Seite 2 von 6 ErsteErste 123456 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 57

Thema: (Blut)Transfusion - Jetzt mal Hand aufs Herz.

  1. #11
    Registriert seit
    07.2007
    Ort
    NRW
    Beiträge
    554

    Standard AW: (Blut)Transfusion - Jetzt mal Hand aufs Herz.

    Ich kann mich da nur meinen Vorrednern anschließen. Transfusionen sind eindeutig nicht delegierbare ärztliche Tätigkeiten und werden auch bei uns nur von Ärzten durchgeführt. Selbst im Notfall (Gefäßchirurgie) sind genügend Ärzte im Raum, die sämtliche Blutprodukte selbst anhängen. Wir bereiten vor und arbeiten zu.

    Gruß
    Heike
    Wer zuletzt lacht stirbt fröhlich

  2. #12
    Registriert seit
    08.2004
    Ort
    M/V
    Beiträge
    1.885

    Standard AW: (Blut)Transfusion - Jetzt mal Hand aufs Herz.

    Sag niemals nie. Es scheint in Marburg und Göttigen möglich zu sein: spezielle Schulung + "Verewigung" im QM-Handbuch. Es geht ja immer um die haftungsrechtliche Absicherung. Die scheint in diesen Häusern wohl geklärt zu sein.

    Im Rahmen der sonst üblichen Laissez-faire-AO kann man jedem nur empfehlen, die Finger davon zu lassen.

    Elisabeth

  3. #13
    Registriert seit
    07.2007
    Ort
    NRW
    Beiträge
    554

    Standard AW: (Blut)Transfusion - Jetzt mal Hand aufs Herz.

    Zitat Zitat von Elisabeth
    Es geht ja immer um die haftungsrechtliche Absicherung. Die scheint in diesen Häusern wohl geklärt zu sein.
    Und genau da verlassen wir uns nur zu gerne auf ihrgend welche Aussagen:" das ist bestimmt so abgeklärt..." Ich bin da sehr vorsichtig geworden.

    Zitat:
    Dienstrechtliche Regelungen des Krankenhausträgers haben nicht den Rechtsrang einer gesetzlichen Verordnung oder gar eines Gesetzes, sie sind vielmehr Teil eines internen arbeitsrechtlichen Regelwerkes, für dessen Rechts- und Gesetzmäßigkeit der Krankenhausträger ggf. einzustehen hat. Wenn nämlich dienstrechtliche Reglungen erlassen werden, denen geltendes Recht entgegensteht, wäre dies zivilrechtlich als haftungsrechtlich relevantes Organisationsverschulden zu bewerten.

    Aus:
    Arbeitszeit- und Dienstplangestaltung in der Pflege
    3., überarbeitete Auflage
    Ronald Kelm
    ISBN 978-3-17-019741-1

    Rechtliche Grundlagen
    Haftungsrecht
    Seite 41

    Wer übernimmt denn die Haftung wenn es zu Zwischenfällen kommt? Grundsätzlich mal der Vertragspartner des Patienten. Hier also entweder der Krankenhausträger oder (bei Privatversicherten mit Zusatzvertrag) der liquidationsberechtigte Arzt. Das Ganze wird dann mit Hilfe des BGB zivilrechtlich verhandelt. Dabei sind wir als Pflegekräfte erst einmal aus dem Schneider. Unser Arbeitgeber kann intern arbeitsrechtlichen Regress fordern.
    Nur strafrechtlich können wir sehr wohl noch ziemlichen Ärger bekommen. Wir haben die Durchführungsverantwortung und sitzen somit ziemlich mitten drin im Boot!

    Ich bin, wie schon geschrieben, mittlerweile sehr vorsichtig was diese ganze Sache angeht! Bei delegierbaren Tätigkeiten bin ich einverstanden (wenn dies schriftlich so vermerkt worden ist) aber, (wo selbst die Rechtsprechung nicht eindeutig ist) bei allen "mach mal schnell, es geht ja um den Patienten"- Diskussionen bin ich eindeutiger Meinung. Wir sollten sehr vorsichtig und wachsam sein!

    Gruß
    Heike
    Geändert von rettungsmaus (09.03.2010 um 13:12 Uhr)
    Wer zuletzt lacht stirbt fröhlich

  4. #14
    Registriert seit
    10.2007
    Beiträge
    498

    Standard AW: (Blut)Transfusion - Jetzt mal Hand aufs Herz.

    Zitat Zitat von Monty
    Aha,
    nicht schlecht.
    Was wohl das Transfusionsgesetz dazu sagt?

    PEG schön und recht, der BÄK trau ich keinen Millimeter über den Weg, die sagen das, wofür die Funktionäre bezahlt werden.

    Fakt bleibt, Blutprodukte zu verabreichen, ist nicht delegationsfähig, egal was ein Buch oder BÄK sagt.


    Servus,
    Monty
    Also das TFG regelt im eigentlichen Sinne nicht die Anwendung sondern eher die Herstellung und den Vertrieb. Es verweißt explizit auf die Richtlinie zur Hämotherapie. somit haben diese Richtlinien einen erweiterten Spielraum.

    Auch die Annahme das alle Blutprodukte zu verabreichen nicht delegationsfähig ist, stimmt so nicht. Sonst wären Albumin und Firbinkleber auch nicht durch "uns" anwendbar. In den einschlägigen Gesetzen und Richtlinien steht auch nur für die Ek-Transfusion, das diese durch den Arzt eingeleitet wird. Bei FFP und Thrombo Konzentrate fehlt dieser Hinweiß in jeder Hinsicht.

    Die Frage ist für mich nur, wie sieht es mit der Aufrechterhaltung aus ?

    Bitte versteht mich nicht falsch, ich habe nicht die Absicht hier etwas aufzuweichen oder zu ändern, ich sehe die Sache mit dem anhängen von EK´s genau so streng. Versuche nur Argumente für eine bald anstehende Diskussion zu finden.

    Es gab z.B. die Idee 3 Ek´s mit 3-Wege Hähnen zu verbinden, jedes kurz durch den Arzt anlaufen zu lassen. Die Pflege sollte dann nach dem ersten EK nur die Hähne bedienen..... Ich denke Ihr wißt was ich meine ....

    Auch Frage ich mich, in wie weit zwischen Fachpflege und anderen Pflegekräften unterschieden wird....schließlich sind Operationen und Anästhesie auch nicht
    delegierbar, was aber nur zur Entstehung von neuen Berufsbildern geführt hat.

    LG

    Hermelin

  5. #15
    Registriert seit
    09.2004
    Ort
    Zu Hause
    Beiträge
    2.783

    Standard AW: (Blut)Transfusion - Jetzt mal Hand aufs Herz.

    Es gab z.B. die Idee 3 Ek´s mit 3-We...ich meine ....

    Lieber Hermelin,
    Du meinst, die Ärzte wollen sich über den oben geschilderten Weg aus der Veranwortung stehlen?
    immer gelegentlich manchmal
    Wahlspruch: Dormicum macht den dicksten Bären stumm...

  6. #16
    Registriert seit
    10.2007
    Beiträge
    498

    Standard AW: (Blut)Transfusion - Jetzt mal Hand aufs Herz.

    Ja - das soll, zumindest in Teilen, eine Möglichkeit werden..... :-(

  7. #17
    Registriert seit
    10.2004
    Beiträge
    2.129

    Standard AW: (Blut)Transfusion - Jetzt mal Hand aufs Herz.

    Erstaunlich wie viele Gedanken sich manchen Menschen machen, wenn es darum geht, das Unerdenkliche möglich zu machen (ist u.A. eine Frage der Effizienz). Also, 3 EK je mit Besteck und Dreiwegehähne, der Arzt macht bei allen die Öhler’sche Probe, dann wird nur eine angestellt bis leer, dann die nächste, dann die nächste? (Viele Fragen bleiben offen...na, ja, kann ja erwünscht sein...)

    Das finde ich ziemlich „hasig“. Frohe Ostern! Und Happy (verfrühter) 1. April!

    WomBat

    Vorschlag: Weiterbildung für Stationssekretär/inen oder Raumpfleger/in zur "Zertifizierte/r 3-Wege-Hahn Rumdreher/in spezialisiert auf EKApplikation bis max. 450 ml der BG ABOAB von 08:00h - 16:00h"

    (damit bleibt die Zeit von 16:01 h bis morgens 07.59 - wie immer - bei der Krankenpflege für "Mädchen für alles was andere nicht wollen, können, die Dienstzeit nicht passt oder keine Lust haben").

    PS Mal sehen, ob ich mein hauseigner Affe dazu bringen kann, 3-Wege-Hähne zu bedienen?
    Geändert von WomBat (09.03.2010 um 21:41 Uhr) Grund: Hausaffe muss was neues lernen
    Pflegefachkräfte sind nicht teuer, sie sind unbezahlbar!

  8. #18
    Registriert seit
    07.2004
    Ort
    Essen
    Beiträge
    217

    Standard AW: (Blut)Transfusion - Jetzt mal Hand aufs Herz.

    Hallo.

    Das anhängen von EK´s, FFP´s und TK´s gehöhrt zu den wenigen sachen, die ich definitiv nicht selber durchführe. (Ausnahme wie immer: Notfalltransfusion in in der Nacht ...)

    Cu Simon
    Alles wird gut !!!

  9. #19
    Registriert seit
    07.2007
    Ort
    NRW
    Beiträge
    554

    Standard AW: (Blut)Transfusion - Jetzt mal Hand aufs Herz.

    Hallo Simon,

    was aber ist denn in der Nacht rechtlich gesehen anders als am Tag??
    Warum meinen wir Pflegekräfte immer am WE oder im Nachtdienst die Unfähigkeit der Ärzte, sich mit Dienstplangestaltung und Arbeitsplatzorganisation ect. konstruktiv zu beschäftigen, abfangen zu müssen??

    So etwas wird mir immer ein Rätsel bleiben.

    Gruß
    Heike
    Wer zuletzt lacht stirbt fröhlich

  10. #20
    Registriert seit
    07.2004
    Ort
    Essen
    Beiträge
    217

    Standard AW: (Blut)Transfusion - Jetzt mal Hand aufs Herz.

    Hallo Heike!

    Nachts ist natürlich rechtlich nichts anders als am Tag.
    Viele Pflegekräfte leiden m.E. an einem ausgeprägtem Helfersyndrom.
    Sie denken: "Das müsste jetzt aber eigendlich anders laufen als es der Doktor gesagt hat. Zeit zum diskutieren hat der Patient jetzt nicht, also mach ich es mal eben schnell selber, zum wohle des Patienten"

    Cu Simon
    Alles wird gut !!!

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Leute, wollt Ihr ewig per Hand reanimieren?*
    Von fridolin im Forum Aktuelles & Diverses
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 02.06.2013, 15:49
  2. Pysche und Herz
    Von WomBat im Forum Aktuelles & Diverses
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 06.12.2008, 01:15
  3. Böses Blut & blöde Gefühle in Tübingen
    Von zwai im Forum Aktuelles & Diverses
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 25.04.2005, 21:14

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •