PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Gewalt im Kh



fridolin
22.05.2011, 19:03
news.de: (http://www.news.de/gesellschaft/855178363/drohungen-und-schlaege-im-krankenhaus/1/)
Im Krankenhaus gibt es immer mehr Gewalt sowohl gegen Pflegende als auch von Pflegenden ausgehend.
Ein neues Konzept der Vivantes-Kliniken soll hier Besserung bringen. Es werden Deeslakationstrainer ausgebildet, die die MitarbeiterInnen wiederum trainieren sollen.
Ob es was bringt?
Leider finde ich auf der Website der Vivantes-Kliniken (http://www.vivantes.de/) keinen Hinweis hierauf.
Wer hat hierzu nähere Informationen?

Viele liebe Grüße
fridolin

Helmut Ruffner
23.05.2011, 08:53
Guten Morgen,

das Konzept von Vivantes kenne ich nicht. Ich selber habe eine Deeskalationstrainerausbildung bei Prodema gemacht und schule die MA hier bei uns. Erste Rückmeldungen sind durchaus positiv. In einer Studie wurde die Auswirkungen der Prodema Seminare angeschaut: http://prodema-online.de/fileadmin/files/Frontend/Literatur/peller-prodema-evaluationsstudie.pdf
Das deutet durchaus darauf hin, dass es etwas nützt.

Viele Grüße
Helmut Ruffner

arnold kaltwasser
23.05.2011, 13:37
und hier noch was zum lesen:
http://www.uke.de/zentrale-dienste/bildungszentrum/downloads/KonniGarbersSchumacher_Gewalt_in_der_Pflege.pdf
so long arnold

WomBat
27.09.2011, 21:41
Violence Against Nurses and its Impact on Stress and Productivity

WomBat

arnold kaltwasser
29.09.2011, 10:00
HalloWomBat,
meinst du das:
https://www.nursingeconomics.net/ce/2013/article29059066.pdf
so long arnold

WomBat
29.09.2011, 22:16
Korrekt, Arnold!

WomBat, mag diese Form der Kooperation

ostfriesland
15.07.2014, 08:42
Moin,
die Stiftung Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP) möchte mit einem Onlineportal helfen Gewalt in der Pflege zu vermeiden. Das Portal richtet sich an Pflegebedürftige, pflegende Angehörige und Pflegefachkräfte. Es sind u.a. Informationen und Telefonnummern zu Krisentelefonen zu finden.
http://pflege-gewalt.de/
Gruß

arnold kaltwasser
17.07.2014, 15:46
aus dem aktuellen dbfk Newsletter:
"Neues Onlineportal der Stiftung ZQP: Gewalt in der Pflege vorbeugen

Gewalt in der Pflege tritt häufig auf - und kann Gepflegte wie Pflegende treffen. Doch viele Krisenfälle könnten verhindert werden, wenn die Beteiligten das notwenige Wissen hätten, um eskalierende Pflegesituationen zu vermeiden. Allerdings gibt es deutschlandweit keine zentrale, überregionale Informationsstelle zum Thema, die sowohl Pflegebedürftige und pflegende Angehörige als auch Pflegefachkräfte gleichermaßen anspricht. Vor diesem Hintergrund hat die Stiftung Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP) ein Internetportal zur Gewaltprävention entwickelt, das erstmals fundierte Informationen, Entlastungsmöglichkeiten, praktische Tipps sowie Kontaktdaten zu bundesweiten Krisentelefonen für alle Beteiligten in der Pflege bietet.

Gewalt in der Pflege hat viele Gesichter. Dazu zählen sowohl Beschimpfungen, entwürdigende Umgangsweisen, Vernachlässigungen aber auch körperliche Übergriffe. Das neue ZQP-Portal liefert Zahlen und Fakten darüber, in welcher Art und Häufigkeit Gewalt in der Pflege vorkommt und wodurch sie entstehen kann. Daneben werden die Antworten auf die häufigsten und wichtigsten Fragen rund um das Thema auf der Webseite verständlich und übersichtlich aufbereitet.

Gewalt und Aggressionen können in vielen Fällen auch das Ergebnis von Überlastung und Überforderung sein. Dies betrifft vor allem pflegende Angehörige, die oftmals Verpflichtungen in Familie, Beruf und Pflege nebeneinander wahrnehmen müssen. Präventiv wirken kann auch ein persönlicher Notfallplan, der zum Download auf der Webseite bereit steht. Dieser erinnert in akuten Krisensituationen daran, welches Verhalten und welcher Ansprechpartner helfen können. Zudem wird auf dem Portal immer die Servicenummer eines aktuell verfügbaren Krisentelefons angezeigt. Damit kann 24 Stunden, sieben Tage die Woche, eine erreichbare Notrufnummer gefunden werden. Zusätzlich können Ratsuchende auf eine bundesweite Übersicht zu spezialisierten Beratungsangeboten zugreifen.

Gefördert wurde das Portal vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ). Die Initiative für das Onlineangebot geht zurück auf die gemeinsame Veranstaltung "Pflege ohne Zwang bei Menschen mit Demenz" von ZQP und BMFSFJ im November 2013, bei der sowohl die Relevanz als auch der dringend bestehende Informationsbedarf des Themas deutlich wurden.

Zum neuen Portal: http://www.pflege-gewalt.de"
v.i.S.d.P.:
Peter Tackenberg BScN, MScN | Deutscher Berufsverband für Pflegeberufe - Bundesverband e.V.
http://www.dbfk.de | Alt-Moabit 91 | 10559 Berlin | Fon 030-219157-0 | newsletter@dbfk.de

arnold kaltwasser
17.01.2015, 20:44
Und spon hat es auch mitbekommen. ...
http://m.spiegel.de/gesundheit/psychologie/a-1012792.html
Arnold

WomBat
17.01.2015, 22:56
Wie zeigt sich das auf der Intensivstation? 100 ways to torture your Patient?
Wie kann ich mein Patient am Besten in seine Schranken weisen?

Eure Erfahrungen im Bereich Intensiv oder Wachstation interessieren mich.

Von Verletzung der Intimsphäre bis mangelhafte Mundpflege (oder sonstiges hygienische) bis verbale ....Machtkämpfchen, kleine Verängstigungen, Missachtungen...bis hin zum Übersehen von grundlegenden Bedürfnissen. Sei es Schlaf, Wärme, ein bisschen Zuwendung. Oder gar medizinische Notwendiges.

Wie sieht das Forum das? Ist die Intensivstation der perfekte Ort für vulnerable Patienten? Und wo bleiben die PflegeProfis in diesem Diskurs?

WomBat, sehr gespannt auf Antworten

arnold kaltwasser
20.01.2015, 17:49
Eigentlich haben wir doch auf der Intensivstation eine wunderbare Situation...wir könnten wenn der Personalmangel und die DRG Sparungen nicht wären uns super um die Patienten kümmern...

Aber auch ich kenne die Propofol Spritze zur Mundpflege...oder die Fixierung weil ich keine Zeit habe....

Denke wir müssen es aussprechen und ändern!
Arnold

WomBat
20.01.2015, 20:14
Exakt, Arnold.

Genau das ist meine Intension. Wenn wir es nicht aussprechen (können, wollen, dürfen), dann werden wir es nicht ändern.

Darum geht es mir: Wir müssen zu Change agents werden. Keiner verändert unsere Praxis für uns. Nur wir selbst.

Wir können uns in vielen Bereichen loben. Ehrlich verdient.

Nur wir wissen, wo es bei uns hakt. Auch dort (müssten) wir hinschauen, darüber sprechen, Ändern.

Profis tun das. Sie lehnen sich nicht zurück und sagen (kritiklos und unreflektiert), ach sind wir so toll.

WomBat

Sören Lösche
21.01.2015, 13:29
Kollegen,
auch dafür benötigen wir eine Kammer. Die Arbeitgeber suchen im Rahmen ihrer Möglichkeiten eher nach passenden Pflegekräften im Ausland. Osteuropa ist hier im Kommen. Nur die Kammer kann in die Gesundheitspolitik hier einwirken. Wir haben keine andere Chance. Sich nach der Arbeit ehrenamtlich zu betätigen geht kaum, wird auch eher von anderen Berufsgruppen als unprofessionell belächelt.

Sören

fridolin
21.01.2015, 20:32
...wird auch eher von anderen Berufsgruppen als unprofessionell belächelt.
@Sören,
magst Du uns Beispiele für diese Berufsgruppen mitteilen?
Mir fallen spontan 2 Gruppen ein - eine Berufsgruppe und eine Verbandsgruppe...

Viele liebe Grüße
fridolin

Sören Lösche
21.01.2015, 20:44
Denke mal weg vom Gesundheits- und Krankheitswesen an die Handwerkskammern

Sören

fridolin
21.01.2015, 20:50
...ich denke gerade an das rote Rechecklogo (https://www.verdi.de/) mit weißer Schrift und dem Namen eines bekannten Komponisten (http://de.wikipedia.org/wiki/Giuseppe_Verdi)...
Viele liebe Grüße
der unkomponierte, 4. Satz der 1. (noch) fiktiven Pflegekammer
fridolin

arnold kaltwasser
09.07.2015, 17:43
never ending story :(

http://www.aerzteblatt.de/nachrichten/63419/Gewalt-gegen-aeltere-und-pflegebeduerftige-Menschen-haeufig

arnold

arnold kaltwasser
29.03.2017, 21:30
unglaublich!

https://www.elheraldo.co/bolivar/despiden-las-enfermeras-que-participaron-en-el-video-rumba-de-quirofano-341121


http://www.mirror.co.uk/news/world-news/doctors-nurses-fired-after-outrageous-10112888

:schock:

fridolin
30.03.2017, 09:55
Wäre das Video des Mirror im weitesten Sinne nicht auch etwas für die Kategorie "Spaß bei der Arbeit"?

Viele liebe Grüße
der schalhafte
fridolin