Seite 3 von 6 ErsteErste 123456 LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 57

Thema: (Blut)Transfusion - Jetzt mal Hand aufs Herz.

  1. #21
    Registriert seit
    07.2007
    Ort
    NRW
    Beiträge
    554

    Standard AW: (Blut)Transfusion - Jetzt mal Hand aufs Herz.

    Hallo Simon,

    Leider werden die Richter dieses nicht so sehen. Ich bin mir sehr sicher, wenn es darauf ankommt, wird sich keiner der lieben Mediziner vor eine Pflegekraft stellen. Jeder, der meint er müsse zum Wohle des Patienten (was ich natürlich auch immer sehe) eine ärztliche Maßnahme ergreifen, muss sich einfach darüber im Klaren sein, dass er/sie alleine handelt und auch alleine da steht, wenn es schief geht.


    Gruß
    Heike
    Wer zuletzt lacht stirbt fröhlich

  2. #22
    Registriert seit
    08.2004
    Ort
    M/V
    Beiträge
    1.885

    Standard AW: (Blut)Transfusion - Jetzt mal Hand aufs Herz.

    Zitat Zitat von FireBIPAP
    Viele Pflegekräfte leiden m.E. an einem ausgeprägtem Helfersyndrom.
    Ein Helfersyndrom zeigt sich in anderer Form. Bei der Übernahme solcher Tätigkeiten geht es wohl eher um die Steigerung des eigenen Egos- die Pflege des eigenen Narzissmus. *fg* Nur "einfache" Tätigkeiten- da ist man doch nix. Es muss schon was besonderes sein.

    Elisabeth

  3. #23
    Registriert seit
    07.2004
    Ort
    Essen
    Beiträge
    217

    Standard AW: (Blut)Transfusion - Jetzt mal Hand aufs Herz.

    Hallo Elisabeth!

    Wenn der Begriff "Helfersyndrom" etwas anderes heißt, dann ersetzt ich ihn durch "Viele Intensivpflegekräfte könne nicht mit ansehen, wie der Ärztliche Dienst Fehler macht, und schreitet ein. Manchmal verbal, manchmal aktiv "
    Dies ist meine eigene Erfahrung, bzw. wertung meiner Erfahrung und in keiner weise wissentschaftlich belegt.
    Ich handle auch so.
    Ich handle so, damit ich nicht in den Knast gehe.
    Wie der Richter entscheidet ist wohl doch sehr vom Einzelfall abhängig.
    Meinem Ego ging es übringens auch schon vor dem Job gut.

    Und ja, ich arbeite auf der Intensivstation, weil ich mehr machen möchte als auf der pheripheren Station. (Haben wir schon einmal ausführlich Diskutiert)
    Ich brauche nicht mehr abhetzen, um 40 Patienten zu "versorgen", ich kann mich intensiv um 3 bis 4 Patienten kümmern. Durch die Erfahrung und Weiterbildung und Fortbildung kann ich in meinem speziellen Berreich so arbeiten, wie ich das für richtig halte. Unerfahrende Kollegen, wie auch unerfahrende Ärzte sollen von mir genau so lernen und profitiern können wie ich am Anfang lernen und abschauen durfte.

    DER PATIENT PROFITIERT VON GUTER ZUSAMMENARBEIT ZWISCHEN ARZT UND PFLEGE

    Das Perfekte Krankenhaus:
    Es gibt genug Personal auf allen Seiten.
    Pflege und Ärzte arbeiten auf Augenhöhe zusammen, es gibt keine Grauzohnen mehr was Tätigkeiten anbelangt.
    Pflege und Ärzte sind Geselschaftlich gleich hoch angesehen und beide gut bezahlt.
    ...

    Die wirklichkeit (so wie ich sie erlebe):
    Es gibt zu wenig Pflegekräfte
    Es gibt noch weniger gute, hoch qualifizierte und motivierte Pflegekräfte.
    Es gibt zunehmend mehr Ärzte, die aber immer schlechter auf den Klinikalltag vorberreitet sind.

    Anstatt das mann sich zusammen tut und um den Alltag zu meistern werden Revierkämpfe geführt.

    Liebe Elisabeth!
    Glaubst du ernsthaft, ich profiliere mich darüber, das ich arterielle Zugänge legen kann? Das ich BGA´s interpritieren kann und Respiratoren einstellen kann? Das ich mit Volumen und Katecholamienen spielen kann?? Glaubst du das??? (Das waren glaube ich alle "Ärztliche Tätigkeiten", die ich ausführe)
    Ich profiliere mich und mein EGO darüber, das ich die Gesammtsituation eines Patienten inklusive seines Umfeldes (Angehörige) einschätzen kann, um dann ganz speziell auf seine Bedürfnisse einzugehen und ihm professionell zu helfen.

    Ich kann deinen unterschwelligen Vorwurf, das ich (oder Leute wie ich) mich für etwas besserres halte bald nicht mehr ertragen.

    Wenn es nach mir geht dann arbeitet Pflege überall, von der Klinik bis zur Häuslichen Versorgung, hoch professionell, sehr gut ausgebildet, gut bezahlt und hoch angesehen.

    Es geht aber nicht nach mir.


    Cu Simon
    Geändert von FireBIPAP (12.03.2010 um 02:30 Uhr)
    Alles wird gut !!!

  4. #24
    Registriert seit
    08.2004
    Ort
    M/V
    Beiträge
    1.885

    Standard AW: (Blut)Transfusion - Jetzt mal Hand aufs Herz.

    Ops- da bin ich wohl jemandem auf den Schlips getreten. *fg*

    Elisabeth

  5. #25
    Registriert seit
    07.2007
    Ort
    NRW
    Beiträge
    554

    Standard AW: (Blut)Transfusion - Jetzt mal Hand aufs Herz.

    Zitat Zitat von FireBIPAP
    Wenn es nach mir geht dann arbeitet Pflege überall, von der Klinik bis zur Häuslichen Versorgung, hoch professionell, sehr gut ausgebildet, gut bezahlt und hoch angesehen.
    Ich denke, da sind wir uns hier alle einig. Die Frage ist halt nur, wie zeigen wir unsere Kompetenz? Indem wir Tätigkeiten übernehmen, die eigentlich im ärztlichen Dienst angesiedelt sind? Kompensationtechniken durchführen um von der ärztlichen Inkompetenz abzulenken? Natürlich, und da gebe ich Simon vollkommen Recht, sollte die Versorgung der Patienten an oberster Stelle stehen. Ich sehe nur leider, dass dies auf unserem Rücken geschehen soll. Es müssen Reglungen her, die rechtsverbindlich sind. Von Seiten der Ausbildung sind wir sehr wohl in der Lage einen Patienten ohne "ärztlichen Beistand" zu versorgen. Ich brauche meinen Ärzten dies auch nicht ständig zu zeigen. Sie wissen es! Mir geht es darum, eine Sicherheit zu bekommen und natürlich auch das entsprechende Kleingeld!

    Gruß
    Heike
    Wer zuletzt lacht stirbt fröhlich

  6. #26
    Registriert seit
    10.2007
    Beiträge
    498

    Standard AW: (Blut)Transfusion - Jetzt mal Hand aufs Herz.

    Oh - eine hitzige Diskussion,
    aber nochmal zurück zum Kern.

    Es gibt ärtzliche Tätigkeiten die nicht delegiert werden können.
    Mir geht es auch nicht darum etwas daran zu ändern.

    Vielmehr bin ich über den Satz gestolpert:
    "Entsprechend eingewiesende Pflegekräfte können die am Patienten belassenen, vor Transfusionsbeginn vom Arzt hinsichtlich Identität geprüfte Blutkonserven anhängen, wenn dies im QM-Handbuch so festgelegt ist."

    Und das mit Bezig auf die BÄK und PEI.

    Ist das nun eine "Ente" oder gibt es das irgendwo als gelebte Praxis???

    Gruss

  7. #27
    Registriert seit
    08.2004
    Ort
    Portsloge
    Beiträge
    444

    Standard AW: (Blut)Transfusion - Jetzt mal Hand aufs Herz.

    @ Simon
    Du sprichst mir aus der Seele! Ich würde allerdings noch ergänzen ( auch wenn Elisabeth das gar nicht gerne liest ), daß auf den ITS durchaus eine Elite arbeitet!! Wir arbeiten auf einer besonderen Station mit besonderen Herausforderungen die Eigenständiges denken und handeln erfordern!

  8. #28
    Registriert seit
    10.2008
    Ort
    Nieder-Olm
    Beiträge
    146

    Standard AW: (Blut)Transfusion - Jetzt mal Hand aufs Herz.

    Hallo,

    also ich hänge keine Blutkonserven an. Habe in 9 Monaten, genug TRALI-Erlebnisse gehabt.
    Außerdem stellt sich die Frage, was soll ich den noch alles machen.
    Falls ich dann ICP bin die rechtliche Kompetenz habe, gern und auch nur wenn das Geld stimmt.

    LG Martin

  9. #29
    Registriert seit
    02.2010
    Ort
    Auf dem Dorf in Niedersachen
    Beiträge
    16

    Standard AW: (Blut)Transfusion - Jetzt mal Hand aufs Herz.

    Habe lange überlegt ob ich hier zu etwas schreibe. Es liegt mir aber auf dem Herzen. Bei uns existiert eine Unterweisung vom transfusionsbeauftragenden Leitenden OA dass das Anhängen von Transfusione von Pflegekräften auf der ITS erlaubt wenn der Artz sich in unmittelbarer Nähe aufhält. Dieses ist auch vom Arbeitgeber abgesichert. Das heist, wenn ich mich weigere Konserven anzuhängen würde ich eine Arbeitsverweigung leisten. Bisher konnte ich mich immer damit retten das ich sagte das es sich um eine ärztliche Tätigkeit handelt die nicht deligiert werden kann und das ich schlechte Erfahrungen schon mal in dieser Richtung gemacht habe. Die Debatten werden aber immer lauter und ich werde immer öfter darauf hingewiesen das es eine Unterweisung vorliegt. Ich stehe immer öfter zwischen Engel und Teufelchen. Hat jemand von Euch in der Klinik auch so eine Auflage?

  10. #30
    Registriert seit
    07.2007
    Ort
    NRW
    Beiträge
    554

    Standard AW: (Blut)Transfusion - Jetzt mal Hand aufs Herz.

    Hallo kathy,

    ich wundere mich immer noch, was in manchen Klinken alles so als "normale" Praxis angesehen wird.
    Ich würde mich weiterhin weigern, nicht delegierbare ärztliche Tätigkeiten durchzuführen. Wie sieht eure Leitung denn die ganze Sache? Selbst wenn es eine schriftliche Anweisung gibt, ein Arzt kann sich nicht über die Gesetzesgebung setzen. Ich würde mich dagegen wehren. Es kann dich keiner zwingen Maßnahmen durchzuführen, die du nicht verantworten kannst/willst. Ich glaube nicht, dass dein Arbeitgeber (im schlimmsten Fall) vor Gericht damit durchkäme.

    Gruß
    Heike
    Wer zuletzt lacht stirbt fröhlich

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Leute, wollt Ihr ewig per Hand reanimieren?*
    Von fridolin im Forum Aktuelles & Diverses
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 02.06.2013, 15:49
  2. Pysche und Herz
    Von WomBat im Forum Aktuelles & Diverses
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 06.12.2008, 01:15
  3. Böses Blut & blöde Gefühle in Tübingen
    Von zwai im Forum Aktuelles & Diverses
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 25.04.2005, 21:14

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •