Seite 1 von 25 1234511 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 243

Thema: Anästhesie-Assistent?

  1. #1
    Registriert seit
    07.2004
    Beiträge
    282

    Standard Anästhesie-Assistent?

    Hallo!

    Dann mach ich doch mal direkt den Anfang.

    Ein Kollege hat erzählt, dass irgendwo eine neue Ausbildung zum Anästhesie-Assistenten geschaffen wird, mit der Pflegende dann selbst einfache Narkosen fahren dürfen usw.

    Gibt es hierzu schon nähere Informationen?

    Vielen Dank,

    Franz
    "Ich heiße Superfantastisch. Ich trinke Schampus mit Lachsfisch."

  2. #2
    Registriert seit
    07.2004
    Ort
    Göppingen
    Beiträge
    9

    Breites Grinsen

    Hallo Superfantastisch!

    Gibt es bei euch einfache Narkosen?
    Ich denke eine Narkose sollte in der Hand eines Arztes bleiben. Oder soll "Der Herr Professor" mal Hand anlegen, wenn es um das Entfernen von Ausscheidungen geht?
    Grüßle
    Andreas

  3. #3
    Registriert seit
    07.2004
    Ort
    Münster
    Beiträge
    827

    Standard

    Hi Andreas.

    Meines Wissens geht's dabei um eine derzeit Helios-interne Fortbildung, bei der Pflegende nach einer gewissen Zusatzausbildung - ähnlich wie bei unseren schweizer und orangenen Freunden - 'einfache Anästhesien', also ASA 1 & 2 mit einem ärztlichen Kollegen im Hintergrund fahren können / sollen.

    Mal schauen, ob ich was offizielles auftreiben kann.

    Schönen Gruß,

    hhe

  4. #4
    Registriert seit
    07.2004
    Beiträge
    282

    Standard

    Zitat Zitat von Andreas Zowislo
    Hallo Superfantastisch!

    Gibt es bei euch einfache Narkosen?
    Gehört habe ich, wie hhe auch schon geschrieben hat, dass es dabei um die Narkosen ASA 1 und 2 gehen soll.

    Klar, dass die Initiative von Helios nicht dazu dient, der Pflege eine neue Perspektive zu bieten, sondern dass dadurch in erster Linie die fehlenden Anästhesisten kurzfristig ersetzt werden sollen.

    Mir persönlich würde so eine Ausbildung aber schon gefallen ...

    freundlich,

    superfantastisch
    "Ich heiße Superfantastisch. Ich trinke Schampus mit Lachsfisch."

  5. #5
    Registriert seit
    07.2004
    Beiträge
    6

    Standard Med.TAA

    Hallo alle zusammen,
    mal ehrlich, sind wir nicht schon seit Jahren med.TAA mit Fachkrankenpflegeausbildung?????

    Seit ca. zehn Jahren grasiert dieses Gerücht der med. technischen Anästhesieassistenten (med.TAA), bis heute hat aber keine Instution sich durchringen können diesen Ausbildungsgang zum med.TAA zu verwirklichen.
    Zu Ihren Fragen:
    Wenn "Helios" so eine Ausbildung anbietet, so ist es eine reine interne Fortbildung, also eine interne Schulung ihrer pflegerischen Mitarbeiter, als mehr kann und muß man dieses Angebot nicht sehen. Obwohl, "Helios" setzt für die diese interne Ausbildung eine abgeschlossene Krankenpflegeausbildung und einen einjährigen praktischen Einsatz auf einer Intensivstation oder Anästhesieabteiliung voraus.Das Helioskonzept beinhaltet leider eine überwiegend medizinische Ausbildung, obwohl es an den Curriculum der schweizer Anästhesiepflegeausbildung angelehnt sein soll, welches wir nach Durchsicht aber anzweifeln müssen.

    Die Bezahlungen für med.TAA sollen über KR VI liegen, eine Aufwertung soll also schon geschehen.

    Eine rechtliche Absicherung für die Übernahme von rein ärztlichen Tätigkeiten ist bis zum heutigen Tag nicht erfolgt.

    Die DGF könnte sich in diesem Zusammenhang schon eine eigenständige Ausbildung von Anästhesie- pflegekräften vorstellen, aber nur wenn auch die pflegerischen Inhalte stimmen, wenn Lehrpläne (Curriculum) hierfür erarbeitet werden, wenn z.B. die Schmerztherapie und die Rettungsmedizin mit beinhaltet wäre.
    Die DGF hat schon vor Jahren im Rahmen des zu erwartetenden Kostendruckes auf die Krankenhäuser, den Vorschlag geäußert, dass erfahrene Anästhesiepflegekräfte mit Fachausbildung ASA I und II - Patienten unter Aufsicht eines Anästhesisten narkotisieren sollten und auch können.

    Die Berufsverbände der Anästhesisten haben uns damals nicht ernst genommen.

    Und noch etwas, die Anästhesisten gehören alle dem BDA an, sowie der DGAI.
    Die geschäftsführenden Vorstände der beiden Berufsverbände sind bis heute strickt gegen eine offizielle Abgabe von ärztlichen Tätigkeiten an med.TAA oder Anästhesiepflegekräften, Anästhesiepflegekräfte sind Hilfskräfte der Anästhesisten.

    Die DGF wird weiterhin durch ein Mitglied des Vorstandes die Bestrebungen von "Helios" Med.TAA zu etablieren, kritisch begleiten und darauf einwirken, eine Fachkrankenpflegeausbildung speziell für Anästhesie zu bekommen, niemand kann sich versagen neue Wege zu gehen.

    Organisiert Euch,
    nur gemeinsam sind wir stark.

    Hans-Dieter Schütt
    2. Vorsitzender der DGF

  6. #6
    Registriert seit
    07.2004
    Ort
    Münster
    Beiträge
    827

    Beitrag

    Hallo zusammen.

    Über die DGF habe ich nun den amtlichen Flyer zu der von Helios angebotenen Fortbildung erhalten - vielen Dank dafür an Dieter Bassauer.

    Das Dokument liegt im PDF-Format vor und kann von registrierten Nutzern herunterladen werden (529 kb).

    Schönen Gruß,

    hhe
    Angehängte Dateien Angehängte Dateien

  7. #7
    Registriert seit
    07.2004
    Beiträge
    282

    Standard

    Hallo Herr Schütt, hallo hhe.

    Danke für die vielen Informationen!!

    Werde ich gleich direkt mal alles in ruhe durchsehen.

    bis morgen,

    superfantastisch
    "Ich heiße Superfantastisch. Ich trinke Schampus mit Lachsfisch."

  8. #8
    Registriert seit
    07.2004
    Ort
    am Rande des Ruhrpotts
    Beiträge
    135

    Standard

    hmmmm - knapp 6000 € soll der spaß also kosten (für helios-mitarbeiter 300 € weniger). dafür gibt es eine Ausbildung, die im moment nur helios-intern anerkannt wird.

    spannend fände ich mal zu wissen, wieviel man den mit dem 'qualifizierenden Zeugnis in der Tasche' so verdienen kann.

    und wie soll die ausbildung ablaufen? muss man dafür freigestellt werden, urlaub nehmen oder wie?

    also ich bin da noch ziemlich skeptisch.

    tobi

  9. #9
    Registriert seit
    07.2004
    Beiträge
    282

    Standard

    Also, ich seh das ähnlich wie tobi.

    so richtig in trockenen tüchern ist da noch nix - ich frag mich ernsthaft, wieviele helios-kollegen für sowas 12000 Mark rauswerfen wollen.

    der alleingang von helios ist dabei ziemlich armselig - wenn, dann sollten die sich mit der dgf an einen tisch setzen und über die anderen verbände versuchen, eine bundeseinheitliche regelung zu finden.

    wenn jeder wieder sein eigenes süppchen kocht, wird das doch nie was vernünftiges ...
    "Ich heiße Superfantastisch. Ich trinke Schampus mit Lachsfisch."

  10. #10
    Registriert seit
    07.2004
    Ort
    Esslingen
    Beiträge
    37

    Standard A-Assistenten

    Die Kosten könnten in einem halben oder ganzen Jahr wieder hereinkommen...
    Eine haus(konzern)-interne Fortbildung braucht nicht bundesweit geregelt zu werden. Die Tätigkeiten sind die gleichen, wie in kleineren Krankenhäusern seit eh und je durchgeführt. Nicht in jeder Klinik steht die ganze Narkosezeit ein Arzt beim Patienten. Es ist die Frage des Zeitraumes und der Kompetenzen, wie z.b. Nachinjektionen bei (gerade) abwesendem Arzt.
    Übrigens wurden ähnliche Fortbildungen mit ebenfalls ähnlichen Stundenkontigenten 1964 an der Uni Mainz und bei der Bundeswehr angeboten und zumindesten beim Bund zur Narkose-Durchführung ohne Arzt geschult. Im November 1964 habe ich meine erste "Schwesternnarkose" durchführt, letztlich dann 1969 die "neuere" Fachweiterbildung begonnen.
    :five:

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •