Seite 1 von 8 12345 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 80

Thema: Ablösen der Ärzte/ Narkoseverantwortung

  1. #1
    Registriert seit
    09.2010
    Ort
    Duisburg
    Beiträge
    5

    Unglücklich Ablösen der Ärzte/ Narkoseverantwortung

    Hallo zusammen,
    bin neu hier- Grund:
    bisher habe ich die Anästhesisten abgelöst (Pause, Toilette, Verlegung aus dem Aufwachraum, Telefonate, usw.). Sie sind dabei nicht grundsätzlich in Rufweite geblieben.
    Ich habe Narkosen vertieft, Relaxantien verabreicht, mit der Ausleitung begonnen (teilweise auch komplett durchgeführt), die Höhe des Blutdrucks medikamentös beeinflusst, usw. - alles ohne konkrete Rücksprache mit dem Arzt, eben so, wie es bei uns "üblich" ist.
    Nun hatten wir eine interne FB zum Thema Zivil- und Strafrecht. Dort wurde über die Durchführungs- und Übernahmeverantwortung gesprochen. Ich "fiel aus allen Wolken"!!!! Bisher war ich der Ansicht, dass die Anordnungsverantwortung des Arztes mein Handeln immer abdeckt. Das scheint nicht so zu sein! Und die Berufshaftpflicht, die mein Arbeitgeber für alle MA (hoffentlich!!) abgeschlossen hat, deckt lediglich berufseigene Tätigkeiten. wenn ich aber Handlungen vornehme, die in der Kernkompetenz des Arztes liegen und mir ein Fehler unterläuft, dann bin ich persönlich Schadenerstzpflichtig Und das kann den finaziellen Ruin bedeuten.
    Wie seht Ihr das? Was ist bei Euch üblich? Habe vorher in zwei Anästhesieabteilungen gearbeitet, wo nicht abgelöst wurde. Anschliessend bei ambulant tätigen Anästhesisten- da war es auch Alltag- selbst bei Kindernarkosen!
    Habe meine PDL eingeschaltet und dringend um Klärung gebeten. Kann schon nicht mehr ruhig schlafen, so quält mich diese Problem!
    Also - liebe Kollegen- wie ist Eure Meinung und Erfahrung!

  2. #2
    Registriert seit
    10.2010
    Ort
    Oldenburg in Oldenburg
    Beiträge
    3

    Standard AW: Ablösen der Ärzte/ Narkoseverantwortung

    Hallo,
    diese Situation ist mir nicht unbekannt. Auch wir bleiben alleine im Saal zurück wenn der Anästhesist (warum auch immer) den Saal verlässt. Auch wir vertiefen, verabreichen, leiten aus oder stellen die Beatmung bedarfsgerecht ein. Was mich schon lange ärgert, es wird als normal angesehen und die Haftungsfrage ist überhaupt nicht geklärt. Die Berufspolitische Frage die ja im Moment diskutiert wird ist, welche ärztliche Tätigkeiten können und dürfen Pflegepersonal übernehmen. Wie sieht die Haftung aus und was muss sich dementsprechend ändern. Wenn die Obrigkeit will, dass wir ärztliche Tätigkeiten ausführen, so muss sie uns auch dafür absichern!!!!!!!!!!!!! Das soll heissen, die Berufshaftpflicht des Dienstherren muss entsprechend geändert werden. Finde gut, dass du das Thema bei deiner PDL auf den Tisch gepackt hast. Sie ist die Verantwortliche und muss nun reagieren!!!!!!!!!

  3. #3
    Registriert seit
    08.2004
    Ort
    M/V
    Beiträge
    1.885

    Standard AW: Ablösen der Ärzte/ Narkoseverantwortung

    Ich finde, der zivil- und haftungsrechtliche Aspekt wird in den Diskussionen gerne übergangen. Es werden stets die Kompetenzen in den Vordergrund gestellt. Der einzelne wird da an den Laissez-fair-Verfahren in seiner Einrichtung nur wenig ändern können. Pflegende zeigen auch im eigenen zu wenig Schulterschluss wenn es um die Kompetenzerweiterung geht. Es wird die ärztl Handlung gesehen, net der dahinter steckende rechtliche Aspekt.

    Elisabeth

  4. #4
    Registriert seit
    11.2004
    Ort
    Hannover
    Beiträge
    672

    PC AW: Ablösen der Ärzte/ Narkoseverantwortung

    Den Ruf nach der PDL finde ich etwas einfach.
    Warum machen Pflegekräfte Dinge und wollen sie hinterher nicht verantworten. Die PDL wird es nicht tun. Über ärztliches Delegationsrecht und die Ampelregel sollte sich jeder informieren, bevor er Delegationen übernimmt, ganz besonders in A+I. Wird übrigens auch in der Krankenpflegeausbildung schon geschult. Für die Juristen ist die Sache einfach. Zum Beispiel gehört die Entscheidung über eine Verlegung aus dem Aufwachraum zu den nicht deligierbaren ärztlichen Tätigkeiten.
    Sören
    wat mut dat mut

  5. #5
    Registriert seit
    07.2004
    Ort
    Reutlingen
    Beiträge
    2.240

    Ausrufezeichen AW: Ablösen der Ärzte/ Narkoseverantwortung

    mal wieder nur zur Erinnerung:
    http://www.dgai.de/06pdf/02_2007-Nov...th-Versorg.pdf

    und hier:
    http://www.therapiezentrum-burgau.de...unterlagen.pdf

    und die Diskussion hier ist eigentlich ähnlich:
    http://forum.zwai.net/showthread.php?p=17310#post17310
    so long arnold

  6. #6
    Registriert seit
    10.2010
    Ort
    Oldenburg in Oldenburg
    Beiträge
    3

    Standard AW: Ablösen der Ärzte/ Narkoseverantwortung

    Ich bin schon der Meinung, dass zur Klärung der haftungsrechtlichen Aspekte die PDL gefragt und auch gefordert ist. Es geht ja letztlich nicht darum, dass wir ärztliche Tätigkeiten nicht übernehmen wollen, sondern darum, dass wir auch haftungsrechtlich abgesichert sein wollen. Wir können nicht immer mehr ärztliche Tätigkeiten übernehmen ohne abgesichert zu sein. Und um das zu klären muss die Obrigkeit die entsprechenden Maßnahmen ergreifen. Und unsere nächste Vorgesetzte ist nun mal die PDL.

    Grüße

  7. #7
    Registriert seit
    07.2006
    Beiträge
    138

    Standard AW: Ablösen der Ärzte/ Narkoseverantwortung

    Zitat Zitat von Sören Lösche
    Warum machen Pflegekräfte Dinge und wollen sie hinterher nicht verantworten. Die PDL wird es nicht tun. Über ärztliches Delegationsrecht und die Ampelregel sollte sich jeder informieren, bevor er Delegationen übernimmt, ganz besonders in A+I.

    Hallo zusammen,

    ich sitze bei solchen Themen immer kopfschüttelnd vor meinem Computer
    Trotz Fachweiterbildung, jahrelanger Intensiverfahrung und sicherlich auch in vielen Bereichen ausreichend Fachkenntnissen um die ein oder andere Entscheidung sicherer treffen zu können, als ein junger unerfahrerer Assistenzarzt, hätte ich solche Dinge niemals entschieden, geschweige denn durchgeführt. Mehr als einmal hatte ich solche Situationen, dass junge Assistenzärzte mich mit großen fragenden Augen angeguckt haben. Wenn ich was gesagt habe, war mein letztes Statement zum Arzt immer, "Die Entscheidung musstg du selber vertreten". Alle andere halte ich für blauäugig und ziemlich naiv.
    Die im Eingangsthread beschriebenen Zustände sind ein organisatorisches Desaster der betreffenden Abteilung, die die Pflegekräfte "ausbaden". Das Schlimme daran ist, dass es viele gerne tun, weil sie stolz sind, das man Ihnen solche Dinge zutraut.
    Die PDL wird haftungsrechtlich nichts tun können, sie kann bestehendes Recht nicht ändern. Es sind nicht delegierbare ärztliche Aufgaben und gut ist. Entweder man hält sich dran oder begibt sich in Gefahr haftungsrechtlich bei einem Fehler die Konsequenzen zu tragen.
    Die PDL kann euch nur dabei unterstützen, euch gegen diese Ablösungen zu wehren und dies durchzusetzen.

    Gruß Tildchen

  8. #8
    Registriert seit
    10.2004
    Beiträge
    2.129

    Standard AW: Ablösen der Ärzte/ Narkoseverantwortung

    Soll ich darauf wirklich antworten? Das wird lang, lang, lang.

    Heute bin ich mal ruhig.

    Es gibt so etwas wie Durchführungsverantwortung. Das ist aber nur die eine Seite.

    Und dann gibt es die Anästhesie, mit eigenen Regeln. Wer da nicht mitmischt bei den Narkosen und das ganze drumrum, ei, der bleibt nicht lange. Wer bleibt, macht es und weis ganz genau, wie hoch seine Verantwortung ist. Das weis er aber nur ganz alleine für sich.

    Die Führung, Berufsverbände usw. verschließen die Augen. Und das schon sehr, sehr lang. Die Anästhesiepflege hat ihren eigenen Kampf gekämpft, und wie wir hören, tut sie es immer noch.

    Aber über die Anästhesiepflege motzen (und so Sachen machen, z.B. ATA Ausbildung unterstützen) kommt komischerweise oft aus der PDL-Ecke (die meistens gar nicht weis, was Anästhesiepflege überhaupt ist. Oder tut.) Eigentlich Schade. Und ziemlich AuA für die, die diese Arbeit leisten. Genau zu wissen, wie alleingelassen man dasteht.

    Nein, heute Antworte ich darauf nicht. Arme Pflege in Deutschland.

    WomBat
    Pflegefachkräfte sind nicht teuer, sie sind unbezahlbar!

  9. #9
    Registriert seit
    11.2004
    Ort
    Hannover
    Beiträge
    672

    Standard AW: Ablösen der Ärzte/ Narkoseverantwortung

    Wombat,

    bin ganz deiner Meinung. Wir wissen was unsere Verbände und die der Ärzte in den letzten JAhren publiziert haben.
    Sören
    wat mut dat mut

  10. #10
    Registriert seit
    10.2008
    Ort
    Bielefeld
    Beiträge
    145

    Standard AW: Ablösen der Ärzte/ Narkoseverantwortung

    Wombat hat das Problem ganz gut beschrieben. Gerade die Anästhesie hat hier noch eine andere Position als z.B. die Intensivpflege. Da liegt dann auch das Problem, wenn in den Berufsverbänden beides über einen Kamm geschert wird. Ist ja schließlich die gleiche Fachweiterbildung.
    Bin gespannt, ob Wombat da bei Gelegenheit noch ausführlicher Stellung nehmen möchte.

    Gruß
    Sebastian

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Mehr Geld für Ärzte
    Von WomBat im Forum Aktuelles & Diverses
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 27.02.2012, 00:51
  2. Verweigerung von Akteneinsicht = Angst der Ärzte?
    Von fridolin im Forum Aktuelles & Diverses
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 28.06.2011, 09:18
  3. Ärzte-Latein
    Von Randbayer im Forum Aktuelles & Diverses
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 26.06.2007, 18:05
  4. Ärzte-Streik
    Von engelbert im Forum Aktuelles & Diverses
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 13.05.2006, 11:32

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •