Seite 5 von 27 ErsteErste 12345678915 ... LetzteLetzte
Ergebnis 41 bis 50 von 262

Thema: Ausbildung zur Intensivpflegefachkraft (I-PK)

  1. #41
    Registriert seit
    10.2004
    Beiträge
    2.129

    Standard AW: Ausbildung zur Intensivpflegefachkraft (I-PK)

    Wir scheinen uns immerfort im Kreis zu drehen. Kein eindeutiges Berufsbild (scope of practice*), fehlende Kammer zur Regelung unserer Angelegenheiten und ein Gesetz, welches das Führen der Berufsbezeichnung (GuK) schützt, aber nicht die Ausübung des Berufs bzw. die Pflegetätigkeit. (Ganz zu Schweigen von Pflegequalität).

    Wohler wär’s mir, wenn der Klinikverbund Südwest den Titel „Intensivpflegekraft“ ändern würde, z.B. analog OTA, ATA wäre er dann ITA.
    Nun Ja…es ist nicht immer Pflege drin, wenn Pflege draufsteht – zumindest nicht zukünftig.
    Möglicherweise hätten wir dann auch bald die N(eph)TA, die P(ysch)TA und die P(all)TA?

    Paula, zum Thema „gleich nach dem Examen auf Intensiv“. Darin sehe ich kein Problem, wenn die Pflegeperson motiviert, intelligent, lernfähig usw. usw. ist und dieses wünscht. Ich diskutiere hier nicht darüber (nach Krankenpflegeexamen auf ITS), sondern über eine neue Ausbildung, die die Krankenpflegeausbildung umgehen wird, jedoch das Wort „Pflege“ im Titel nach eigenen Angaben tragen möchte. Ergo, hast Du nicht gegen meine Argumentation gehalten, sondern Dich mit einem anderem Thema befasst.
    Wie Sören schon andeutete (nein, er hat es so nicht geschrieben), Du rennst jedoch offene Türen ein. Ich gehöre auch zu der Truppe „gleich auf Intensiv“. Es ging auch gut - mit Unterstützung und Anleitung durch das vorhandene, z.T. fachweitergebildeteTeam.

    Paula, Deine Aussage macht mich etwas stutzig: „Es gibt natürlich sehr viele Kollegen (mit und ohne WB) die das alle besser hinkriegen, es gibt aber auch welche, die es genauso oder weniger gut handeln können“.
    Verschiedene Pflegequalitäten auf einundderselbenstation? Was bedeutet es für Patienten – dass die eine oder der andere Pflegende „es besser hinkriegt“? Wenn Patienten die Wahl hätten, würden sie bei einer kritischen Erkrankung von einer Pflegeperson versorgt werden wollen, die „es besser hinkriegt“?

    *
    AACN Position Statement, last Update 2000
    The Baccalaureate Degree in Nursing as Minimal Preparation for Professional Practice
    http://www.aacn.nche.edu/publication...ns/baccmin.htm

    siehe Link im Text zu:
    Associate Degree in Nursing Programs and AACN’s Support for Articulation
    Siehe Literaturangabe Nr. 1.
    The Essentials of Baccalaureate Education for Professional Nursing Practice
    and Faculty Tool Kit

    WomBat

    PS Elisabeth, bei der Wissensexplosion, kann die WB IA nicht alles abecken, schon gar nicht fachspezifisch. Sonst bräuchten wir z.B. keine Nephro-WB. Spezialisten für das Allgemeine, sonst bräuchten wir noch 15 verschiedenene WB - vielleicht kommt es so. Aber dann, Amen.
    Pflegefachkräfte sind nicht teuer, sie sind unbezahlbar!

  2. #42
    Registriert seit
    08.2004
    Ort
    M/V
    Beiträge
    1.885

    Standard AW: Ausbildung zur Intensivpflegefachkraft (I-PK)

    Zitat Zitat von WomBat

    PS Elisabeth, bei der Wissensexplosion, kann die WB IA nicht alles abecken, schon gar nicht fachspezifisch. ...
    *fg* Warum dann nicht die I-PK als "Generalisten" im Intensibvereich ausbilden und die Fachweiterbildung fachspezialisieren.

    Wieviel Facharztrichtungen gibt es eigentlich?

    Elisabeth

  3. #43
    Registriert seit
    10.2004
    Beiträge
    2.129

    Standard AW: Ausbildung zur Intensivpflegefachkraft (I-PK)

    Weil ich glaube, Pflege kann's Am Besten. Auch wenn ich hier Berufs-Protektiv bin.

    Warum abgeben, was wir jahrelang aufgebaut haben und KÖNNEN? (bei der heutigen Lage... )

    WomBat, denkt, E. sollte mal auf meine Seite 'rüberkommen. Bei der Argumentationskraft, kann E. nur nützlich sein. Aber bitte auf meiner Seite
    Pflegefachkräfte sind nicht teuer, sie sind unbezahlbar!

  4. #44
    Registriert seit
    11.2004
    Ort
    Hannover
    Beiträge
    672

    PC AW: Ausbildung zur Intensivpflegefachkraft (I-PK)

    Hallo WomBat,

    ich schließe mich dir völlig an. Wir haben eine solide Grundausbildung. Das ist eine gute Basis. Schließlich wollen manche auch nach vielen Jahren ITS aus guten Gründen wieder auf einer allgemeinen Station oder ger im ambulanten Bereich arbeiten. Dafür haben sie dann die Basis. Auch diese muss man natürlich durch ständige Fortbildung auffrischen. Es geht aber.

    Gruß aus dem Norden

    Sören
    wat mut dat mut

  5. #45
    Registriert seit
    08.2004
    Ort
    M/V
    Beiträge
    1.885

    Standard AW: Ausbildung zur Intensivpflegefachkraft (I-PK)

    Danke für die Blumen bezüglich der Argumentationskraft, Wombat.

    Um argumentieren zu können, muss man sich Fakten besorgen- möglichst objektive Fakten. Gänzlich objektiv geht net, weil unsere Erfahrungen ja entsprechende Bewertung der Fakten nach sich ziehen.

    Vor über 10 Jahren hätte ich Sören recht gegeben: Top-Ausbildung. Mittlerweile sehe ich das differenzierter. Ich muss mich einreihen in die Gruppe, die feststellt dass lediglich 20-30% tatsächlich fachkompetent arbeiten. Das war eine mehr als bittere Erkenntnis.

    @Sören- versuch einfach mal, den Pflegeprozess intensiv zu implementieren in deiner WB. Baue alles nach dem Muster auf. Du wirst bemerken, dass, wenn es um pflegerische Interventionen geht, schnell zu Skalen und Standards gegriffen wird. Ich hab mal für ne Dekubitus Weiterbildung eine "Wer wird Millionär" Vorlage umgebaut und Schokolade ausgelobt. ich hatte nie eine Pralinenschachtel mit- weder bei den Intensivlern noch bei den Peripheren. Ich habe sie auch nie gebraucht. Die meisten steigen schon bei den kleinen Fragen aus. Die Intensivler können eher die größeren Fragen beantworten- dass nutzt aber nix, wenn du die Basis net kannst. Du erinnerst dich- bei Jauch fliegst raus, wenn du eine Frage net beantworten kannst.
    Und so gehts weiter. Mundpflege ... frag mal wie Plaque entsteht und wie man sie wieder wegbekommt. schön finde ich auch immer, wenn der Zungenbelag sofort als Pilz deklariert wird.
    Pneumonieprophylaxe ... Frag mal nach dem Unterschied: Pneumonieprophylaxe und Atelektasenprophylaxe und warum der Pat. nicht in Seitenposition eine Oberkörperhochlagerung verträgt.
    Hautpflege- frag mal, wie es kommt, dass der eine Pat. mehr "stinkt"- der andere weniger und wie man Körpergeruch reduziert. Frag mal nach W/O und O/W und wann was eingesetzt wird.
    Thromboseprophyalxe- frag mal nach der Virchow-Trias und warum manche Wissenschaftler die Sinnhaftigkeit der Staseprophylaxe bei allen Pat. hinterfragenswürdig finden. Frag mal nach Kurz- und Langzugbinden und wann was.
    Habituationsprophylaxe: Frag mal nach den Auswirkungen eines gleichbleibenden Reizes und welche Auswirkungen eine sensorische und soziale Deprivation auf das neuronale Netz haben.
    ...
    Ich könnte das endlos fortsetzen. das müssten alles Inhalte eine Grundausbildung sein auf denen du dann deine Fachausbildung aufbauen kannst/solltest. Denn es geht ja um PFLEGE und nicht um Medizin.

    Was spricht also dagegen, dass die I-PK-Ausbildung sich an den fachspezifischen Grundlagen orientiert? Die jetzige Grundausbildung orientiert sich angeblich an den allgemeinen Erfordernissen und bringt nur ne Menge Halbwissen. Um dies zu kaschieren lernen die Azubis den Umgang mit diversen Skalen ohne sie zu verstehen und planen nach Drehbuchstandards.

    Pflege ist schon lange nicht mehr, was sie mal war. Die zunehmenden Erkenntnisse in der Medizin werden in Zeiten gepresst, die ehedem der Pflegeausbildung dienten. Was rauskommt sind Heilhilfstätige.

    Elisabeth

    PS Mir ist niemand bekannt, der einen Wechsel in eine periphere Station überstanden hat. Die Leute zerbrechen in der Regel an ihren Ansprüchen, die sie aus der Intensivpflege mitbringen.

  6. #46
    Registriert seit
    07.2010
    Ort
    Bonn
    Beiträge
    4

    Standard AW: Ausbildung zur Intensivpflegefachkraft (I-PK)

    @WomBat: Zeig mir zwei Pflegekräfte die alles gleich gut können

  7. #47
    Registriert seit
    10.2004
    Beiträge
    2.129

    Standard AW: Ausbildung zur Intensivpflegefachkraft (I-PK)

    Paula, ich hätte da zwai im Angebot

    Elisabeth, es dauert idR relativ lange, bis neue Erkenntnisse in die Praxis gelangen. Das ist nicht nur bei der Pflege so, auch nicht "Schuld" der Ausbildung, eher sind alle Beteiligten irgendwie beteiligt (Theorie-Praxis-Dilemma). Kommst Du nun endlich 'rüber auf meine grüne Seite und stoppst die Pflege-Schelte?

    WomBat, gut 'drauf trotzt Ärger, muss irgendwie 'nen Gendefekt sein
    Pflegefachkräfte sind nicht teuer, sie sind unbezahlbar!

  8. #48
    Registriert seit
    11.2004
    Ort
    Hannover
    Beiträge
    672

    PC AW: Ausbildung zur Intensivpflegefachkraft (I-PK)

    Hallo,

    ich bin der festen Überzeugung, dass nicht die Ausbildung das Problem darstellt, sondern die zu geringe Motivation nach der Ausbildung weiterzulernen. Das ganze Leben lang.
    Übrigens kenne ich diverse Beispiele für einen Rückzug von der Intensivstation auch zu allgemeinen Pflegestation. Viele überlegen nach 20 - 30 Jahren ITS, ob sie das durchstehen bis 67 oder 70. Vielleicht ist deine Haus nicht das Maß der Welt, liebe Elisabeth.

    Sören
    wat mut dat mut

  9. #49
    Registriert seit
    08.2004
    Ort
    M/V
    Beiträge
    1.885

    Standard AW: Ausbildung zur Intensivpflegefachkraft (I-PK)

    Meine Beispielfragen sind keine neuen Erkenntnisse. Das ist notwendiges Grundlagenwissen um überhaupt eigenständig und eigenverantwortlich handeln zu können.

    Sören bringst auf den Punkt. da man davon ausgeht, dass Pflegekräfte nach der Ausbildung eh nicht weiter lernen, versucht man bereist eine Spezialisierung in der Grundausbildung zu schaffen. Die Richtung wird meist von den Erfahrungen der Pflegelehrer vorgegeben. Und um mal ganz ketzerisch zu sein: da scheint es auch so, dass man sich nach dem Studium nur noch selten mit neuen Aspekten in der Pflege beschäftigt.

    Es ist doch fatal, dass immer noch Ärzte einen nicht geringen Anteil der Wissensvermittlung in der Grundausbildung erteilen. Azubis lernen bei Ärzten medizinisches. Und dann kommt der Pflegelehrer mit Skalen und Drehbuchstandards. wie wird das so schön begründet: der Azubi verlässt die Schule als Anfänger (sieh P.Benner). Da braucht er solche Hilfestellungen um überhaupt eine Pflegequalität erreichen zu können. Realität 2010.

    ergo: dann können wir auch gleich Nägel mit Köpfen machen. Kein Versuch eine breite Spezialisierung der angehenden GuKs- sondern eine ganz gezielte, nur auf den Intensivbereich ausgerichtete, Grundausbildung. Da dürfte mehr anwendbares Wissen rauskommen als bei dem aktuellen "Ausbildungsversuch" der Beruflichen Schulen. Und wenn die dann noch schaffen, dem I-KP-Azubi beizubringen, dass die Grundausbildung erst der Anfang ist und sie weiterlernen müssen... dann dürfte das Ziel erreicht sein, in 3 Jahren einen Intensivgeneralisten ausgebildet zu haben. Für die Spezialisierung ist dann Sören dran.

    Zum Wechsel. ich bezog mich auf den aktuellen Zustand. Nicht wenige meiner Kollegen, mit denen ich angefangen habe vor über 30 Jahren haben bereits in relativ jungen Jahren gewechselt in einem Bereich, der weniger streßig war. Heute kommst vom regen in die Traufe. Deshalb wechseln die Leute in die Anästheise bzw. ins mittlere oder obere Management.

    Ach Wombat *seufz*- ich denke, ich bin gar net auf der falschen Seite. Ich bin bloß jemand, der- wenn auch etwas ätzend und provokativ- Kritik am bestehenden System übt. Das ist sicher net angenehm. Aber wie wollen wir was ändern, wenn wir der Wirklichkeit net ins Auge schauen dürfen.
    Vielleicht ist mein vorteil, dass ich aus mehreren Positionen die Sache besehen kann: aus dem Bereich der Kinderkrankenpflege wo meine (Ausbildungs-)Wiege stand; aus dem Intensivbereich, in dem ich die meiste zeit meines Arbeitslebens war; aus dem Bereich der IBF, wo ich u.a. Seminare zur Grundpflege gegeben habe; aus meiner freiberuflichen Arbeit, wo ich auch andere Häuser und ihre Marotten kennen lernen durfte; aus der peripherstationären Arbeit, wo ich mitgearbeitet habe im Rahmen diverser Projekte... und schlussendlich aus dem berufspolitischen Interesse, dass mich gezwungen hat, mich mit Hintergründen, z.B. Gesundheitsökonomie, zu beschäftigen.

    Manch bittere Pille habe ich die Jahre schlucken müssen. Die bitterste Erkenntnis: Pflege spricht bei Veränderung immer noch vom "kleine Brötchen backen" und meint eigentlich eher, das Korn ernten für die Brötchen ... und bemerkt dabei nicht, wie sie mittlerweile von den realen Umwandlungen im Gesundheitswesen längst überholt wird. ... Siehe Ausbildung zur I-PK.

    Wir reagieren nur, agieren tun andere für uns. Wir sind viel zu sehr mit unserer näheren Umgebung beschäftigt: teile und herrsche- dass hat schon immer gefunzt.

    Elisabeth

  10. #50
    Registriert seit
    10.2004
    Beiträge
    2.129

    Standard AW: Ausbildung zur Intensivpflegefachkraft (I-PK)

    Ausbildung "Pflegespezialist"
    Agnes Karll Schule in Frankfurt
    3 Jahre plus 1 J. Spezialisierung (z.B. Intensiv, OP, Anästhesie, Psychiatrie – siehe Link für näheres)

    http://www.kinderkrankenpflege-netz....ezialist.shtml
    Pflegefachkräfte sind nicht teuer, sie sind unbezahlbar!

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Ausbildung
    Von WomBat im Forum Weiterbildung & Praxisanleitung
    Antworten: 57
    Letzter Beitrag: 08.01.2017, 11:36
  2. ATCN Ausbildung
    Von lzoike im Forum Weiterbildung & Praxisanleitung
    Antworten: 28
    Letzter Beitrag: 19.03.2014, 15:17
  3. Ausbildung zum Entspannungstherapeuten
    Von Sabrinalinchen im Forum Weiterbildung & Praxisanleitung
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 30.11.2013, 18:35
  4. praktische Ausbildung ATA
    Von Nesthaken im Forum Weiterbildung & Praxisanleitung
    Antworten: 20
    Letzter Beitrag: 27.02.2012, 23:15

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •