Seite 3 von 25 ErsteErste 123456713 ... LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 243

Thema: Anästhesie-Assistent?

  1. #21
    Registriert seit
    11.2004
    Ort
    Celle
    Beiträge
    2

    Standard AW: Anästhesie-Assistent?

    Hallo liebe Kolleginnen und Kollegen,
    das mit dieser Ausbildung beobachte ich schon seit einiger Zeit, und wundere mich, das ich als DGF Mitglied keine Information darüber bekomme.
    Mal ganz ehrlich: Wir, die seit Jahren in der Anästhesie arbeiten, müssen doch aufstehen und sagen : " SO NICHT, UND SCHON GAR NICHT MIT UNS ".
    Wir sind es, die täglich mit der Materie zu tun haben und wir sind es auch, denen es zugesprochen werden sollte, mehr Verantwortung zu übernehmen.
    Ich habe mich mit Kollegen aus anderen Kliniken unterhalten, und des öfteren gehört, das die Narkoseführung immer noch Arztsache sei, und dies auch so bleiben sollte!!!
    Ja HALLO !!! Leute, wozu machen wir denn eine Fachausbildung? Nur um kluge Reden schwingen zu können, oder das Pflaster der Viggo nach erstellen einer Pflegeplanung richtig zu kleben?? Ich bitte Euch. Ich bin der Meinung, das es reicht, wenn sich das Pflegepersonal auf den Normalstationen degradiert, und alle Tätigkeiten an die Ärtze abgibt.
    Freue mich auf Reaktion!!!!!

  2. #22
    Registriert seit
    07.2004
    Ort
    Filderstadt
    Beiträge
    288

    Standard AW: Anästhesie-Assistent?

    Hallo liebe KollegInnen!
    Ein endloses Thema,wie mir scheint.
    Schon zu Beginn meiner Tätigkeit in der Anästhesie - der nun auch schon einige Zeit zurückliegt - gab es Diskussionen,ob das Pflegepersonal (natürlich vor allem in Zeiten des knappen ärztlichen Personalstandes) unter Aufsicht Narkosen durchführen sollte,wie es in anderen europäischen Ländern wie oben gesehen getan wird.
    Meine Meinung dazu ist:WARUM DENN NICHT??
    Es ist doch immer wieder dasselbe:es kommt ein Jungassistent neu ins Team,der Chefarzt kommt und sagt:"Wissen Sie,teilen Sie da doch bitte eine erfahrene Pflegekraft ein,die auf ihn aufpaßt,wir haben gerade Personalschwierigkeiten."
    Da ich die Ansicht meines Chefarztes zu diesem Thema kenne,kann ich da gut mitgehen.
    Aber wenn wir dann schon den Jungassistent mitsamt seiner Narkose überwachen oder auch die Ärzte zur Prämedikation,zum Kaffee,zum Mittagessen,zum was weiß ich nicht alles ablösen - dann können wir es auch gleich selbst machen - alles eine Frage der Ausbildung,des Salärs sowie der entsprechenden Anerkennung.
    Bleibt nur die Frage:was trifft uns schneller und härter:fehlender Nachwuchs bei den Pflegekräften oder bei den Akademikern?
    Und:kann der deutsche Sozialstaat weiterhin viel Geld für Studium und Entgelt teurer Ärzte bezahlen,wenn in anderen Ländern schon ganz andere Maßstäbe herrschen und dort gewiß keine schlechtere Medizin gemacht wird?
    Die Anerkennung des Pflegeberufes wird und muß kommen.
    So,mal meine berufspolitische Meinung abgelassen.
    Danke für's Zuhören,
    Gruß,Rainer.

  3. #23
    Registriert seit
    09.2004
    Ort
    Nordhessen
    Beiträge
    25

    Standard AW: Anästhesie-Assistent?

    Schön das es endlich mal gesagt wird. In welcher Klinik es es denn nicht so, dass Narkosen von Pflegekräften geführt werden? Mann sollte dem Kind endlich mal einen Namen geben und die Pflege sollte selbstbewußt auftreten und eine solche Initiative fordern und fördern. Mann muß sich nicht in den Schatten der Ärzteschaft stellen lassen und immer dann heraus gekramt werden wenn es brennt.
    Und wenn sich irgend welche Ärzteverbände hinstellen und verkünden, dass eine Narkose eine reine ärztliche Tätigkeit ist, dann sollten sie sich vorher mal die Realität anschaun (wobei ich ja davon überzeugt bin das sie die selbige auch kennen und wissen wie es in den Kliniken läuft).
    Wenn das Personal gut ausgebildet ist, spricht meiner Meinung nach nichts dagegen, des weiteren wäre es auch eine Finanzielle Entlastung für die meisten Kliniken. Was natürlich nicht heissen soll, dass die Pflege einfache Narkosen für ein Appel und ein Ei machen soll. Aber warum soll ich einen hochbezahlten Spezialist für "einfache" Aufgaben abstellen, wenn ich ihn wo anders besser gebrauchen könnte?
    Ich denke es gibt hier viele Ansatzpunkte über die man diskutieren kann.

    Habe die Ehre...

    Lars

  4. #24
    Registriert seit
    11.2004
    Ort
    Celle
    Beiträge
    2

    Standard AW: Anästhesie-Assistent?

    Hallo Lars !
    Guter Beitrag. Finde auch, das sich die Pflegenden endlich mal aufraffen müssen, um zu zeigen, was sie können.
    Pflegende, die immer noch sagen, das das alles " Arztsache " ist, sind meiner Meinung in der falschen Abteilung. Es gibt genung gute Pflegende, die sich wünschen, in der Anästhesie arbeiten zu können. Sollchen Leuten muß der Weg frei gemacht werden. Laßt uns was tun, bin voller Tatendrang ! Nur alleine ist das ein schwerer Weg, der kaum bezwingbar ist. HILFE HILFE HILFE !
    Freue mich auf Antwort !!
    Liebe Grüße
    Cartsen

  5. #25
    Registriert seit
    11.2004
    Ort
    Halle/Saale
    Beiträge
    2

    Standard AW: Anästhesie-Assistent?

    Hi, schaut mal nach folgendem link, hilft vielleicht.

    gruß, edwards

    http://www1.medizin.uni-halle.de/mbf/ata.htm

  6. #26
    Registriert seit
    11.2004
    Beiträge
    4

    Standard AW: Anästhesie-Assistent?

    Hallo

    Warum sollten wir noch eine extra Ausbildung in Narkoseführung machen ?

    Ich bin der Meinung, dass wir eine gute Grundlage durch unsere Fachausbildung besitzen.

    Narkosearbeit ist vorwiegend eine praktische Tätigkeit.

    mfg
    pescolo
    schweiz

  7. #27
    Registriert seit
    07.2004
    Ort
    Münster
    Beiträge
    827

    Standard AW: Anästhesie-Assistent?

    Hi edwards!

    Zitat Zitat von edwards
    Hi, schaut mal nach folgendem link, hilft vielleicht.
    Danke für den Link!

    Wichtig in dem Zusammenhang ist nur, dass der Anästhesietechnische Assistent (ATA) nicht mit dem in diesem Thread thematisierten Lehrgang zum Anästhesie-Assistenten (z.B. von Helios) verwechselt wird!

    Schönen Gruß,

    hhe

  8. #28
    Registriert seit
    11.2004
    Ort
    Halle/Saale
    Beiträge
    2

    Standard AW: Anästhesie-Assistent?

    hallo,
    genau-der ATA ist eine "eigenständige" Ausbildung, ähnlich dem OTA. ist also nicht für examinierte pflegende gedacht.

    gruß, edwards.

  9. #29
    Registriert seit
    07.2004
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    117

    Standard AW: Anästhesie-Assistent?

    Warum diese Diskussion? Es geht nicht um die Aufwertung der tätigkeit sondern darum Kosten zu sparen. Der nichtakademische Anästhesie Leistungserbringer ist billiger als der Arzt!
    Unser Alltag soll bereichert werden. Neben der Vor-und Nachbereitung der Arbeitsplätze dürfen wir dann auch noch die Narkose durchführen und das am besten zusätzlich zu den Springertätigkeiten im Saal ( diese Stelle kann dann auch eingespart werden).

    Was ist zu tun?
    Schütt und Notz haben in Ihren Beiträgen klar zum Ausdruck gebracht, daß die rechtliche Lage in Deutschland derzeit eindeutig denArzt als Leistungserbringer vorsieht. Wenn wir mitgestalten wollen müssen wir uns organisieren! DGF?

    Was können wir tun?
    Unsere Arbeit dokumentieren und darstellen : Tätigkeitskataloge/Dokumentation
    Unsere Aufgaben transparent darstellen : Tätigkeitskataloge
    Verantwortung übernehmen : Vorbehaltsaufgaben
    Dieses Forum nutzen, denn der Informationsstand ist uneinheitlich, das schwächt uns.

    Rundum, in den Kliniken arbeitet gut ausgebildetes Personal mit jahrelanger Erfahrung. Diese Kompetenz muß genutzt und ausgebaut werden und nicht Zweit- und Drittberufe etablieren die uns nur spalten.

    Bleibt zu hoffen, daß unsere Berufsverbände Einspruch erheben und wir die nötige Unterstützung bieten.

  10. #30
    Registriert seit
    11.2004
    Beiträge
    4

    Ausrufezeichen AW: Anästhesie-Assistent?

    Hallo

    Hier geht es um rechtliche- politische Entscheidungen.

    Unsere Arbeit in der Anästhesie ist hinlänglich bekannt.

    Das Kosten-Nutzenverhältniss / Wertschöpfung eines jeden MA ist bei der Anästhesiepflege sehr gut. Siehe auch hier evtl. Überlegungen, die Anästhesiepflege im RD einzusetzen.

    Ob der DGF das richtige Organ ist, politische Diskussionen durchzuführen, stelle ich mal hier in Frage ( siehe Brief von E. Notz ). Hier wäre der Ansatz zu suchen.

    Ich gebe Ihnen Recht, falls die Anästhesiepflege Narkosen durchführen sollte,muss die Anästhesiepflege von anderen Arbeiten entlastet werden.

    Auch hier siehe das Land Schweiz in der Vorreiterrolle.

    Fazit: Möglichst sichere Narkosen durchzuführen ( unter ärztlicher Verantwortung ), effizient und kostengünstig zu arbeiten, all dies trifft auf die Anästhesiepflege zu.

    Mit freundlichen Grüssen
    pescolo
    Leiter Anästhesie / RD eines Spitals in der Schweiz

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •