Seite 6 von 15 ErsteErste ... 2345678910 ... LetzteLetzte
Ergebnis 51 bis 60 von 144

Thema: Neuer Bachelor-Studiengang 'Intensive Care Practitioner'

  1. #51
    Registriert seit
    09.2004
    Ort
    Zu Hause
    Beiträge
    2.783

    Standard AW: Neuer Bachelor-Studiengang 'Intensive Care Practitioner'

    Gerne wäre ich dabei gewesen, doch kann ich mir ca. 18.000 € ohne Nebenkosten schlichtweg nicht leisten und auch mein Arbeitgeber übernimmt die Kosten nicht!

    Wer es ehrlich mit der Fachkrankenpflege meint, der wäre einen anderen Weg gegangen und hätte z. B. über den Weg der Weiterbildungs- und Prüfungsverordnung für die Fachkrankenpflege einen breiten Zugang zu diesem Studiengang geschaffen...
    (z.B. Verpflichtung zur Teilnahme am Studiengang und Kostenübernahmepflicht für die Krankenhäuser!)

    Ein noch ehrlicher Weg wäre gewesen, die Verflichtung der praktischen Ausbildung durch fachweitergebildete PraxisanleiterInnen fest zu schreiben. Siehe Krankenpflegesetz.
    Viele liebe Grüße
    fridolin
    immer gelegentlich manchmal
    Wahlspruch: Dormicum macht den dicksten Bären stumm...

  2. #52
    Registriert seit
    11.2004
    Ort
    Hannover
    Beiträge
    672

    Standard AW: Neuer Bachelor-Studiengang 'Intensive Care Practitioner'

    Hallo fridolin
    Zitat Zitat von fridolin
    Wer es ehrlich mit der Fachkrankenpflege meint, der wäre einen anderen Weg gegangen und hätte z. B. über den Weg der Weiterbildungs- und Prüfungsverordnung für die Fachkrankenpflege einen breiten Zugang zu diesem Studiengang geschaffen...
    (z.B. Verpflichtung zur Teilnahme am Studiengang und Kostenübernahmepflicht für die Krankenhäuser!)fridolin

    warum ist deiner Meinung nach ein privater Versuch einen neuen Weg zu gehen unehrlich? Was ist für dich ein breiter Zugang? Ich kann so deine Argumente nicht verstehen.

    Gruß
    Sören
    wat mut dat mut

  3. #53
    Registriert seit
    09.2004
    Ort
    Zu Hause
    Beiträge
    2.783

    Standard AW: Neuer Bachelor-Studiengang 'Intensive Care Practitioner'

    Lieber Sören,
    1.
    ...privater Versuch einen neuen Weg zu gehen unehrlich?
    2.
    Was ist für dich ein breiter Zugang?
    Zu 1: das hat weniger mit dem "privaten Versuch" zu tun sondern mehr mit der Weiterbildungs- und Prüfungsverordnung. Mich ärgert, dass dort nicht verplichtend ähnlich dem Krankenpflegegesetz 2004 soundso viel Stunden unter qualifierter, praktischer Anleitung festgeschreiben wurde. Dies war mit "unehrlich" gemeint, denn wenn ich da hinein schreibe, dass zwar "praktische Anleitung" stattfinden soll, aber nicht gleichzeitug definiere wie, bleibt es erfahrungsgemäß bei einer leeren Worthülse (= "Papiertiger"...?).

    Zu 2: "breiter Zugang" soll bedeuten, dass jede Pflegekraft auf einer ITS (die möchte...) in die Lage versetzt wird, den "Bachelor-Studiengang Intensive Care Practitioner" auch a. finanziell und b. zeitlich neben der Arbeit absolvieren zu können.

    Ich hoffe, ich habe somit ausreichend Erklärungen nachgereicht.
    Viele liebe Grüße
    fridolin
    immer gelegentlich manchmal
    Wahlspruch: Dormicum macht den dicksten Bären stumm...

  4. #54
    Registriert seit
    07.2004
    Ort
    Reutlingen
    Beiträge
    2.240

    Cool AW: Neuer Bachelor-Studiengang 'Intensive Care Practitioner'

    und hier gibt es die ersten Erfahrungen...natürlich noch innerhalb des Studiums...

    http://www.steinbeis-imea.de/uploads...ensiv_2010.pdf

    so long arnold

  5. #55
    Registriert seit
    08.2004
    Ort
    M/V
    Beiträge
    1.885

    Standard AW: Neuer Bachelor-Studiengang 'Intensive Care Practitioner'

    Rolf Dubb (50)
    Ich möchte kein kleiner Arzt werden,
    aber meine Pflege auf hohem professionellen Niveau ausführen, um gewisse Probleme auf Augenhöhe mit den anderen Berufsgruppen diskutieren zu können.
    ...
    Ich habe einen ärztlichen Mentor am Klinikum, der mich unterstützt und es ermöglicht, dass ich bestimmte Verfahren auch schon während des Studiums durchführen kann wie klinische Untersuchungen, Anamnese-Erhebungen, EKG-Interpretationen und so weiter.
    Oliver Rothaug (35)
    Wir werden nach dem Studium befähigt sein, spezielle Tätigkeiten zu übernehmen, zum Beispiel Erstaufnahmen, das Legen von arteriellen Zugängen bis hin zum ZVK, Durchführung von Bronchoskopien oder auch diagnostische Maßnahmen wie das Auswerten von Rö-Bildern, wenn die
    Rahmenbedingungen auf der Station dies zulassen.
    ...
    Wir gehören eigentlich zum Pflegedienst, übernehmen aber überwiegend Tätigkeiten aus dem ärztlichen Dienst. Hier muss für die Zukunft natürlich
    überlegt werden: Wo werden wir angesiedelt?
    Obs am Alter liegt, dass man manche mit der Übernahme ärztlicher Tätigkeiten und der Aussicht nicht mehr zur Pflege gehören zu müssen, glücklich machen kann?

    Elisabeth (die hofft, dass die doch etwas eigenwillige Aussage ein Journalistenproblem war)

  6. #56
    Registriert seit
    08.2004
    Ort
    Stuttgart
    Beiträge
    44

    Standard AW: Neuer Bachelor-Studiengang 'Intensive Care Practitioner'

    Zitat Zitat von Elisabeth
    Obs am Alter liegt, dass man manche mit der Übernahme ärztlicher Tätigkeiten und der Aussicht nicht mehr zur Pflege gehören zu müssen, glücklich machen kann?

    Elisabeth (die hofft, dass die doch etwas eigenwillige Aussage ein Journalistenproblem war)
    Ich denke, es ist nicht eine Frage des Alters, sondern die Fähigkeit, den uns anvertrauten Patienten - um den es ja zwangsläufig geht - auf unterschiedlichen Ebenen so zu erfassen, dass die, zur Verfügung stehenden Ressourcen in idealer Weise, unter Berücksichtung von sozialen, ethischen, medizinischen, pflegerischen aber auch ökonomischen Aspekten in seinem (des Patienten) Sinne zur Gesundung beitragen. Das Studium allein ist noch kein Garant dafür, aber es unterstützt die Dinge ungemein.

    Unser Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann (Francis Picabia)
    Rolf Dubb
    Landesbeauftragter DGF
    Baden-Württemberg

  7. #57
    Registriert seit
    11.2004
    Ort
    Hannover
    Beiträge
    672

    Standard AW: Neuer Bachelor-Studiengang 'Intensive Care Practitioner'

    HAllo Rolf,
    da hast du mir aus der Seele gesprochen und die Sache auf den Punkt gebracht. Pflegekräften müssen bei der Erweiterung ihrer Kompetenzen nicht immer gleich niedere Beweggründe unterstellt werden. Nich jeder von uns wäre lieber Arzt geworden und bildet sich weiter um an den Komplexen seiner Berufswahl zu arbeiten.
    Sören
    wat mut dat mut

  8. #58
    Registriert seit
    10.2004
    Beiträge
    2.129

    Standard AW: Neuer Bachelor-Studiengang 'Intensive Care Practitioner'

    Zitat Zitat von r.dubb
    ...sondern die Fähigkeit, den uns anvertrauten Patienten...auf unterschiedlichen Ebenen so zu erfassen, dass die, zur Verfügung stehenden Ressourcen in idealer Weise, unter Berücksichtung von sozialen, ethischen, medizinischen, pflegerischen aber auch ökonomischen Aspekten in seinem Sinne zur Gesundung beittragen.
    Ist das nicht das, was Pflege immer tun sollte?

    WomBat

  9. #59
    Registriert seit
    09.2004
    Ort
    Zu Hause
    Beiträge
    2.783

    Standard AW: Neuer Bachelor-Studiengang 'Intensive Care Practitioner'

    WomBat hat recht.
    Nur - dazu benötige ich einen Studiengang?
    Oder - ist da etwas an mir vorbei gegangen?
    Oder ist der Studiengang vielleicht doch nur der Versuch, schrittweise (diesmal von "Hinten") die kompeltte Pflegeausbildung von den Krankenhäusern weg an die Uni´s zu holen?
    Bitte nicht falsch verstehen - so ein Studiengang wie der "ICP" kann durchaus sinnvoll sein, aber das bisherige "Drunherum" lässt mich zweifeln...
    Viele liebe Grüße
    fridolin
    immer gelegentlich manchmal
    Wahlspruch: Dormicum macht den dicksten Bären stumm...

  10. #60
    Registriert seit
    08.2004
    Ort
    M/V
    Beiträge
    1.885

    Standard AW: Neuer Bachelor-Studiengang 'Intensive Care Practitioner'

    Bevor man in die höheren Ebenen vorstößt- müsste man da nicht die Basics beherrschen? Ich meine die Basics der Pflege: antomisch-physiologische, ätiologische, pathophysiologische, psychologische... welche hab ich jetzt vergessen- Grundlagen. Muss ich nicht in der Lage sein kausale Zusammenhänge im Pflegebereich zu erkennen?
    Da harpert es meiner Meinung nach mächtig. Pflege wird zu einem sehr hohen Prozentsatz immer noch nach eingefahreren Routinen durchgeführt: füttern, waschen, trockenlegen- im Intensivberiech ergänzt durch diverse spezielle Maßnahmen; es war so, es ist so, es wird immer so sein.
    Wie verfestigt dieses Denken ist, kann man immer sehr schön erleben, wenn ein neuer Doc kommt mit eigenen Ideen.

    Elisabeth

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. 50J Nurse Practitioner
    Von WomBat im Forum Anästhesiepflege / Intensivpflege
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 20.05.2015, 22:56
  2. Neuer Ventilator Alarm
    Von WomBat im Forum Aktuelles & Diverses
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 08.03.2014, 13:04
  3. Neuer Studiengang zum Bachelor of Science in Physician Assistance
    Von zwai im Forum Weiterbildung & Praxisanleitung
    Antworten: 29
    Letzter Beitrag: 13.12.2008, 19:18
  4. 51 German intensive care units
    Von WomBat im Forum Aktuelles & Diverses
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 26.03.2008, 21:45
  5. SEE Study (Patient Saftey in intensive care)
    Von WomBat im Forum Aktuelles & Diverses
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 25.09.2006, 23:39

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •