Seite 7 von 16 ErsteErste ... 34567891011 ... LetzteLetzte
Ergebnis 61 bis 70 von 158

Thema: Sterbehilfe

  1. #61
    Registriert seit
    08.2004
    Ort
    M/V
    Beiträge
    1.885

    Standard AW: Sterbehilfe

    Aber nur dann- und nicht 5 oder wieviel Jahren später, um dann zum Mord zu greifen. Denn nichts anders ist Verhungern lassen.

    Elisabeth
    Geändert von Elisabeth (01.07.2010 um 10:15 Uhr)

  2. #62
    Registriert seit
    09.2004
    Ort
    Zu Hause
    Beiträge
    2.819

    Standard AW: Sterbehilfe

    Hi, @all,
    auch im Urteil wird von "Behandlungsabbruch" gesprochen.
    Dies ist aus meiner Sicht sprachlich falsch und führt nur zu Missverständnissen. Besser wäre es, von eine "Therapieänderung gemäß dem Willen des Patienten" zu sprechen. (Letztendlich sind die selben Maßnahmen gemeint...)
    Begründung:
    Abbruch ist eine endgültige, vernichtende Maßnahme ohne Möglichkeit der Erholung. Menschen scheuen aber vor der Endgültigkeit (...Behandlungsabbruch...) in der Regel zurück und benötigen ein wenig Hoffnung (..Möglichkeit der Erholung...).
    Beides würde durch meinen Formulierungsvorschlag gegeben sein.

    Das Urteil ist sicher ein Schritt in die richtige Richtung, wobei die Problematik mit dem Stigma der geschichtlichen Vergangenheit auf deutschen Boden es bislang allen Beteiligten sehr schwer gemacht hat, einen "normalen" Umgang mit sterbenden Patienten zu pflegen und auch wir alle im Pflegebereich (so zeigt es auch das im Urteil beschriebene Verhalten des Pflegepersonals) müssen uns fragen (lassen), ob wir nicht auch durch diese Stigmatisierung zumindest beeinflusst, wenn nicht ja sogar traumatisiert sind und somit einen "normalen" Umgang mit Sterbenden und deren Willen (sowie mit den Angehörigen) nicht wieder erlernen müssen!?!
    Viele liebe Grüße
    fridolin
    immer gelegentlich manchmal
    Wahlspruch: Dormicum macht den dicksten Bären stumm...

  3. #63
    Registriert seit
    11.2004
    Beiträge
    855

    Standard AW: Sterbehilfe

    Moin,
    zu diesem Thema hätte ich einen Buch-Tipp.
    Ridder, Michael de - Wie wollen wir sterben?, Deutsche Verlags-Anstalt DVA, 2010
    Sterben dürfen - die Streitschrift eines Arztes
    Die Würde des Menschen muss auch und gerade bei unheilbar kranken und alten Menschen respektiert und bewahrt bleiben. Viel zu oft allerdings setzen sich Ärzte über den Willen ihrer Patienten hinweg, tun alles, was medizinisch und technisch möglich ist, und machen so aus ihnen passive Objekte der Intensivmedizin.
    Aber Lebensverlängerung, so de Ridder, darf nie zum Selbstzweck werden. Ein leidenschaftliches Plädoyer für Selbstbestimmung und Fürsorge am Lebensende.
    Der medizinische Fortschritt der letzten Jahrzehnte hilft zahllosen Patienten, verschafft Heilung oder zumindest Linderung, rettet und verlängert Leben. Gleichzeitig hat Hochleistungsmedizin, wie sie in unseren Krankenhäusern praktiziert wird, aber auch ihre Schattenseiten.
    Michael de Ridder, seit über dreißig Jahren an verschiedenen Kliniken in Hamburg und Berlin als Internist, Rettungs- und Intensivmediziner tätig, plädiert dafür, Sterben wieder als Teil des Lebens wahrzunehmen und anzuerkennen. Er richtet sich damit nicht zuletzt an die eigene Zunft. Vielfach verstehen sich Ärzte in einer medizinisch-technischen Krankenhauswelt, in der alles möglich scheint, ausschließlich als Heilende. Was aber, wenn eine Heilung nicht mehr möglich ist? Wenn ein Patient »austherapiert« ist, wie es im Fachjargon heißt?
    Statt Todkranke um jeden Preis am Leben zu erhalten, müssen Mediziner lernen, in aussichtslosen Situationen ein friedliches Sterben zu ermöglichen.
    Gerade hier, so de Ridder, sind Ärzte gefragt, als Begleiter, als Fürsorger.
    Quelle: http://www.lob.de
    Gruß

  4. #64
    Registriert seit
    06.2010
    Ort
    Münster
    Beiträge
    2

    Standard AW: Sterbehilfe

    Ridder, Michael de - Wie wollen wir sterben?, Deutsche Verlags-Anstalt DVA, 2010
    Gibt's auch im zwaitbuchladen!

  5. #65
    Registriert seit
    11.2004
    Beiträge
    855

    Standard AW: Sterbehilfe

    Moin,
    Der Patientenwille darf nicht zum Spielball werden
    Stellungnahme der Patientenschutzorganisation Deutsche Hospiz Stiftung zum Urteil des Bundesgerichtshofes im so genannten Sterbehilfeprozess
    Sie Stellungsnahme ist zu finden unter: http://www.hospize.de/docs/hib/Sonder_HIB_02_10.pdf
    Gruß

  6. #66
    Registriert seit
    11.2004
    Beiträge
    855

    Standard AW: Sterbehilfe

    Moin,
    Ethik-Debatte - Ärztekammer-Chef zeigt Verständnis für Sterbehilfe
    Jeder dritte deutsche Arzt kann sich vorstellen, Patienten beim Suizid zu helfen. Das ergab eine Umfrage, die monatelang von der Bundesärztekammer unter Verschluss gehalten wurde. Präsident Hoppe zeigt im SPIEGEL-Gespräch Verständnis für Mediziner, die Schwerstkranke beim Sterben unterstützen.
    Zum Artikel bei spiegel online: http://www.spiegel.de/wissenschaft/m...706927,00.html
    Gruß

  7. #67
    Registriert seit
    08.2004
    Ort
    M/V
    Beiträge
    1.885

    Standard AW: Sterbehilfe

    Der damm ist gebrochen und nun darf man gespannt sein, wie die Rechtssprechung jetzt versucht den Schaden zu begrenzen.

    http://www.derwesten.de/nrz/niederrh...id3236210.html

    Ich denke, es werden jetzt viele betroffene Angehörige die von RA Putz empfohlene Methode zu nutzen um ihr Leiden und das mutmaßliche Leiden des Sterbenden (oder nicht Sterbenden) zu beenden. Die Rechtssprechung hat deutlich gemacht, man muss nur überzeugend genug dem Richter klar machen, dass der Betroffene eine Patientenverfügung hat- und da reicht ja nach der aktuellen Rechtssprechung auch eine, ev. nur einmalige, verbale Äußerung.

    http://www.hospize.de/docs/hib/Sonder_HIB_02_10.pdf

    Elisabeth

  8. #68
    Registriert seit
    11.2004
    Beiträge
    855

    Standard AW: Sterbehilfe

    Moin,
    Sollen wir sterben dürfen? Der Gesetzgeber ist mehr denn je gefordert!
    Drohende Gefahren einer schier entfesselten Medizinethik!
    Eine aktuelle Stellungnahme zu Michael de Ridder, Eckhard Nagel und G. D. Borasio
    v. Lutz Barth (04.08.10)
    Link: http://www.iqb-info.de/Ridder_versus...Barth_2010.pdf
    Gruß

  9. #69
    Registriert seit
    08.2004
    Ort
    M/V
    Beiträge
    1.885

    Standard AW: Sterbehilfe

    Ob der Herr der endlos verschachtelten Bandwurmsätze kompetent genug ist, zu diesem Thema zu urteilen, darf bezweifelt werden. Zu sehr ist seine Wahrnehmung auf die aktive Sterbehilfe ausgerichtet. Er fordert eine offene Diskussion ein- und lässt doch nur seine Meinung als die einzigst richtige gelten. Eine an Fakten orientierte Argumentation lässt er komplett vermissen, wenn man von seinen verzweifelten Bemühungen die Juristen als Experten in diesem Sachverhalt auszuweisen, mal absieht.

    Ich hab mittlerweile den Eindruck, dass man sich vor solchen Menschen wie Herrn Barth schützen muss und allein deswegen schon eine Patientenverfügung braucht.

    Elisabeth

  10. #70
    Registriert seit
    11.2004
    Beiträge
    855

    Standard AW: Sterbehilfe

    Moin,
    Das aufgezwungene Leben
    Wenn Todkranke sterben wollen, ist das ihr elementares Freiheitsrecht.
    Nein, »scherenschnittartig«, wie es Eckhard Nagel dem Plädoyer Michael de Ridders für eine ärztliche Beihilfe zum Suizid vorwirft, wird man seinen eigenen Beitrag nicht nennen können. Es steht schlimmer: Nach einigen diskutablen Überlegungen zu Möglichkeiten und Grenzen der Palliativmedizin bestimmen trotz des lobenswerten Gelöbnisses, sich »theologischer Kategorien« zu enthalten, massive theologische Vorurteile die Pseudoargumentation...
    Zum Artikel bei zeit.de: http://www.zeit.de/2010/33/Sterbehilfe?page=1

    Sterben – ein fundamentales Freiheitsrecht!(?)
    v. Lutz Barth (18.08.10)
    Ludger Lütkehaus, Philosoph und Professor für Literaturwissenschaft an der Universität Frei-burg, hat in einem aktuellen Artikel zu den Beiträgen von Eckard Nagel und Michael de Ridder Stellung bezogen
    Link zum vollständigen Beitrag: http://www.iqb-info.de/Sterben_ein_f...Barth_2010.pdf

    Ärzte wollen Sterbehilfe im Berufsrecht neu regeln
    Mit Blick auf die Sterbehilfe plant die Bundesärztekammer eine Änderung des Berufsrechts für Mediziner. Ihr Präsident Jörg-Dietrich Hoppe sagte der Düsseldorfer „Rheinischen Post“ vom Mittwoch, er stelle sich eine Formulierung vor, wonach ein Arzt Menschen beim Suizid helfen dürfe, wenn er das „mit seinem Gewissen vereinbaren könne“.
    Zum Artikel im Ärzteblatt: http://www.aerzteblatt.de/nachrichte...neu_regeln.htm

    "Das Gewissen entscheidet"
    Als "Mensch" dürfen Ärzte Kranken beim Selbstmord helfen, sagt Ärztepräsident Jörg-Dietrich Hoppe. Das stößt bei vielen Medizinern auf Protest...
    Zum Artikel in der Südwestpresse: http://www.swp.de/ulm/nachrichten/po...art4306,599636
    Kommentar: Sterben: Leid lindern --> http://www.swp.de/ulm/nachrichten/po...art4306,599411

    Gruß

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •