PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Qualifikation Teamleitung ITS



Anke F.
06.04.2012, 12:19
Hab da mal eine Frage???
Wir haben zwei Intensivstationen, eine medizinische mit 11 Betten eine chirurgische/anästhesiologische mit 12 Betten. Beide haben eine gemeinsame Leitung und je 2 Teamleitungen.
Nun ist auf der medizinschen Intensiv die eine Teamleitungsstelle vakant.
Welche Qualifikation haben bei Euch diese KollegInnen??
Die Stelle ist bei uns intern ausgeschrieben mit der Voraussetzung Krankenpflegeexamen und Führungserfahrung.:schock:

Wir sind ziemlich geplättet, das man dafür weder auf einer Intensiv gearbeitet haben muss, noch Fachexamen oder Leitungskurs haben muss.

Einen schönen Karfreitag Anke F.

ostfriesland
06.04.2012, 15:32
Moin,
in den Kliniken in denen ich bisher gearbeitet habe, war immer Voraussetzung Krankenschwester/Pfleger mit Fachweiterbildung für Intensiv; eher wurde auf die Führungsqualifikation für die Teamleitung verzichtet, aber natürlich musste der Bewerber/In bereit sein, den Leitungskurs in einem angemessenen Zeitraum zu absolvieren. Die Stationsleitung musste immer über beides verfügen - Fachweiterbildung und Führungskurs.
Gruß

martin.jentzsch
06.04.2012, 16:39
Hallo,

ein Leitungskurs würde ich schon bevorzugen.Unsere Leitung studiert an meiner FH ebenfalls, zwar Gesundheits-Sozialmanagement und nicht wie ich Pflegemanagement.
Habe bereits einige Stationsleitungen ohnen Fachexamen gesehen.
Die Frage ist weshalb braucht man ein Fachexamen?
Ein Manager weiß, dass die Entscheidungen in der Praxis von dem betreffenden Teammitglied getroffen werden, weil eben dort der größte Anteil an Informationen vorhanden ist.
Man muss deligieren können. Natürlich hat man im Team am Anfang mehr Respekt, wenn mann eine FWB vorweisen kann.
Mein Lieblingsbeispiel sind immer die Manager der Automobilbranche, die wenigsten sind KFZ-Meister oder Ingenieure, trotzdem schaffen die es zu führen.

Anke F.
07.04.2012, 15:49
Hallo Martin,

die Stationsleitung bei uns hat auch kein Fachexamen und studiert gerade Krankenhausmanagement, hat den Leitungskurs. Aber unsere Teamleitungen
arbeiten auch am Bett mit, sie sind nicht nur am Schreibtisch.
Ich finde es schon merkwürdig, wenn eine Teamleitung von Intensivpflege null Ahnung haben muss, wie soll sie dann Qualität sichern und beurteilen, Zeugnisse schreiben usw.:confused:

Gruss Anke F.

fridolin
08.04.2012, 13:46
Also bei uns ist die Voraussetzung die Fachweiterbildung und die Bereitschaft, den Leitungskurs in angemessener Zeit zu absolvieren.
Umgekehrt:
ohne Leitungsfunktion darfst Du, selbst dann wenn Du den Kurs selbst bezahlst, die Leitungsqualifikation nicht erwerben!
Nicht glücklich für das "platte Land"...
Viele liebe Grüße
fridolin

martin.jentzsch
08.04.2012, 17:57
Hallo,

Beurteilungen sind immer subjektiv, ob eine Stationsleitung die Qualitätbeurteilen kann...

Anke F.
10.04.2012, 10:43
@fridolin
Bei uns ist die Qualifikation scheinbar gar nicht mehr gefragt. Es kommt einem eher so vor, je weniger quailifiziert, desto besser für die Pflegedirektion.
Der Frust steigt bei uns gewaltig, da wir zudem von der üblichen Tarifsteigerung abgehängt worden sind (Diakonie).:wut:

Eine schöne Woche
Anke

fridolin
10.04.2012, 11:05
Liebe Anke F.,

...Qualifikation scheinbar gar nicht mehr gefragt...Dies scheint mir im Krankenhausbereich im Augenblick Usus zu sein...
Es wird nur auf bestimmte Qualifikationen (z.B. Studium der Pflegewissenschaften, Studium der Wirtschaftswissenschaften und und und) oder Fähigkeiten geachtet und nicht auf die Gesamtqualifikation (Guk und Fachkrankenpflege und und und).
Vielleicht spielt hier auch die Angst der derzeitigen Führungskräfte eine Rolle, dass jemand Anderes Ihnen den Job wegnehmen will:confused:

Der Frust steigt bei uns gewaltig, da wir zudem von der üblichen Tarifsteigerung abgehängt worden sind (Diakonie).Lösungsvorschlag: möglichst zahlreich bei ver.di Mitglied werden und auf eine Übernahme des TVöD in den Bereich Diakonie drängen... (wird wohl auch funktionieren, wahrscheinlich aber nur unter zu Hilfe nahme der Arbeitsgerichte, wird aber möglicher Weise an den KollegInnen scheitern, die wenig zahlreich zu ver.di kommen werden:motz:)
Viele liebe Grüße
vom die Entwickung mir Sorge betrachtenden
fridolin

Anke F.
10.04.2012, 12:06
Da hast Du recht Fridolin, ohne Orgnisation geht es nicht. Aber bei uns funktioniert immer noch die Angstmache bei den KollegInnen.
Alles was von oben kommt wird abgenickt. Es gibt Kollegen die machen umsonst Bereitschaftsdienste, damit der Laden am Laufen bleibt.
Unsere MAV wird regelmäßig eingeschüchter und auf den Personalversammlungen ist immer weniger los.:(

Sich auf 10 Tage Frei freuende
Anke

fridolin
10.04.2012, 13:38
Liebe Anke F.
Aber hier stellt sich mir die Frage, warum Ihr Euch immer so Angst machen lasst und warum díe MAV sich einschüchtern lässt?
Umsonst Bereitschaftsdienste ist eine unzulässige Zumutung. Wenn das nachweisbar ist, so haben die KollegInnen gute Chancen vor dem Arbeitsgerichten - aber mit Angst wird sich die Arbeitssituation nur verschlechtern.
Meiner Meinung nach solltet Ihr Euch einmal einen Gewerkschaftssekretär auf eine Mitarbeiterversammlung einladen, der Euch über Arbeitnehmerrechte und Pflichten informiert.
viele liebe Grüße
an das Gebiet zwischen Hamburg und Bremen, denn da liegt Rothenburg an der Wümme...
Und Dir eine schöne freie Zeit mit vielen Erlebnissen
fridolin

Anke F.
10.04.2012, 17:00
@ fridolin

das Rotenburg schreibt sich ohne H.

Die Gewerkschaftssekretäre waren natürlich auch bei uns. Aber das mit der berufspolitischen Denke, da gibt es auf der Abteilung wo ich arbeite schon nur noch 1 oder 2 .
Sonst dreht sich vieles um Mode, Gewicht usw. Da die meisten aus dem eigenen Stall sind, haben sie auch nichts anderes gelernt, als das was vorgebetet wird.

Aber danke für Deinen Beitrag

Anke F.

rettungsmaus
10.04.2012, 19:09
Teamleitung auf ITS und Voraussetzung FWB?

Im Grunde kann jeder jedes Team leiten! Hauptsache er/sie hat die Leitungsqualifikation und führt diese eben auch fachgerecht aus. Ob es unbedingt eine pflegerisch/fachliche Qualifikation braucht, kommt auf die Persönlichkeit des Führenden an. Die Leitung muß eine Kompetenz in Sachen Führung haben. Sie muß die "Fachweitergebildete Leitung" sein. Wenn sie genügend Kollegen hat, die die fachliche Kompetenz in der Intensivpflege haben, braucht die Leitungskraft, in meinen Augen, nicht unbedingt eine FWB haben.
Dies wird zwar in den meisten Häusern nicht so gehandhabt aber ich kenne (leider:( ) mittlerweile schon Anästhesisten, die ein Pflegeteam in der Anästhesie leiten!!! Ob dies so richtig und gut ist ist vieleicht eine andere Frage!

Gruß
Heike

Sören Lösche
11.04.2012, 09:17
Moin,

das sehe ich ganz anders. Wenn die Leitung keine FWB im Fach hat, wer soll dann der fachliche Vorgesetzte sein? Soll den Job der Arzt machen? Wir brauchen jemanden in der Leitung, der neben der disziplinarischen Weisungsbefugnis auch die fachliche- ausübt. Das kann nur eine Fachpflegekraft für Intensivpflege, ohne wenn und aber.

Sören

fridolin
11.04.2012, 11:24
@Sören,
Prinzipiell gebe ich Dir recht.
Aus meiner Sicht ergeben sich jedoch vermehrt viele Leitungsaufgaben, die unabhängig von Fachwissen sind und eben nur die Leitungsebene betreffen.
In kleinen Einheiten (z.B. kleine ITS mit wenig Betten) mag es ja noch leistbar sein, die fachliche Kontrolle der MitarbeiterInnen parallel zu den Leitungsaufgaben zu erledigen, aber auf den großen Stationen (ab ca. 8 - 10 Betten) wage ich zu bezweifeln, dass das gut geht.
Somit macht es durchaus sinn, Fachlichkeit und Leitung aufgabenmäßig zu trennen.
Auch wenn das so ist, bin ich weiterhin der Meinung, dass die Leitung einer ITS/IMC - Abteilung grundsätzlich die notwendige Fachlichkeit einmal erworben haben muss, d.h. GuK & WFB ITS/An. & LeitungsQF. (oder zumindest schnellstmöglich nachholen muss.)
Somit muss - bei einer Konzentration auf Leitungsaufgaben - natürlich die Fachlichkeit zurück stehen und wird dann auch deutlich nachlassen. Dies ist in der Natur der Sache begründet - auch ein TOP-Spieler kann nicht an jeder Position gleich TOP sein.
Viele liebe Grüße
fridolin

Anke F.
11.04.2012, 12:41
Bei uns ist das so, das die Gesamtleitung Intensiverfahrung hat und den Leitungskurs, sie hat die 22 Betten = 2 Intensivstationen, organisatorisch zu verwalten. Jede Intensiv hat dann noch 2 Teamleitungen gleichberechtigt, davon haben 2 die FWB aber keine den Leitungskurs.
Jetzt ist die eine Teamleitung vakant und ausgeschrieben intern, ohne das eine Qualifikation verlangt wird.
Die Teamleitung muss aber bei Engpässen mitarbeiten, das setzt zumindestens Erfahrung auf einer Intensivstation voraus, sie ist auch für Einarbeitung von Fachweiterbildungsschülern mitverantwortlich, Dienstpläne, Arbeitsabläufe. Ich musste damals für die Leitung einer Interdiziplinären Notaufnahmestation beide Qualifikationen nachweisen.

Liebe Grüße AnkeF.

Sören Lösche
11.04.2012, 13:58
Hallo,
ich bleibe dabei und sage, dass in der Leitung vor Ort beide Kompetenzen vertreten sein müssen, manchmal müssen diese auch gegen einander abwiegen, z.B auch in der Dienstplanung. Die fachliche Qualifikation sollte von Schicht zu Schicht nicht erhablichen Schwankungen unterworfen sein.
Ich kann dann damit leben, wenn übergeordnet sogar Fachfremde z.B. Betriebswirte Führung übernehmen. Dann ist aber die Fachlichkeit vor Ort in der Patientenversorgung gewährleistet. In unsere 15 Betten ITS arbeiten die Leitungen alle partiell auch am Patienten. Das macht Sinn.

Sören

rettungsmaus
11.04.2012, 19:59
Tja, und das sehe ich dann doch anders.;)
Was ich allerdings auch zugeben muß ist die Tatsache, dass überall dort wo Leitung noch am Krankenbett stehen, die FWB obligat sein sollte. Da bin ich mit Euch einig.

Ich habe aber zunehmend das Gefühl, dass Leitungen auf ITS die Fachkompetenz sowohl im intensivpflegerischem- wie auch im intensivmedizinischen Bereich zu sehr in den Vordergrund stellen. Die Defizite im Leitungswissen werden durch intensivpflegerischen-medizinischen Fachwissen "kompensiert". Klar, das dies ein hohes Ansehen im Team erzeugt. Ich denke aber, dass wir (Leitungskräfte) heut zu Tage viel mehr Wissen und "know how" in die Leitung investisieren müssen. Das KH ist immer mehr ein Wirtschaftsunternehmen. Die ITS sind die Kosten intensivsten Abteilungen. Somit obliegt einer ITS Leitung eine ziemlich hohe Verantwortung.

Gruß
Heike

Anke F.
12.04.2012, 07:39
@rettungsmaus
Ich finde nach wie vor, dass sie beide Kompetenzen braucht. Wenn ich die Kosten im Blick halten will, muss ich auch wissen was die Abteilung braucht. Das kann ich aber nur wenn ich die Dinge schon mal gesehen habe und benutzt.
Wenn dann wie bei uns im Leitungsteam keine von beiden Kompetenzen mehr gefragt sind, finde ich das sehr bedenklich. :(

Anke F.

bpdl
12.04.2012, 08:37
Wenn dann wie bei uns im Leitungsteam keine von beiden Kompetenzen mehr gefragt sind, finde ich das sehr bedenklich.

"Gefragt" sind die beiden Kompetenzen sicher! Nur eben nicht "vorausgesetzt". Dies ist sicher dem Markt geschuldet und der Tatsache, dass solche Experten einfach nicht mehr zu finden sind. Also müssen sie sich erst entwickeln (können).

Anke F.
12.04.2012, 10:38
Wir haben bei uns im Team einige mit beiden Qualifikationen, die machen den Job nicht wegen der schlechten Bezahlung u.o. sich nicht der Hierarchie komplett anpassen zu müssen.
Die Tendenz geht leider immer mehr zu den KollegInnen die angepasst sind und bedingungslos der Order der Pflegedirektion folgen.

einen schönen Tag Anke

Jupp
13.04.2012, 14:02
Ich finde nach wie vor, dass sie beide Kompetenzen braucht. Wenn ich die Kosten im Blick halten will, muss ich auch wissen was die Abteilung braucht. Das kann ich aber nur wenn ich die Dinge schon mal gesehen habe und benutzt.
Wenn dann wie bei uns im Leitungsteam keine von beiden Kompetenzen mehr gefragt sind, finde ich das sehr bedenklich. :(

Anke F.


Die Kompetenzen sind sicherlich noch gefragt, aber anscheinend nicht (nur) auf dem Papier. Von einem Mitglied des Leitungsteams wird sicherlich verlangt, dass er/sie weiss was er/sie tut, regelt, anordnet, delegiert , bestellt usw.
Nur kann man das ohne Weiteres auch ohne FWB können und wissen.
Vielleicht hat es ja auch einen ganz bestimmten Grund, warum die Stellenausschreibung so formuliert wurde. Kommt ja oft genug vor, dass die ausschreibende Position aus seiner Sicht gute Gründe für Formulierungen und Inhalte einer Ausschreibung hat.

arnold kaltwasser
13.04.2012, 19:51
Also eigentlich bin ich der Meinung, dass Managementaufgaben Managementaufgaben sind...aber zu Wissen, also eine FWB schadet nicht! Nicht umsonst steht in der aktuellen Empfehlung der DIVI
http://www.divi-org.de/Strukturempfehlungen-2011-und.44.0.html :

"Zusätzlich soll eine Stelle für die pflegedienstliche Leitung (mit der Qualifikation der Fachweiterbildung Anästhesie und Intensivtherapie) pro Intensivtherapieeinheit vorgesehen werden (Empfehlungsgrad 1C)."

"Deshalb ist es erforderlich eine zusätzliche Stelle für die pflegedienstliche organisatorische Leitung jeder Intensivstation vorzusehen. Die von dieser Position erwarteten Leistungen [4, 40] sind nicht neben der Tätigkeit am Patienten zu erbringen. Dies ist unter Experten unstrittig"

so long arnold

WomBat
27.01.2015, 22:36
Es kann nicht sein, das sog. „pflegerische Leitungen“ keine Ahnung von Pflege haben, daher ist der Vorstoß sehr zu begrüßen. Schade ist, das andere Berufsgruppen uns sagen müssen wo es lang geht. (Danke, andere Berufsgruppe). Setzen sechs für uns. Wenn Leitungen und Lehrende zukünftige immer mehr „berufsfremd“ sind…..
I see black.
Es sei denn, wir werden (endlich) ein weniger schlauer.

Bei allem Optimismus meinerseits, erlebe ich zunehmend Peinlichkeiten meiner Berufsgruppe. Ich dachte immer, es werde besser.
Nun stelle ich fest, ich hätte wohl nicht dachten sollen. Zumindest ist es jetzt so.

WomBat, hofft auf Besserung

Anke F.
28.01.2015, 07:44
Teamleitung muss vor allem dass weitergeben und bestätigen was die Geschäftsführung und die Pflegedirektion will.
Das hat schon lange nichts mehr mit sachgerechter Pflege zu tun.
Neue KollegInnen sollen nach 8 Wochen die gesamte Intensivpflege beherrschen , dann brauchen wir uns nicht wundern, wenn Hygienemängel, Medikamentenfehler, Pflegefehler en masse passieren. Es muckt keiner auf, die Teamleitungen zucken mit den Schultern.
Ich weise jetzt immer wieder auf das Schweigen hin und dann nicht intervenieren. Teamleitungen melden keine Gefährdung. haben sie nicht nötig.
Qualifkation braucht man dafür kaum, die hat die Pflegedirektion, wo vorwiegend BWL gefragt ist, aber Pflege nicht.

Anke F.

fridolin
28.01.2015, 15:20
Liebe Anke F.,
ich nehme wahr, dass Du Dich ziemlich geärgert hast.

Hilfreich zum Verständnis wäre nun eine Art Organigramm" um zu verstehen, an welcher Stelle in der Hierachie sich die diversen Leitungen genau befinden.
Etwa so, wie in dem angehängten Beispiel...

Viele liebe Grüße
fridolin

Pericardinchen
02.02.2015, 17:13
Ganz klar mit Fachquali. Ohne würde ich die Person niemals ernst nehmen. Ich bin dahingehend direkt, aber strikt. Ich akzeptiere auch keine PDL oder wie auch immer sie heute bezeichnet ist, die noch niemals in der Praxis adäquat tätig war. Vielleicht bin ich verbohrt...aber die Erfahrung zeigt, dass solche Granaten garantiert nicht für mich kämpfen, sondern mehr für die Rendite...und das kann und will ich nicht einsehen. Das ist in meinen Augen nicht Sinn und Zweck der Geschichte.

WomBat
02.02.2015, 22:40
Ich mag Klartext! Danke!

andreasuhl
03.02.2015, 10:02
Das ist ja immer wieder interessant, wie die Erwartungen voneinander abweichen. Ganz klar, ohne fachliche Expertise, so auch meine Überzeugung kann eine Funktionseinheit nicht geleitet werden. Ganz anders die Meinung derjenigen, die Aufgrund ihrer mangelnden Qualifikation aber auf gutes zureden hin oder weil es sonst keiner machen will oder weil die Struktur gerade so jemanden benötigt, also ganz anders die Meinung dieser zumindest disziplinarisch Vorgesetzten. Denn fachlich können sie nicht vorgesetzt sein. Das Dilemma ist, dass es zuwenige fachlich qualifizierte Kollegen/innen gibt, die sich auf die Position zwischen guter Pflege, Mitarbeitervertretung und Mittler zwischen Vorgesetzten und Kollegium einlassen. Irgenwann kommt auch der Punkt wo es schwer wird allen gerecht zu werden und dabei selbst nicht unterzugehen. Ich kann nur Allen Mut machen es zu versuchen. Und dann auch dort zu bleiben und den Verlockungen nach "oben" zu wiederstehen.