Umfrageergebnis anzeigen: Was haltet ihr von der Einführung eines Intensivtagebuches

Teilnehmer
14. Sie dürfen bei dieser Umfrage nicht abstimmen
  • Ja, unbedingt, weil

    6 42,86%
  • Nein, davon halte ich nichts, weil

    1 7,14%
  • Oh ne, noch mehr Schreibkrams

    7 50,00%
Seite 1 von 13 1234511 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 125

Thema: Beatmungstagebuch: Aufruf zur Studienteilnahme

  1. #1
    Registriert seit
    07.2004
    Ort
    Kiel
    Beiträge
    37

    Standard Beatmungstagebuch: Aufruf zur Studienteilnahme

    Liebe KollegInnen

    Manche Erkrankungen machen eine Beatmung und damit einen Aufenthalt auf der Intensivstation notwendig. Während dieser Krise werden die Patienten in der Regel sediert und ihre bewusste Wahrnehmung unterdrückt. Nach überstandener Krise werden sie wieder wach und können meist extubiert und verlegt werden. In den letzten Jahren wurde immer deutlicher, dass zahlreiche Patienten später über Alpträume und Stress klagten, deren Beginn mit dem Intensivaufenthalt zusammen hängt. Sie äußern Erinnerungen und Träume, die sie nicht verstehen können und die ihre Lebensqualität deutlich schmälern (Stichwort: posttraumatisches Stresssyndrom PTSD).

    Damit Patienten ihre verlorene Zeit wieder finden können, gibt es u.a. das Beatmungstagebuch.
    Das Beatmungstagebuch ist ein Tagebuch, das während der Zeit der Sedierung und Beatmung eines Patienten geführt wird. Es hat zum Ziel, dem Patienten später zu ermöglichen, die Situation während seiner Bewusstlosigkeit zu rekonstruieren und zu verstehen. In Skandinavien wurde das Beatmungstagebuch auf vielen Intensivstationen bereits als therapeutisches Instrument etabliert, eine dänische Studie wurde hierzu gerade abgeschlossen. Obwohl das Beatmungstagebuch dort verbreitet scheint, sind die einzelnen Tagebücher sehr unterschiedlich gestaltet und basieren auf dem Engagement einzelner Pflegenden. Wir vermuten, dass es in Deutschland nicht anders ist. Um die dänische Studie zu unterstützen, führen wir nun in Kooperation mit dem Kopenhagener Zentrum der Universitätskliniken für Pflege- und Versorgungsforschung eine entsprechende Studie in Deutschland durch.

    Hierzu suchen wir Pflegende, die in irgendeiner Form ein Beatmungstagebuch für sedierte und beatmete Patienten (mit-)entwickelt haben und es praktisch anwenden, um sie telefonisch eine halbe Stunde interviewen zu können. Entsprechende Interviewpartner melden sich bitte per email oder telefonisch bei Dirk Knück (dirk@knueck.de, Tel: 07745-927220) oder Peter Nydahl (peter@nydahl.de, Tel: 0431-9709352). Die Datenanonymisierung ist hierbei gewährleistet! Vielen Dank für Eure und Ihre Mitarbeit!

    Dirk Knück, Peter Nydahl

  2. #2
    Registriert seit
    07.2004
    Ort
    Land der 1000 Berge, Wälder, Seen
    Beiträge
    137

    Pfeil

    Hallo !

    Ich muss leider zu meiner Schande gestehen, dass mir ein "Beatmungstagebuch" bisher völlig unbekannt war !

    Wäre sehr nett, wenn Ihr hier vielleicht noch weitere
    Informationen dazu bereitstellen könntet - DANKE !

    VG prometheus
    ____________



    Viele Grüße von prometheus


    Be kind to nurses. We keep doctors from accidentally killing you !

  3. #3
    Registriert seit
    07.2004
    Ort
    Kiel
    Beiträge
    37

    Standard AW: Beatmungstagebuch: Aufruf zur Studienteilnahme

    Hi Prometheus

    Gute Frage, denn es gibt kaum eine Definition. Ein Versuch: das Beatmungstagebuch ist ein Tagebuch, das während der Zeit der Sedierung und Beatmung eines Patienten geführt wird. Es hat zum Ziel, den Patienten später zu ermöglichen, die Situation während seiner Bewusstlosigkeit zu rekonstruieren und zu verstehen.

    Nicht näher definiert sind:
    Form (Ordner, Heft, übliches Tagebuch o.ä.),
    Inhalt (Status, Verlauf, Themen),
    Medien (Text, Zeichnungen, Fotos, Ton- oder Videoaufnahmen),
    Umfang und Struktur (Tages- oder Wocheneinträge, Seitenanzahl u.a.),
    Dauer (wann beginnen, wie lange?)
    Eintragende Personen (nur nahe Angehörige oder auch Besuch,
    medizinisches Personal),
    Verbleib während der Schreibphase und nach Entlassung, wenn Patient zunächst darauf verzichtet
    und können daher individuell variieren.

    Das, was hier „nicht näher definiert“ ist, möchten wir in unserer Studie herausfinden.
    Uns interessiert das Thema Beatmungstagebuch. Zur Zeit führen wir parallel eine zweite Studie durch, in der ehemalige sedierte und beatmete Patienten von uns interviewt werden. Anhand der Analyse der Interviews möchten wir einen Leitfaden zur Gestaltung von Beatmungstagebüchern entwickeln – bisher ist noch niemand darauf gekommen, die Hauptpersonen zu fragen, was in einem Beatmungstagebuch eigentlich drin stehen soll und das machen wir nun.
    Peter

  4. #4
    Registriert seit
    08.2004
    Ort
    M/V
    Beiträge
    1.885

    Standard AW: Beatmungstagebuch: Aufruf zur Studienteilnahme

    Hab mal gegoogelt mit Beatmung und Tagebuch. Dabei fällt auf, dass diese Tagebücher wohl mehr von Angehörigen geführt werden.

    http://karsten-rose.blogspot.com/200...1_archive.html

    http://www.schlossweb.de/projekte/pr.../tagebuch.html

    http://www.julian-schol.de/tagebuch.html

    Meint ihr sowas?

    Ich denke, bei Kindern und Frühgeborenen wird man diese Tagebücher häufiger finden.
    Bei Erwachsenen kann ich es mir weniger vorstellen. Koma= Schlaf. Der Schlaf wird gern als der kleine Bruder des Todes bezeichnet. Und Tod ist in unserer Gesellschaft ein Tabuthema.

    Es ist für mich auch die Frage: Wie mit dem Tagebuch umgehen? Was soll der Betroffene damit aufarbeiten? Den Kontrollverlust kann man z.B. nicht rückgängig machen? Wie sehen Traumatherapeuten so ein Angebot?

    Elisabeth

  5. #5
    Registriert seit
    07.2007
    Ort
    Jena
    Beiträge
    69

    Standard AW: Beatmungstagebuch: Aufruf zur Studienteilnahme

    Elisabeth,
    so was hier:
    Inhalt

    Krankheitsverlauf
    Beginn das Tagebuch damit zusammenzufassen, was bisher passiert ist und warum der Patient auf der ITS liegt. Medizinische Fachausdruecke und Details um Zustand und Diagnose sollten weitestgehend vermieden werden. Das gilt auch fuer allzu dramatische Schilderungen.

    Umgebung des Patienten
    Beschreib den Raum des Patienten, die Ausstattung und Geraete, die Alarme und andere stoerende Elemente. Erzaehl Episoden, die sich vor dem Krankenhaus abspielen, vom Wetter, den Jahreszeiten und von Dingen, die den Patienten interessieren koennten.

    Krankenpflege
    Schildere, welche pflegerischen Massnahmen durchgefuehrt werden muessen (warum?, wie?), beschreib den typischen Tagesablauf. Eventuell kann man von Gespraechen mit Angehoerigen schreiben.

    Reaktionen des Patienten
    Es ist moeglich zu beschreiben, wie der Patient auf verschiedene Stimuli reagiert (Licht, Laerm, Schlafentzug, Immobilitaet usw.). Es sollte vermieden werden, zu interpretieren. Schreib ausschliesslich Beobachtungen, versuch aber, das gesehene zu hinterfragen.
    Quelle/Auszug aus den Richtlinien vo KH Sykehuset Buskerud HF” in Drammen/ Norwegen

    Mal was anderes, denn aus der Sicht der Pflegenden ist es doch anders als aus der der Angehörigen!

    LG Tobias

  6. #6
    Registriert seit
    08.2004
    Ort
    M/V
    Beiträge
    1.885

    Standard AW: Beatmungstagebuch: Aufruf zur Studienteilnahme

    Es bleibt die Frage: Was sagen Traumatherapeuten dazu?

    Als Trauma (Plural: Traumata, Traumen) oder Psychotrauma bezeichnet man in der Psychologie eine von außen einwirkende Verletzung der Psyche. Eine traumatisierende Verletzung kann an sich sowohl körperlicher wie auch seelischer Natur sein, zu einer psychischen Traumatisierung kommt es jedoch in beiden Fällen erst dann, wenn das Ereignis die psychischen Belastungsgrenzen des Individuums übersteigt und nicht adäquat verarbeitet werden kann. Beispiele für Erlebnisse, die Traumata auslösen können, sind ... Unfälle, Katastrophen oder Krankheiten.
    ...
    Ein psychisches Trauma hat oft schwerwiegende Folgen für die Traumatisierten, die von Leid- und Angstgefühlen bis hin zu schwerwiegenden psychischen Störungen reichen. In der medizinischen Diagnose unterscheidet man zwischen akuten Belastungsreaktionen, die unmittelbar auf das belastende Ereignis folgen und kurzfristig andauern, und posttraumatischen Belastungsstörungen, die erst mit größerem zeitlichen Abstand eintreten und oftmals chronische Formen annehmen. Hier ist oft das Erleben von bestimmten Schlüsselreizen, welche die Erinnerung an das zurückliegende Trauma erneut wachrufen („Trigger“), ein wichtiger Auslöser psychischer Krisen.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Trauma_(Psychologie)
    Elisabeth

  7. #7
    Registriert seit
    07.2007
    Ort
    Jena
    Beiträge
    69

    Standard AW: Beatmungstagebuch: Aufruf zur Studienteilnahme

    Hi Elisabeth,
    deswegen wird der Betroffene auch gefragt ob er dieses Tagebuch auch haben möchte, viele will er es vielleicht gar nicht wissen. Aber einige wollen doch das erlebt auch verarbeiten oder verstehen! Erinnerst Du dich hier dran: http://sz-magazin.sueddeutsche.de/index.php?id=110&tx_ttnews[tt_news]=2216&type=98

    Hier in diesem Thread werden auch Erfahrungen von anderen Pflegenden gesucht und nicht die Sinnhaftigkeit dieses Projektes.

    LG Tobias

  8. #8
    Registriert seit
    07.2004
    Ort
    Schweiz / Zürich
    Beiträge
    34

    Standard AW: Beatmungstagebuch: Aufruf zur Studienteilnahme

    Hallo zusammen !

    Vielen Dank für Eure (An)teilnahme an diesem sehr interessanten Thema !

    Es gibt mehrere wichtige Aspekte, die uns zu der Arbeit am Beatmungstagebuch veranlasst haben.
    Für die Dauer des Aufenthaltes auf der Intensivstation ist es nicht wichtig, was in der Zeit passiert ist. Erst hinterher kann es (das jedoch nicht zwangsläufig) zu Problemen im Sinne von posttraumatischen Belastungsstörungen kommen. Hier ist jedoch nicht die Erinnerung als Trigger zu verstehen, da die Erinnerung gänzlich fehlt (auch das ist nicht immer so) sondern vielmehr die Unwissenheit über den Verlauf. Es entsteht bei einigen Patienten etwas wie ein Informationsdefizit, welches "genährt" werden will.

    Das Beatmungstagebuch soll als Angebot verstanden werden, welches einen Patienten, der nach Informationen sucht, mit eben diesen versorgt, die zeitnah aufgezeichnet wurden.
    Angebot heisst, dass es keine Pflicht ist, zu lesen.

    Liebe Grüsse

    Dirk

  9. #9
    Registriert seit
    07.2009
    Beiträge
    1

    Schreiben Tagebücher für Patienten auf Intensivpflegestationen helfen den Betroffenen

    Eine Studie belegt einen signifikant positiven Einfluss auf die Rate von Angstgefühlen und Depressionen der Patienten.
    Einen Bericht gibt es hier >>

  10. #10
    Registriert seit
    07.2004
    Ort
    Reutlingen
    Beiträge
    2.241

    Blinzeln AW: Tagebücher für Patienten auf Intensivpflegestationen helfen den Betroffenen

    Geändert von Hanno H. Endres (21.07.2009 um 18:18 Uhr) Grund: Themen zusammengeführt

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Aufruf zum Mobilization-Day 2011
    Von Peter Nydahl im Forum Frühmobilisierung beatmeter Intensivpatienten
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 23.12.2013, 15:55

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •