Seite 2 von 16 ErsteErste 12345612 ... LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 158

Thema: Sterbehilfe

  1. #11
    Registriert seit
    07.2006
    Beiträge
    138

    Standard AW: Sterbehilfe

    Zitat Zitat von Elisabeth
    @Tildchen- ich brauchte vielleicht weniger Worte um dasselbe auszudrücken wie du. Dazu habe ich eine legitime grammatikalische Form gewählt- die Frage.


    Hallo Elisabeth,

    rhetorische Fragen zu stellen ist sicher legitim, aber sie geben in meinen Augen keine Meinung wieder. Es "provoziert" lediglich die Meinungsäußerung von anderen während der Fragesteller neutral bleibt. Aber hier sind wir offtopic.

    Mag sein dass es Kriterien gibt für Lebensqualität, die auch noch meßbar sind. Hilft aber nur bedingt, weil es der Leidensdruck jedes einzelnen ist, der eine solche Entscheidung treffen läßt.

    Schönen Abend noch
    Tildchen

  2. #12
    Registriert seit
    08.2004
    Ort
    M/V
    Beiträge
    1.885

    Standard AW: Sterbehilfe

    Ich habe mein Problem mit diesem Sterbewunsch. Ich finde es kommt einer Bankrotterklärung der derzeitigen Gesellschaft gleich, wenn alte Menschen ihre Lebenssituation als Sterbegrund angeben.

    Die Gesellschaft, das sind wir alle- nicht nur die Politiker. Was tun wir in dieser Gesellschaft? Und tun wir das Richtige?

    Pflege sieht sich m.E. nach wie vor mehr als Versorgungsinstitution im somatischen Bereich. Dazu passt auch der Run auf medizinische Tätigkeiten. Es fehlt die Fähigkeit zur Begleitung alter Menschen und das Einstellen auf deren Bedürfnisse- hier besonders das Bedürfnis nach Autonomie.

    Elisabeth

  3. #13
    Registriert seit
    07.2006
    Beiträge
    138

    Standard AW: Sterbehilfe

    Zitat Zitat von Elisabeth
    Es fehlt die Fähigkeit zur Begleitung alter Menschen und das Einstellen auf deren Bedürfnisse- hier besonders das Bedürfnis nach Autonomie.

    Elisabeth
    Das würde ich so allgemein nicht stehen lassen. Die heutigen Lebensformen lassen häufig keinen Raum für begleitende Tätigkeiten oder Eigenschaften. Es ist vielfach einfach wirtschaftlich nicht möglich seine sterbenskranken Angehörigen zu begleiten, wenn man gezwungen ist zu arbeiten. Da bleibt häufig nur als Alternative ein Pflegeheim, dass mit zu wenig Personal das tut was eben geht.
    Ich bin fest davon überzeugt, dass Menschen auch heute durchaus empathisch genug sind sich auf ihre kranken Angehörigen einzustellen und dies auch wollen würden, wenn sie denn die Möglichkeit dazu hätten.....

    Ob man solche Lebensumstände wieder ändern kann, bezweifle ich, aber den Menschen grundsätzlich die Fähigkeiten zur Begleitung von alten Menschen abzusprechen halte ich auch nicht für richtig.

  4. #14
    Registriert seit
    04.2006
    Ort
    Ruhrpott
    Beiträge
    60

    Standard AW: Sterbehilfe

    Liebe Kolleginnen und Kollegen,
    Sterbehilfe und gesellschaftliche Situationen verschiedener Personengruppen (Alte, Kranke, Schmerzpatienten, Personen mit infauster Prognose, Jugendliche, unglücklich Verliebte, etc.) sind zwei verschiedene Paar Schuhe.
    Richtig ist, dass wir alle sensibel sein und bleiben sollten für unterschiedliche Situationen, in denen jemand befindlich sein kann.
    Mitfühlen, aber nicht mitleiden, das ist sicher notwendig, um unser Handeln zu lenken. Das kann jedoch niemals bedeuten, dass wir die Entscheidung über Leben und Tod, lebenswert oder nicht, Lebensqualität oder Siechtum für andere Personen treffen können.
    Diese Entscheidung kann nur der Einzelne für sich selber treffen. Das ist der Grund, aus dem ich schon vor langer Zeit ein Patiententestament für mich bei mir trage und den Inhalt mit meinen Angehörigen besprochen habe.
    Zum Thema: aus meiner Sicht brachen wir in der BRD keine aktive, legalisierte Sterbehilfe. Die Möglichkeiten der Medizin erlauben uns, dem Wunsch des Patienten zu folgen und unser Handeln nach dessen Wünschen auszurichten. Voraussetzung dazu ist jedoch, zusammen mit dem Patienten ein Therapieziel festzulegen und explizit zu formulieren (ist übrigens Aufgabe des Arztes!).
    Das impliziert mindestens zwei Voraussetzungen:
    der entscheidende Arzt sollte ein erwachsener Mensch sein und ein Rückgrad besitzen (hab' ich schon lange keinen mehr getroffen!!)
    Dazu müsste man mal wieder miteinander reden!
    Das kostet jedoch Zeit und vor allen Dingen: das lässt sich so saumäßig schlecht abrechnen und nach DRG verschlüsseln.

    liebe Grüße ausm Ruhrpott, wo man ab und zu noch mal ein offenes Wort spricht

    Uli

  5. #15
    Registriert seit
    07.2004
    Ort
    Essen
    Beiträge
    217

    Standard AW: Sterbehilfe

    ULI, du schreibst meine Worte!!!
    Vieleicht weil ich auch aus´m Pott bin.
    Sehr gut!
    Alles wird gut !!!

  6. #16
    Registriert seit
    08.2004
    Ort
    M/V
    Beiträge
    1.885

    Standard AW: Sterbehilfe

    @tildchen

    Wir sind die Gesellschaft. Demzufolge lassen wir Fehlentwicklungen zu.

    Ich bin fest davon überzeugt, dass Menschen auch heute durchaus empathisch genug sind sich auf ihre kranken Angehörigen einzustellen und dies auch wollen würden, wenn sie denn die Möglichkeit dazu hätten.....
    Dieser Überzeugung bin ich nicht mehr. Es gibt mittlerweile eine Generation, die (Laien-)Pflege nicht mehr gelernt hat. Es war/ ist üblich die Pflege in die Hände Professioneller Pflege zu legen... mit all ihren Nachteilen: Kosten, Zeitmangel.

    Als ich ein Kind war, gab es den Timurtrupp. Kinder wurden angehalten alten Menschen zu helfen und kleine Besorgungen zu erledigen, unentgeltlich kleine Haushaltsleistungen zu erbringen. Das schlag mal heute Kindern und Jugendlichen vor.
    Die grünen Damen- in den Altbundesländern als freiwillige Initiative gegründet- ist mittlerweile auch ein Opfer des zunehmenden Egoismus geworden: Hilfe und Zuwendung nur gegen Entgelt.

    Die Gesellschaft entwicklet sich zunehmend mehr in Richtung Konsum. Wer da nicht mithalten kann, rutscht schnell an den Rand. Und ohne Geld- keine Teilhabe an der Gesellschaft.

    Elisabeth

  7. #17
    Registriert seit
    11.2004
    Beiträge
    846

    Standard AW: Sterbehilfe

    Moin,
    möchte mich den Worten von Uli anschließen.
    Das mit dem Patiententestament ist in der Realität häufig so, das die Willensäußerung des Patienten nicht beachtet wird; finde ich persönlich gar nicht gut, die Meinungen der Ärzte inbezug auf Einhaltung der Patientenverfügung ist häufig auch sehr gespalten, übrigens auch von juristischer Seite hört man sehr unterschiedliche Auffassungen dazu. So hörte ich einmal bei einem Vortrag, wenn man die Einwilligung für eine OP unterschreibt, setzt man auch die Patientenverfügung außer Kraft - konnte ich gar nicht akzeptieren.
    Gruß

  8. #18
    Registriert seit
    07.2004
    Ort
    Essen
    Beiträge
    217

    Standard AW: Sterbehilfe

    Hi!
    Ich bin ebenso wie tildchen der Ansicht, dass die eigendliche "Grundpflege" von jedem Angehörigem zu leisten ist, auch wenn er dass noch nie gemacht hat. Auch kenne ich viele Stimmen die sagen: Wenn ich mir die Zeit nehmen könnte, würde ich das übernehmen.
    Andererseits ist es nicht in jeder Familie und in jedem Haushalt möglich, Angehörige zu pflegen, dass will wohl überlegt sein (andere Diskusion).

    Cu Simon
    Alles wird gut !!!

  9. #19
    Registriert seit
    08.2004
    Ort
    M/V
    Beiträge
    1.885

    Standard AW: Sterbehilfe

    Zitat Zitat von FireBIPAP
    Hi!
    Ich bin ebenso wie tildchen der Ansicht, dass die eigendliche "Grundpflege" von jedem Angehörigem zu leisten ist, auch wenn er dass noch nie gemacht hat. Auch kenne ich viele Stimmen die sagen: Wenn ich mir die Zeit nehmen könnte, würde ich das übernehmen.
    Andererseits ist es nicht in jeder Familie und in jedem Haushalt möglich, Angehörige zu pflegen, dass will wohl überlegt sein (andere Diskusion).

    Cu Simon
    Und es ist meiner Meinung nach allerhöchste Zeit diese Diskussion auch öffentlich zu führen.

    Elisabeth

    PS Übrigens: Anleitung zur häuslichen Pflege kann auch im KH erfolgen. Aber da demonstriert unsere Berufsgruppe lieber, dass sie es selber schneller und besser kann.

  10. #20
    Registriert seit
    09.2004
    Ort
    Zu Hause
    Beiträge
    2.814

    Standard AW: Sterbehilfe

    Hi, @all,
    wer die Medienberichte zu diesem Thema aufmersam verfolgt, der wird mitbekommen haben, dass unsere Politiker sich gegen Sterbehilfe ausgesprochen haben.

    Das kann und darf so nicht stehen bleiben und muss in der Öffentlichkeit diskutiert werden.

    Wer (außer den Ärzten) maßt sich eigentlich an, über das Leben eines anderen Menschen zu bestimmen?

    Politiker haben aus meiner Sicht schon einmal gar nicht das Recht dazu.

    Nur der Mensch selbst kann für sich selbst in seiner eigenen Situation die Frage beantworten, ob er Leben oder Sterben möchte. (Wohlgemerkt außerhalb einer depressiven Lenbensphase)

    Mein Statement dazu:
    aktive Sterbehilfe NEIN!
    passive Sterbehilfe Ja, natürlich!

    Der Mensch hat das Recht auf Selbstbestimmung (im Übrigen mehr oder weniger in vielen Verfassungen verankert), ergo hat er auch das Recht, seinen eigenen Tod selbst zu bestimmen.
    Und natürlich: wenn es einer Gesellschaft nicht mehr möglich ist, Menschen, die nicht mehr in der Lage sind sich selbst zu versorgen, adäquat in der häuslichen Umgebung durch die Angehörigen zu versorgen, so hat diese Gesellschaft in der Gesamtheit versagt.

    Viele liebe Grüße
    der lebendige
    fridolin
    immer gelegentlich manchmal
    Wahlspruch: Dormicum macht den dicksten Bären stumm...

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •