Seite 2 von 38 ErsteErste 12345612 ... LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 374

Thema: Pflegequalität und Patientensicherheit im Intensivpflegebereich

  1. #11
    Registriert seit
    10.2005
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    18

    Standard AW: Pflegequalität und Patientensicherheit im Intensivpflegebereich

    @Elisabeth: Danke für Deine Einstellung!
    @all:
    Ich kann sehr gut verstehen, was Elisabeth mit Ihrem Beitrag sagen möchte. Wir alle arbeiten ja eigentlich im Sinne des Patienten auch wenn es uns nicht immer sehr leicht gemacht wird durch die Umstände unter denen wir arbeiten.
    Nur zeichnet es ja alle Pflegenden aus zu improvisieren in der Pflege, so traurig es auch ist.
    Zum Thema, jeder von uns hat es doch schon mal erlebt, dass wir Patienten aus dem AWR oder von der Inte auf die Peripherie verlegen und dabei wissen, dass Beste ist die Verlegung für den Patienten nicht. Wie oft erlebe ich, dass Patienten die am späten Abend aus dem AWR auf Station gehen sollen, dann noch das Letzte Wache.- oder Intensivbett bekommen, da man angst hat die Nachtschwester ist überfordert mit dem Patienten. Darf sie ja auch sein, bei 36 Patienten und einer Pflegekraft. Ich denke, dass Optimale für den Patienten heraus zu holen ist allen klar. Nur wird es Keinem leicht gemacht. Keiner von uns ist die bessere Pflegekraft. Vielmehr sind es Erfahrungen und der Arbeitsbereich jedes einzelnen. Ich ziehe den Hut vor den Kollegen auf Station. Ich könnte es mir nicht mehr vorstellen auf einer peripheren Station zu arbeiten. Da bin ich ganz ehrlich. Da sind bei uns die Bedingungen in der Anästhesie noch immer besser aber auch nicht toll.
    Viele Grüße aus der Hauptstadt

  2. #12
    Registriert seit
    07.2004
    Beiträge
    282

    Standard AW: Pflegequalität und Patientensicherheit im Intensivpflegebereich

    das klingt ja so, als ob sich eine fachgesellschaft dafür rechtfertigen müsste, wenn sie die interessen ihrer mitglieder vertritt.

    klar sind die intensivstationen unterbesetzt.
    klar sind die normalstationen unterbesetzt.
    klar sind die physiotherapeuten unterbesetzt.
    klar sind die mtas unterbesetzt.
    klar sind die reinigungskräfte unterbesetzt.
    klar sind die pförtner unterbesetzt.

    und natürlich sind auch die ärzte unterbesetzt.

    und in meinem Aldi ist auch immer eine kasse zuwenig geöffnet.

    sollen wir uns mit denen allen zusammentun, um gemeinsame erklärungen abzugeben or what?
    "Ich heiße Superfantastisch. Ich trinke Schampus mit Lachsfisch."

  3. #13
    Registriert seit
    08.2004
    Ort
    M/V
    Beiträge
    1.885

    Standard AW: Pflegequalität und Patientensicherheit im Intensivpflegebereich

    Zitat Zitat von Superfantastisch
    klar sind die intensivstationen unterbesetzt.
    klar sind die normalstationen unterbesetzt.
    Mir würde schon reichen wenn sich erst mal diese beiden Berufsgruppen zusammentun. Und wennd ann noch die ambulante Pflege und die Altenpflege dazufinden, dann wären wir eine nicht zu übersehende politische Gruppierung.

    @ Superfantastisch Was glaubst du warum das Ergebnis des "Ärzteaufstandes" im letzten Jahr so gut war? Wie wäre es ausgegangen, wenn sich da nur die Intensivmediziner oder nur die Chirurgen oder nur ... stark gemacht hätten?

    Pflege hat ein riesiges Problem: Sie ist zersplittert in viele Bereiche. Zusätzlich behaupten dann noch einige Bereiche von sich einmalig und besonders wichtig zu sein. Das macht die Zusammenarbeit nicht gerade erfreulich.
    Freuen tun sich andere. Schon die alten Römer wußten: Teile und Herrsche.

    Elisabeth

  4. #14
    Registriert seit
    11.2004
    Ort
    Hannover
    Beiträge
    672

    PC AW: Pflegequalität und Patientensicherheit im Intensivpflegebereich

    Das ist doch auch nicht die ganze Wahrheit. Die Pflegeverbände tun ssich doch nun auch zusammen und arbeiten gemeinsam an Problemen, die alle Pflegenden treffen wie zum Beispiel der Heilberufeausweis um Zugriff auf die elektronische Gesundheitkarte zu haben. Die Thema ist existentiell für alle Pflegenden im Besonderen für die ambulanten Dienste. Aber die Bereiche Anästhesie und Intensiv, in denen ganz anders im Team gearbeitet wird, warum soll da nicht wie bei den Ärzten en einzelner Berufverband die Stimme erheben. Der weiß es doch für den Bereich am besten. Soll das alles auch noch mit BALK, VPU und anderen besprochen werden. Dann dauert es noch zehn Jahre. Wenn die Kritiker auch den Verbänden aktiv helfen würden, ginge noch viel mehr. Aber auch ehrenamliche in Verbänden Tätige haben ihre Grenzen. Ich find Elisabeths Argumentation kontraproduktiv gegen die Tätigen auf den Intensivstationen. Zumindest die Mitglieder in den Verbänden haben ein Recht vertreten zu werden. Sie bezahlen dafür. Wir können ja mal abwarten, was die Mitglieder im Forum so alles sagen.
    Übrigens waren bei den Ärztestreiks alle betroffen. Auch von denen haben sich viele inzwischen distanziert. Viele Assistenten haben inzwischen gemerkt, dass wenn sie keine Dienste mehr machen auch keine mehr bezahlt bekommen. Dann bekommen haupsächlich Oberärzte mehr Gehalt. Die stimmung ist da denkbar schlecht. Mindestens die Hälfte der Häuser zahlen die Tarife gar nicht. Haben Haustarife oder bezahlen nach AVR.
    Sören

  5. #15
    Registriert seit
    08.2004
    Ort
    M/V
    Beiträge
    1.885

    Standard AW: Pflegequalität und Patientensicherheit im Intensivpflegebereich

    Aber die Bereiche Anästhesie und Intensiv, in denen ganz anders im Team gearbeitet wird,... .
    Da entsteht doch glatt die Frage: Schon peripher gearbeitet? Schon mehr gesehen als nur eine Fachrichtung?
    Ich für meinen Teil durfte fast alles sehen in meiner bisherigen Laufbahn: Kinder, Intensiv, Peripherie. Gearbeitet wurde überall im Team und es wurde überall hochspezialisierte Fachpflege geleistet.

    Ich find Elisabeths Argumentation kontraproduktiv gegen die Tätigen auf den Intensivstationen.
    Wie kann etwas kontraproduktiv gegen eine Berufsgruppe in der Pflege sein, wenn man die Zusammenarbeit mit allen Berufsgruppen anmahnt?

    Bitte bei der Reflexion des Ärztestreikes beachten: es haben nicht die Fachrichtungen seperat gestreikt. Hätte auch wenig Sinn gemacht- der Druck wäre nicht groß genug gewesen.
    Und wenn man die Durchsetzung des Ergebnisses unter deinen Gesichtspunkten betrachtet dann hätte mans auch gleich lassen können.

    Welcher Erfolg mag da ein Statement auf einer Fachtagung haben?

    Warum fordern wir nicht von den Verbänden zusammenzuarbeiten? Ich bezahl den DBfK und den DPR mit meinen Beiträgen... du den DFG und den DPR. Selbst wenn nur die organisierten Pflegekräfte endlich aufstehn würden, wäre schon ne Menge getan.

    Steht die Frage: wie kann man die Verbände zum Zusammenarbeiten zwingen.

    Elisabeth

  6. #16
    Registriert seit
    09.2004
    Beiträge
    24

    Standard AW: Pflegequalität und Patientensicherheit im Intensivpflegebereich

    Was spricht denn eigentlich dagegen wenn Pflegeverbände zweigleisig fahren? Also die DGF formuliert präzise die Interessen der Intensivpflegenden (wer sonst könnte das so tun?) und der DPR setzt sich für die globalen Interessen aller Pflegenden ein!
    In der Tat höre ich vom DPR in dieser Hinsicht bisher wenig, da muss bald mehr geschehen!

    Ich halte die Berliner Erklärung für richtig, weil sie sich endlich mal an den wirklichen Problemen der Intensivpflegenden vor Ort orientiert! Es ist ein Anfang! Die Lage spitzt sich nun mal auf vielen Intensivstationen zu! Es ist richtig gegen zu steuern! Ob es hilft werden wir sehen....

  7. #17
    Registriert seit
    07.2004
    Ort
    72581 Dettingen
    Beiträge
    33

    Standard AW: Pflegequalität und Patientensicherheit im Intensivpflegebereich

    Zitat Zitat von Elisabeth
    Wir sitzen alle im selben Boot, egal wo wir arbeiten- Intensiv oder periphere Station oder... . Was nutzt z.B. eine sehr gute kompetente Intensivpflege wenn die Nachbetreuung auf der peripeheren Station nicht ebenso fachkompetent angeboten wird?
    Was nützt es den Fachpflegekräften und den Patienten, wenn sie sich an den peripheren Stationen orientieren.

    Zitat Zitat von Elisabeth
    In Anlehung an F.Engels: Pflegende aller Fachrichtungen, vereinigt Euch. Nur gemeinsam werden wir etwas bewegen können. Fordern wir also von unseren Funktionären, dass sie als Mitglied des DPR sich eindeutig positionieren und gemeinsame Erklärungen abgeben. Die Öffentlichkeitswirksamkeit dürfte viel höher sein als wenn nur einzelne (kleine) Verbände ein Statement abgeben.
    In Anlehnung an Klaus Notz: Pflegende aller Fachrichtungen, werdet Mitglied in einem Berufsverband. ´(Ich freue mich natürlich wenn Sie die DGF auswählen)
    Klaus Notz
    1. Vorsitzender der DGF

  8. #18
    Registriert seit
    07.2004
    Beiträge
    282

    Standard AW: Pflegequalität und Patientensicherheit im Intensivpflegebereich

    Zitat Zitat von Elisabeth
    Ich für meinen Teil durfte fast alles sehen in meiner bisherigen Laufbahn: Kinder, Intensiv, Peripherie. Gearbeitet wurde überall im Team und es wurde überall hochspezialisierte Fachpflege geleistet.
    herzlichen glückwunsch, das hast du ganz toll gemacht.

    Zitat Zitat von Elisabeth
    Bitte bei der Reflexion des Ärztestreikes beachten: es haben nicht die Fachrichtungen seperat gestreikt. Hätte auch wenig Sinn gemacht- der Druck wäre nicht groß genug gewesen.
    äppel und birnen, wieder mal das thema verfehlt, setzen 6.

    ich versuche auch, dir zu erklären, warum:

    bei fachgruppenübergreifenden angelegenheiten wie z.b. einem tarifvertrag stimme ich dir uneingeschränkt zu. kannst du dich daran erinnern, dass hier die pflege auch gemeinsam gestreikt hat? (achtung, rhetorische frage, bitte nicht antworten!)

    nur ist die qualitative besetzung von intensivstationen ein anderes thema, zu dem die DGF vollkommen richtig in dieser deutlichkeit stellung bezieht.

    nachdem du deine meinung dazu nun hinreichend dargelegt hast, können wir uns jetzt hoffentlich wieder auf das eigentliche thema konzentrieren.
    "Ich heiße Superfantastisch. Ich trinke Schampus mit Lachsfisch."

  9. #19
    Registriert seit
    08.2004
    Ort
    M/V
    Beiträge
    1.885

    Standard AW: Pflegequalität und Patientensicherheit im Intensivpflegebereich

    Zitat Zitat von
    nur ist die qualitative besetzung von intensivstationen ein anderes thema,
    @ Superfantastsich Und dieser doch sehr elitäre Gedankengang erübrigt aus meiner Sicht jegliche weitere Diskussion.

    Zitat Zitat von Elisabeth
    Schon die alten Römer wußten: Teile und Herrsche.
    Elisabeth

  10. #20
    Registriert seit
    07.2004
    Ort
    Essen
    Beiträge
    217

    Standard AW: Pflegequalität und Patientensicherheit im Intensivpflegebereich

    Hi!
    Danke DGF für den "Leitfaden".
    Es ist ein Anfang!
    Es ist richtig das ihr klar position bezogen habt und unsere interressen augenscheinlich erkannt und formuliert habt.

    Danke, Simon
    Alles wird gut !!!

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Übergabe-Protokoll verbessert Patientensicherheit
    Von prometheus im Forum Anästhesiepflege / Intensivpflege
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 17.02.2015, 21:02
  2. Erklärung der DGF zur Gewährleistung der Patientensicherheit in deutschen OPs
    Von DGF-online im Forum Anästhesiepflege / Intensivpflege
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 31.05.2007, 12:29
  3. Patientenzufriedenheit im Intensivpflegebereich
    Von Connyhans1 im Forum Anästhesiepflege / Intensivpflege
    Antworten: 30
    Letzter Beitrag: 09.09.2006, 21:44
  4. Patientensicherheit in der Anästhesie
    Von Pro-Po-Fol im Forum Anästhesiepflege / Intensivpflege
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 23.02.2005, 18:51

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •