standard AW: Ablösen der Ärzte/ Narkoseverantwortung

    Verfehlt?? Hängt nicht alles zusammen? Auf jeden Fall lebt unser WomBat noch und schreibt wie gewohnt lesenswerte Kommentare.
    Darüber bin ich sehr froh!!! Mein Kommentar folgt.

    Gruß
    Heike
    Wer zuletzt lacht stirbt fröhlich

  8. #78
    Registriert seit
    07.2007
    Ort
    NRW
    Beiträge
    554

    Standard AW: Ablösen der Ärzte/ Narkoseverantwortung

    Zitat Zitat von WomBat
    Wir müssen uns aufräumen und so arbeiten, als wäre unser Kind, unsere Ehefrau, unsere Mutter oder Vater im Bett vor uns. Dann wären wir „professionell“.
    Mit dem Begriff "professionell" habe ich bei deiner Betrachtung leider ein klein wenig "Bauchgrummeln". Ich sehe es als professionell an wenn wir mit allen Patienten professionell umgehen bzw. wenn wir möglichst alle Patienten professionell pflegen. Das hat aber, in meinen Augen, wenig damit zu tun, dass ich die Patienten wie meine Angehörigen betrachte sondern, dass ich einen professionellen Abstand halte. Das hat nichts damit zu tun dass ich nicht emphatisch arbeite aber ich lasse nicht zu, dass ich mich emotional so sehr binde (wie ich es leider oftmals bei meinen Kollegen beobachte) und damit meine "gesunde" Betrachtungsweise verliere.

    Wahrscheinlich hast du, lieber WomBat, das gar nicht so emotional gemeint, (oder vielleicht doch in einem, na sagen wir mal, emotionalen Moment ) aber ich sehe immer wieder bei mir auf Station Kollegen, die sich so sehr in die Arbeit und in die Bindung an den Patienten verrennen, dass sie Entscheidungen z.B. im ethischen Bereich nicht mehr mit dem gesunden Abstand mittragen können. Ich hoffe ich drücke mich verständlich genug aus

    Gruß
    Heike
    Wer zuletzt lacht stirbt fröhlich

  9. #79
    Registriert seit
    10.2004
    Beiträge
    2.129

    Standard AW: Ablösen der Ärzte/ Narkoseverantwortung

    Ich weis und ich verstehe. Ich will die erreichen, die ...na, Du weißt was ich meine. Mir ging es nicht um eine (wissenschaftstheoritische) Definition, daher auch die Gänsefüßchen. So pflegen, dass wir abends in den Spiegel schauen können und die Pflege geben, die wir auch uns oder unserer Familie wünschen würden. Ergo, ganz simple. Ohne Theorien.

    WomBat
    Pflegefachkräfte sind nicht teuer, sie sind unbezahlbar!

  10. #80
    Registriert seit
    07.2007
    Ort
    NRW
    Beiträge
    554

    Standard AW: Ablösen der Ärzte/ Narkoseverantwortung

    Hab ich mir auch schon so gedacht. Ich glaube wir wissen was wir meinen.

    Gruß
    Heike
    Wer zuletzt lacht stirbt fröhlich

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Mehr Geld für Ärzte
    Von WomBat im Forum Aktuelles & Diverses
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 27.02.2012, 00:51
  2. Verweigerung von Akteneinsicht = Angst der Ärzte?
    Von fridolin im Forum Aktuelles & Diverses
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 28.06.2011, 09:18
  3. Ärzte-Latein
    Von Randbayer im Forum Aktuelles & Diverses
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 26.06.2007, 18:05
  4. Ärzte-Streik
    Von engelbert im Forum Aktuelles & Diverses
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 13.05.2006, 11:32

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •