Seite 9 von 20 ErsteErste ... 567891011121319 ... LetzteLetzte
Ergebnis 81 bis 90 von 193

Thema: "Krankenhaussterben"

  1. #81
    Registriert seit
    12.2004
    Ort
    Hessen
    Beiträge
    252

    Standard AW: "Krankenhaussterben"

    Hey mate,

    ich schrieb von der finanziellen Quote, gemessen an den Gesamtausgaben einer Klinik, nicht von Stellenschlüsseln, das interessiert die dort weniger...

    Quelle ist der Bericht eines Herren von Verdi der schon häufiger mit Kliniken, die durch den Herrn Rhön-Klinikum umgewandelt wurden, befasst war!


    Hey Arnold,
    hätten alle Beschäftigten mal eben jeweils den Klacks von 11200 Euronen auf den Tisch geworfen, hätten wir den Kaufpreis beisammen gehabt!
    Hatte nur keiner rumliegen so kurz vor Weihnachten...
    Gruß, T.

  2. #82
    Registriert seit
    11.2004
    Beiträge
    565

    Standard AW: "Krankenhaussterben"

    Wertes Forum.

    Der 'Spiegel' hat mit Herrn Rhön-Klinikum über die Vereinbarkeit von Gewinnstreben auf der einen und der Freiheit von Forschung und Lehre auf der anderen Seite gesprochen. Sei alles kein Problem.
    Rhön hat sich so populäre Themen wie 'Krebs' und 'Vogelgrippe' auf die Fahnen geschrieben.

    Ach übrigens:
    Doch wir hoffen durchaus, dass ein von uns geführtes Uniklinikum automatisch auch die in unseren Augen richtigen Leute anziehen wird.
    Mehr bei Spiegel Online:http://www.spiegel.de/spiegel/0,1518,391928,00.html

  3. #83
    Registriert seit
    10.2004
    Beiträge
    2.129

    Standard AW: "Krankenhaussterben"

    Beide Themen sind sicherlich Themen, mit denen man/frau sich beschäftigen muss.

    Neben anderen Themen. Muss mal nachdenken, welche dazu gehören könnten.

    WomBat, nachdenklich(er)
    Geändert von WomBat (31.12.2005 um 11:40 Uhr) Grund: Nachgedacht

  4. #84
    Registriert seit
    07.2004
    Ort
    Münster
    Beiträge
    827

    Standard AW: "Krankenhaussterben"

    Bundeskartellamt gibt grünes Licht für Privatisierung einer Uniklinik

    Das Bundeskartellamt hat keine Bedenken gegen die Übernahme der Universitätsklinik Gießen-Marburg durch den privaten Krankenhaus-Betreiber Rhön-Klinikum.

    Wie das hessische Wissenschaftsministerium mitteilte, gibt es keine wettbewerbsrechtlichen Einwände, da das Unternehmen in Mittelhessen bisher keine Krankenhäuser betreibt. Minister Corts meinte, damit sei man auf dem Weg zur ersten Privatisierung eines Universitätsklinikums in Deutschland einen wichtigen Schritt vorangekommen.
    Freitag, 27. Januar 2006 17:00 Uhr
    -> http://www.dradio.de/nachrichten/200601271700/4

  5. #85
    Registriert seit
    11.2004
    Beiträge
    565

    Pfeil AW: "Krankenhaussterben"

    Pressemitteilung McKinsey

    McKinsey: Krankenhausreform weitgehend ausgereizt /
    Neue Studie: Fallpauschalen bringen jede dritte Klinik in Bedrängnis - größte Herausforderung in der Nachkriegsgeschichte


    02.05.2006 - 11:00 Uhr, McKinsey&Company

    Frankfurt (ots) - Trotz intensiver Sanierungsanstrengungen, erfolgreicher Privatisierungen und einer deutlich verbesserten Wettbewerbsfähigkeit werden viele deutsche Krankenhäuser nicht kostendeckend arbeiten können. Dies betrifft nach neuen Berechnungen der Unternehmensberatung McKinsey & Company etwa ein Drittel der Kliniken. Sie sind selbst angesichts eines teils massiven Bettenabbaus, Umstrukturierung und verbesserter Abläufe auf absehbare Zeit nicht in der Lage, wirtschaftlich zu arbeiten.

    Damit steht der deutschen Krankenhauslandschaft ein weiterer drastischer Umbau bevor - mit zusätzlichen Schließungen oder neuen Zusammenschlüssen und zunehmender Spezialisierung.

    Hintergrund ist die schrittweise Umstellung der Vergütung von der Einzelleistungserstattung auf einheitliche Honorare für Behandlungen zunächst auf Landesebene bis spätestens 2009. Mit 27 Prozent sind die Kliniken der größte Kostenblock im deutschen Gesundheitssystem.

    Deshalb sollen sie durch Fallpauschalen gezwungen werden, ihre Ausgaben erheblich zu senken und damit einen wirkungsvollen Beitrag zur Gesundheitsreform zu leisten. "Die deutschen Krankenhäuser stehen
    vor der größten Herausforderung der Nachkriegszeit", sagte McKinsey-Direktor Rainer Salfeld am Dienstag bei der Vorstellung der Studie "Perspektiven der Krankenhausversorgung in Deutschland".

    Die laufende flächendeckende Einführung von Fallpauschalen erfordert weitere Kostenreduktionen von schätzungsweise fünf Milliarden Euro.

    Viele Kliniken hätten bereits große Anstrengungen unternommen, ihre Kosten den neuen Umständen anzupassen. Ob es aber den weniger effizienten Krankenhäusern gelinge, Einsparpotenziale zu heben, sei fraglich.

    Der McKinsey-Studie liegt eine Analyse von rund 1.600 Akutkrankenhäusern in Deutschland zu Grunde. Danach drohen knapp 600 zu Verlierern des neuen Preissystems zu werden. Sie repräsentieren zurzeit 41 Prozent aller Behandlungsfälle in deutschen Krankenhäusern und mehr als 45 Prozent der Gesamtkosten dieses Sektors.

    Lean Management im Krankenhaus

    In den vergangenen Jahren haben laut McKinsey viele deutsche Krankenhäuser bereits erhebliche Produktivitätsfortschritte erzielt.
    So kommen in den besten Kliniken rein rechnerisch auf jeden Angestellten 80 Patienten. In weniger leistungsfähigen Häusern liegt dieses Verhältnis bei 1 zu 21. Vorbilder für effizienteres Arbeiten haben Krankenhausmanager auch außerhalb ihrer Branche gefunden.

    So entwickelte McKinsey in Zusammenarbeit mit dem Stuttgarter Sportwagenhersteller Porsche einen Lean-Management-Ansatz für die Universitätsklinik Freiburg, der aus dem Automobilbau stammt. Im Mittelpunkt stehen dabei patientenzentrierte Abläufe statt eines starren Abteilungsdenkens.

    Klinische Behandlungspfade legen die Prozesse für den Ablauf des stationären Aufenthalts fest und erhöhen dadurch die Transparenz für alle Beteiligten. Dies führt in der Regel zu kürzeren Verweildauern, einer besseren Planung der Arbeitsabläufe auf den Stationen, weniger Bürokratie und dem Wegfall unnötiger und teurer Leistungen.

    Größe ist keine Voraussetzung für Erfolg

    Zunehmend beginnen die Krankenhäuser, ihre Strukturen zu verändern. Allein zwischen 2000 und 2004 sind in Deutschland rund 28.000 Krankenhausbetten abgebaut worden. Dies entspricht fünf Prozent der noch im Jahr 2000 vorhandenen Bettenkapazität. Kleine Häuser wirtschaften schon vielfach erfolgreicher als große Kliniken.

    Gründe dafür sind nach Angaben von McKinsey die geringere Komplexität
    und eine niedrige Zahl an Fachabteilungen. "Die Regel, wonach ein Krankenhaus besser arbeitet, je größer es ist, hat längst ausgedient", so Salfeld.

    Beste Zukunftsaussichten haben nach Einschätzung von McKinsey heute spezialisierte Kliniken mit bis zu drei Fachrichtungen und rund 150 Betten, Allgemeinkrankenhäuser mit einem breiten Leistungsspektrum und 200 bis 400 Betten sowie Häuser der Schwerpunkt- und Maximalversorgung mit 500 bis 700 Betten. Diese versorgen inzwischen bis zu 40.000 Patienten im Jahr. In den 90er Jahren waren dazu mehr als 1.000 Betten nötig.

    Moderne Kliniken benötigen heute immer weniger Raum. Sie kalkulieren mit 45 bis 50 Quadratmetern je Bett. Im Durchschnitt sind es in Deutschland jedoch noch 80 Quadratmeter. Immer mehr Häuser setzen außerdem auf Verbundstrukturen, um Synergien zu schaffen. Netzwerke stärken die Verhandlungsposition bei Vertragsverhandlungen und fördern den Wissenstransfer.

    Wirtschaftlich erfolgreiche Krankenhäuser nutzen konsequent die gesetzlichen Möglichkeiten von integrierten Versorgungsverträgen. So vermeiden sie Mehrfachbehandlungen und unnötigen Leistungskonsum.

    Dennoch wird das Potenzial der integrierten Patientenversorgung nicht voll ausgeschöpft. Oft scheitert das Modell an einer unzureichenden Finanzierung sowie am erheblichen Verwaltungsaufwand.

    Druck der Träger nimmt zu

    Sogar im internationalen Vergleich stehen nach den Ergebnissen der McKinsey-Untersuchung die deutschen Kliniken inzwischen überraschend gut da. "Sie erweisen sich", so McKinsey-Experte Salfeld, "als überdurchschnittlich effizient und stehen für hohe Versorgungsqualität."

    Die Umstellung auf das neue Abrechnungssystem hat den Übergang der
    Kostenverantwortung von Krankenkassen zu den Trägern zur Folge. Diese
    fordern verstärkt wirtschaftliches Arbeiten und Abbau von Produktivitätsrückständen. Allerdings warnt McKinsey vor übertriebenen Hoffnungen. "Selbst weitere Verbesserungen helfen nicht, die grundsätzliche Unterfinanzierung des deutschen Gesundheitssystems zu beseitigen", sagte Rainer Salfeld. Aus diesem Grund gelte es auch für andere Bereiche, einen Beitrag zu leisten, um das Gesundheitswesen als Ganzes zu stabilisieren.

    http://www.mckinsey.de

  6. #86
    Registriert seit
    11.2004
    Beiträge
    565

    Pfeil AW: "Krankenhaussterben"

    Letzte Woche Dienstag zwischen 21.45 und 22.10 Uhr Langeweile gehabt?
    Kein Wunder, schließlich befand sich unsere, meistens ihrem Namen gerecht werdende Rubrik "Der tagesaktuelle TV-Tipp" im Sommerurlaub.


    Ansonsten hätte ein Hinweis auf die WDR-Reportage "Der letzte Patient - Ein Krankenhaus verschwindet" 25 nicht vergeudete Minuten bedeuten können.
    Der Film dokumentiert die letzten Tage des Essener Bethesda-Krankenhauses, das zum 30. Juni 2006 nach Gehaltskürzungen und drei Sozialplänen geschlossen worden ist. >>> zum Programmtipp bei lernzeit.de >>>

    Neben unzähligen angebrochenen Medikamentenschachteln hat das Bethesda-Krankenhaus noch etwas hinterlassen: die Internetpräsenz www.bethesda-essen.de. (hhe)

  7. #87
    Registriert seit
    12.2005
    Ort
    Gilching/München
    Beiträge
    88

    Standard AW: "Krankenhaussterben"

    Wenn man auf Stellen klickt kann man sich auf eine Assistenzstelle in der Anästhesie bewerben.

    Find ich sehr makaber.

    Grüße Groha
    Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten.


  8. #88
    Registriert seit
    09.2004
    Ort
    Zu Hause
    Beiträge
    2.783

    Schreiben AW: "Krankenhaussterben"

    Hallo, @all,
    ich habe den Filmbericht gesehen und finde bewundernswert, dass es noch KollgeInnen gibt, die die Aufräum- Ausräumarbeiten noch mit Humor und Engagement (zumindest die im Bericht gezeigten KollegInnen) erledigt haben.
    Großes Lob an die Pflege.
    Schade nur, dass noch viele Krankenhäuser folgen werden - nun noch aufgrund des Ärzte-Streiks beschleunigt...
    Viele liebe Grüße
    der die Ärzte nicht mehr verstehende fridolin
    immer gelegentlich manchmal
    Wahlspruch: Dormicum macht den dicksten Bären stumm...

  9. #89
    Registriert seit
    10.2004
    Beiträge
    2.129

    Standard AW: "Krankenhaussterben"

    ähhhhh, ich bin dafür,
    dass die Zeit gekommen ist,
    den Titel (hier) evtl. anzupassen.

    Vorschläge vom Vorum? Ich mein Votum vom Forum.

    WomBat

    Mein Vorschlag: Krankenhausleichen, nein, streichen!
    Krankenhaussterben und Schon Tote?

    Im Ernst, vielleicht eine Website mit entsprechenden Trauer-Daten? Gedenktafeln? Errinnerungsfotos? In 10 Jahre ist alles vergessen. Siehe Orwell. Wenn dann (warum auch immer) eine neue Klinik "aufmacht´", dann schreibt die Bildzeitung "Hurrah, endlich die höchste Klinikzahl den je zuvor erreicht!" Und alle glauben es.

    Verzeihung, bin wohl heute nicht gut drauf. Es ist sehr traurig.

  10. #90
    Registriert seit
    07.2004
    Ort
    Filderstadt
    Beiträge
    288

    Standard AW: "Krankenhaussterben"

    Ist doch eigentlich keine schlechte Idee der Regierung:
    weniger Krankenhäuser = sicher auf Dauer weniger Rentenempfänger (weitere Transportwege = schlechtere Überlebenschancen).
    Damit sind 2 Kostenerzeuger mit einer Klappe....

    Auweiahweiahweiah
    ...not sleeping...but relaxed...

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. "Achtung, Patient beisst!" oder Die schönsten Dokumentationsblüten
    Von Miss Honey im Forum Anästhesiepflege / Intensivpflege
    Antworten: 142
    Letzter Beitrag: 02.07.2015, 12:02
  2. Anbieter gesucht "Geprüfter Fachwirt im Gesundheits- und Sozialwesen in Vollzeit"
    Von koroline234 im Forum Weiterbildung & Praxisanleitung
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 15.02.2014, 20:29
  3. "Beatmungs-Pfleger / Schwester" / Respiratory Therapist / Atmungstherapeut
    Von phil im Forum Weiterbildung & Praxisanleitung
    Antworten: 19
    Letzter Beitrag: 30.11.2013, 14:00
  4. Unterschied zwischen "PS" und "ASB" ???
    Von frido23 im Forum Anästhesiepflege / Intensivpflege
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 19.12.2007, 20:09
  5. 11. Oktober 2007 Esslinger Intensivpflegenachmittag "Cerebrales Aneurysma"
    Von r.dubb im Forum Veranstaltungsforum - Archiv
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 20.08.2007, 18:14

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •