Umfrageergebnis anzeigen: Kosten für ein geschlossenes Absaugsystem (Einkauf)

Teilnehmer
53. Sie dürfen bei dieser Umfrage nicht abstimmen
  • weniger als 6 €

    4 7,55%
  • 6-7 €

    2 3,77%
  • 7 -8 €

    1 1,89%
  • 8 - 9 €

    4 7,55%
  • 9 - 10 €

    11 20,75%
  • 10 - 11 €

    3 5,66%
  • 11 - 12 €

    7 13,21%
  • 12 - 13 €

    3 5,66%
  • 13 - 14 €

    2 3,77%
  • mehr als 14 €

    16 30,19%
Seite 8 von 16 ErsteErste ... 456789101112 ... LetzteLetzte
Ergebnis 71 bis 80 von 155

Thema: endotracheales Absaugen

  1. #71
    Registriert seit
    02.2005
    Ort
    Leipzig
    Beiträge
    70

    Standard AW: endotracheales Absaugen

    Zitat Zitat von fredokus
    Sauge ich den PEEP nicht automatisch mit ab und wenn nein----> warum nicht?
    nicht auslachen
    Fred
    Ich denke es hängt davon ab, welcher Flow höher ist. Der negative Flow der Absaugeinrichtung oder der positive Flow des Beatmungsgerätes. Schau einfach mal auf die PEEP- Anzeige Deines Beatmungsgerätes während Du saugst. Die Maschine müßte das Absaugen kompensieren.


    Noch zum Ausgangsthema: Wir sind in der glücklichen Lage jedem Pat., der länger als 24 h beatmet wird, ein geschlossenes System zu verpassen.

    Leider werden unsere geliebten "Kendall Trachcare Systeme" nicht mehr vertrieben. Der Ersatz stellt uns nicht zufrieden. Kann jemand eine alternative Empfehlung geben?

    MfG
    OTTO

  2. #72
    Registriert seit
    08.2004
    Ort
    Portsloge
    Beiträge
    444

    Standard AW: endotracheales Absaugen

    Moin Otto!
    Es kommt schon zu einem einbrechen des PEEP's beim absaugen. Der PEEP wird ja aufgebaut durch zusätzlichen Druck den die Maschine aufbaut. Diesen Druck "saugt" man tatsächlich ab und einen Kompensationsmechanismus gibt es auch nicht bei jeder Maschine.
    Mit müden Grüßen und trägen Gehirnwindungen verbleibt
    Tempo

  3. #73
    Registriert seit
    10.2004
    Beiträge
    2.129

    Standard AW: endotracheales Absaugen

    Endotracheal Suction a Reopened Problem, Birgitta Almgren
    Dissertation März 2005
    Uni Uppsala, Faculty of Medicine

    http://www.diva-portal.org/diva/getD...__fulltext.pdf

    Zuvor jedoch, erschien dieses:

    Warning! Suctioning. A lung model evaluation of closed suctioning systems
    O Stenqvist, S Lindgren, S Karason, S Sondergaard and S Lundin

    Acta Anaesthiol Scand 2001, 45:167-172

    http://ccforum.com/paperreport/ccf-2001-73200

    WomBat, so viele Einflussfaktoren machen das Rezept immer komplizierter.
    Denn die Intervention sollte nicht schlimmer als die Indikation zum Saugen sein

    PS HHE, der ist wirklich besonders süss und ein bisschen sehr pink.
    Ich dachte so an wehende Pom-poms in Zwai-Farben und eine heisere Stimme, die anfeuert

  4. #74
    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Selm
    Beiträge
    179

    Standard AW: endotracheales Absaugen

    Hi
    @ Otto
    PEEP= positive endexpiratoric pressure
    Es handelt sich hierbei also um einen Druck(mmHg, mbar, bar, hpa, cmH2o ect) und nicht um einen Flow(Menge,bzw Geschwindigkeit /Zeit)km/h,L/min ect.
    Die Absaugeinrichtung baut ebenfalls einen Druck auf, allerdings einen negativen,ergo Sog.
    Die Problematik hat also nix mit dem Flow, sondern mit dem Druck zu tun.
    Das Beobachten des PEEP´s am Gerät ist eine gute Idee, ich glaube aber dann nicht an eine entsprechende Aussagekraft, da ja die Druckverhältnisse nicht in der Lunge, sondern am Expirationsventil der Maschine gemessen werden und da liegt immer noch das Schlauchsystem zwischen.Ob die Peepanzeige mit Absaugkatheter dann noch relevant stimmt sei mal dahingestellt.
    @ WomBat.
    Ich ziehe hiermit den Schluß, nur während der Inspiration abzusaugen, um den intrinsischen PEEP nicht zu erhöhen.
    Ich gebe Dir absolut recht in der Aussage:
    Denn die Intervention sollte nicht schlimmer als die Indikation zum Saugen sein
    Überprüft die Notwendigkeit des Absaugvorgangs und macht das nicht zum routinemäßigem Verfahren.(Nach bzw. vor jeder Lagerung, zu Schichtbeginn, wenn der Arzt mal wissen will, wie das Sekret aussieht.)Und wenn dann abgesaugt werden muß:Äußerst vorsichtig, immer mit der Gewissheit, dem Patienten Schaden zuzufügen(den man allerdings gering halten kann)

    Gruß
    Fred
    P.S.: Der PEEP geht tatsächlich beim Absaugvorgang flöten, egal wie, aber beim offenen Absaugen noch mehr.(Außer der Patient hustet beim Absaugen, dann hat er ordentlich PEEP )
    Geändert von fredokus (03.07.2005 um 14:19 Uhr) Grund: Links,äh..Rechtschreibfehler

  5. #75
    Registriert seit
    07.2004
    Ort
    Münster
    Beiträge
    827

    Standard AW: endotracheales Absaugen

    Zitat Zitat von fredokus
    Die Problematik hat also nix mit dem Flow, sondern mit dem Druck zu tun.
    Aber: ohne Flow kein Druck, gelle?

  6. #76
    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Selm
    Beiträge
    179

    Standard AW: endotracheales Absaugen

    Mahlzeit
    Und ohne Druck und Flow kein Volumen und ohne Volumen.............
    Aber am Ende hat der PEEP und die evt. Absaugung desselben hauptsächlich mit dem Druck zu tun
    (oder meinst Du , dass man weniger PEEP absaugt, wenn man den Flow an der Absaugung reduziert, oder am Beatmungsgerät erhöht?)

    Fragen über Fragen

    Verwirrt
    Fred

  7. #77
    Registriert seit
    01.2005
    Ort
    Dortmund
    Beiträge
    6

    Standard AW: endotracheales Absaugen

    Hallo,
    Es gab mal vor ein paar Jahren von Siemens (als die noch Beatmungsgeräte hatten ) ein ernst zu nehmendes Rundschreiben, dass es unter bestimmten ungünstigen Umständen beim Absaugen mit dem geschlossenen Absaugsystem zu Schäden am Inspirationsteil des Beatmungsgerätes kommen kann (Ich könnte dieses Schreiben bei Interesse vielleicht noch finden)
    Trotzdem bin ich mir sicher, dass das geschlossene Absaugen weniger Druck aus dem Respirationstrakt des Patienten entfernt (um mal die Vokabeln Flow und PEEP außen vor zu lassen). Beleg für diese Annahme ist, dass die Patienten nach Diskonnektion vom Respirator doch in der Regel erheblich "einbrechen". Wohl gemerkt, ich rede nicht vom Weaning, sondern vom instabilen Beatmungspatienten mit Sepsis, Pneumonie und allem Zipp und Zapp.
    Grüße aus Dortmund
    Willi

  8. #78
    Registriert seit
    10.2004
    Beiträge
    2.129

    Standard AW: endotracheales Absaugen

    Abausgen führt auch zu Vol Verlust.
    Volumenverlust führt zu Gasaustauschprobleme...
    Weniger Vol (ist weniger Druck) ist weniger Gasaustausch.
    Messungen?

    WomBat, wer misst was? mit was?

  9. #79
    Registriert seit
    10.2004
    Beiträge
    2.129

    Standard AW: endotracheales Absaugen

    Guter Flow vom Gerät plus wenig Sog des Absaugteils, richtige Kathetergröße entsprechend Tubusgröße(!), Zeit beachten. Und die Hygieiaaaa nicht vergessen_für alle Beteiligte.
    VOR dem gutem Assessment (versus Routine Zeugs - siehe Historie), vielleicht gibt es irgendwann PC unterstützetes-Assessment zwecks Entscheidung zum Absaugen. Inzwischen muss ich mit der ´Suction License" mich an Richtlinien halten, auch wenn nicht alles klar ist.

    WomBat, License gerade noch so erlaubt

  10. #80
    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Selm
    Beiträge
    179

    Standard AW: endotracheales Absaugen

    Hi
    Genau
    Computerprogramme zur Entscheidungsabnahme. Wär das geil
    Ich find Denken eh`blöd.
    (das war ironisch gemeint )

    Gruß
    Fred
    Wissen ist Macht-Ich weiß nix-macht nix

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Endotracheales Absaugen - Welche Spüllösungen nehmt ihr?
    Von fridolin im Forum Anästhesiepflege / Intensivpflege
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 31.08.2007, 14:00

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •